Montag, 3. Oktober 2011

Was mach ich mit dem restlichen Kürbis?

Nach dem Kuchenbacken war noch jede Menge übrig. Also gab es gestern (und wird es heute noch einmal geben) Kürbispüree, das hat richtig fein geschmeckt, satt gemacht und gut von innen gewärmt. Man munkelt, dass das Wetter nächste Woche abbaut, dann ist das auch wieder Thema. So sah es aus:


Das Rezept dazu:

400 g Butternut-Kürbis gewürfelt
3-4 EL Olivenöl
2 Frühlingszwiebeln in Ringelchen geschnitten
2 Knoblauchzehen (gepresst)
8 kleinere Strauchtomaten
1 Becher Crème Fraîche
2-3 EL Honig
Jede Menge Cayenne-Pfeffer
Thymian
Salz (ich habe Rosmarinsalz genommen)
großzügige Menge Curry
ein paar Pinienkerne und Rosmarinnadeln

Die Kürbiswürfel mit Zwiebelringelchen und Knoblauch in Olivenöl braten, nach 3 Minuten die kleingeschnittenen Tomaten hinzugeben, dann salzen, reichlich Cayennepfeffer dazu geben, etwas Thymian und den Honig. Wenn alles schön weich ist, kommt noch die Crème Fraîche und der Curry dazu. Ich bin zusätzlich mit dem Pürierstab drangegangen und habe es als Pampe gegessen, von der Konsistenz her war es wie Kartoffelbrei. Zur Dekoration kamen noch die Pinienkerne und der Rosmarin obendruff.


Liebe Grüße und einen sonnigen Tag von Nina

1 Kommentar:

  1. Hmmm, liebe Nina, sieht das lecker aus und hmmmm, hört sich das gut an!Das muss ausprobiert werden, herzlichen Dank, für das Rezept!Viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen