Samstag, 21. Januar 2012

Sternschnuppe 21

Dieses Buch hat mich sehr berührt. Es ist, so steht es in der Einleitung, ursprünglich für (werdende) Eltern eines Kindes mit Down-Syndrom gedacht und soll ihnen vor allem eins sagen: dass sie nicht allein sind.

Die beiden Herausgeberinnen und eine Reihe von Müttern erzählen ihre Geschichte. Manche wussten vor der Entbindung, dass sie ein Kind mit Trisomie 21 erwarten, andere lernen ihr Baby erst kennen und erfahren es dann. 

Ein solches Kind zu bekommen, verändert das Leben.  Dieses Buch beschönigt das nicht. Wenn man selbst Mutter ist, kann man sich den intensiven Gefühlen, die die Mütter hier beschreiben, nicht entziehen. Nicht jeder fiel es leicht, ihren Weg zu finden. Aber gerade das macht die einzelnen Einblicke so interessant, sie sind nicht gleichförmig und wollen nicht gefallen. Sie erzählen ohne Filter und widerlegen so manches Vorurteil.

Was soll ich sagen? Es ist ein wunderbares Buch darüber, wie wichtig es ist, unsere Kinder zu lieben, so, wie sie sind und Menschen nicht allein zu lassen, die uns brauchen. Ich kann es Euch sehr empfehlen.

°°° Bild gelöscht °°°

Sternschnuppe 21 / Kinder mit Down-Syndrom; Marisol Gindorf & Petra Zio (Hrsg.); Morlant Verlag

Kommentare:

  1. hallo nina,
    danke für den buchtipp..meine nachbarin hat nach einer gesunden tochter noch ein baby bekommen, mit down-syndrom, sie wussten es (da beide über 40 sind, wurde vorher getestet), und haben es bewusst bekommen. dieser kleine junge ist so wunderbar und liebenswert wie alle kinder dieser welt und wird unendlich geliebt!!
    liebe grüsse von brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nina,

    nur beim Lesen des Posts werde ich ja schon wieder emotional. Es ist immer wieder erstaunlich, wie sehr ein eigenes Kind die eigenen Gefühle durcheinander bringt.

    Daher ist das Buch mit Sicherheit keine leichte Lektüre, aber ich würde es liebend gerne einmal lesen.

    Dir & den Krawallixen ein wunderbares Wochenende!

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch klingt interessant. Vielleicht magst du es irgendwann mal tauschen :-P

    Hier hab ich noch was für dich:
    http://fraubrause.wordpress.com/2012/01/21/stockchen-von-tira-mi-su/

    AntwortenLöschen
  4. Bei uns in der Verwandtschaft gibt es eine (Groß)Familie, deren letztes Kind ein Down Syndrom Kind ist. Sie sagen selbst, dass es wahnsinnig anstrengend sei, er aber im Endeffekt die ganze Familie erdet und erfüllt. Er war es, der sie komplett gemacht hat, ausgleicht.

    AntwortenLöschen
  5. Oh, danke für den Tipp! Ich habe früher -berufsbedingt- oft solche Bücher gelesen…und mich mit dem Thema "Fruchtwasserpunktion" musst ich mich beim "letzten" ja auch auseinander setzen…wir haben uns auch ganz bewusst dagegen entschieden… Kinder kommen wie sie kommen…
    Schönes Wochenende euch!
    Groetjes,
    Maren

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Nina, weisst du eigentlich, dass eine der Autorinnen, Kay Nike, auch ein sehr schönes Blog über das Leben mit ihrem Sohn Jerry schreibt? Habe es abonniert und finde die Beträge immer sehr liebevoll geschrieben. Hier der Link: http://jeremyswelt.blogspot.com/ Und hier der Link zu Jerrys Seite: http://www.jeremyswelt.de/unser-buch/
    Liebe Grüße Karin

    AntwortenLöschen