Dienstag, 10. April 2012

Upcycling - Dienstag #15

Hier sammeln wir jeden Dienstag Ideen, wie man aus Ausgedientem wieder etwas Wertvolles machen kann – einen Werkstoff. Jede Anregung ist interessant und jede(r) ist herzlich eingeladen mitzumachen.

Hinterlasst einen Kommentar und den Link zu Eurem Werk, ob groß oder klein, von wann auch immer es ist. Wer kein Blog hat, der kann mir eine Mail mit einem .jpg schicken. Ich poste die Bilder hier.



Diese Woche wurden aus unserer Altpapiertonne 8 bleischwere Pappröhren gerettet. Welchem Zweck sie mal gedient haben - keine Ahnung.


Die Wände sind jedenfalls 1cm dick und bretthart.


Für die Idee super, zum Sägen schwierig. Die Dekupiersäge verweigerte jeden Dienst, das Sägeblatt flog mir im hohen Bogen um die Ohren (ohne Foto). Die Laubsäge braucht man dann nicht erst auszupacken, also im Keller noch eine Kleinsäge (für Metall?) gefunden und mit der 5 Stunden brutto an einem Abend rumgestümpert.


Mit blaurotem Handballen, durchgeschwitzten Klamotten und deutlichem Stimmungsabfall nach der Hälfte aufgehört. Und jetzt? Am nächsten Morgen die Pendelhub-Stichsäge aktiviert, mangels Fixierungsmöglichkeit auf das Papp-Müffchen draufgesetzt, das nächste Sägeblatt ging verlustig (erneut ohne Bildmaterial). Es wurde Zeit für die Geheimwaffe. Wenn der wüßte ...


Das ist mein Schwiegervater, in Fachkreisen liebevoll "Oppa" genannt. Oppa hat einen bestens ausgerüsteten Werkel-Keller inklusive einer Elektrosäge mit ordentlich Umdrehung. Für die andere Hälfte der Sägearbeiten brauchte er eine halbe Stunde. DankeDankeDanke.

Nun also grundiert


und lackiert, leider auch das viel zeitintensiver als geplant, eine weitere Nachtschicht eingelegt (und drei Folgen "Prison Break").


Festgezurrt.


Dann ein nervös-farbenes rechteckiges Kissen einmal in der passenden Größe mit Filzstift ummalt, in jede Ecke ein Loch in den Bezug geschnitten und die Füllung mittig zusammengeschoben. Festgenäht.


Kissen einmal mit der Zackenschere zurechtgeschnitten (also den Stoffüberstand entfernt), so dass es jetzt fast oval ist.


Zuguterletzt aus einem Stoffrest eine kuschelige Hülle mit Hotelverschluß genäht und drübergestülpt.

Die Rückseite mit angehobenem Kissen sieht so aus:


Die "schöne Seite" so. Also die vom Hocker. Der ist übrigens annähernd 10 Kilo schwer und überaus stabil.

 
Omma bei KaffeeKuchen am Ostersonntag: "Hömma, wat willze denn eigentlich mitti Röhren, die der Oppa gesächt hat?" "Da hab ich 'n Hocker draus gemacht." "Aha - Oppa, noch Kaffee?" Also, meine Familie ist aus dem Häuschen :-)

Das Kissen ist übrigens ziemlich pummelig und federt komplett ab, was drunter uneben und gegebenenfalls unbequem wäre.

Liebste Grüße von Nina, ich freue mich auf Euch, Eure guten Ideen und freundlichen Worte (auch ohne eigenen Beitrag).

Kommentare:

  1. ;o() boah...das das arbeit war, glaube ich sofort!!! aber er ist toll geworden ;o) liebe grüße nico
    hier ist mein beitrag;http://soranis.blogspot.de/2012/04/neues-heim.html
    liebe grüße nico

    AntwortenLöschen
  2. Nina? Nina! Ich hoffe jetzt mal, dass dein Post automatisch veröffentlicht wurde und dass du nicht so wie ich noch vor`m Computer hockst. Die Begeisterung deiner Familie ist ja unglaublich :-)! Sie sind eben verwöhnt und kennen es nicht anders von dir. Möbel aus Pappe finde ich auch sehr spannend. Dein Hocker ist toll. Ich kann mir gut vorstellen, dass er stabil ist. Es gibt noch so viele Dinge, die man ausprobieren könnte und mit denen man experimentieren kann. Mach´ dir bloß keine Sorgen, dass die Ideen für deinen Upcycling-Dienstag ausgehen könnten.
    Mein Beitrag für heute kommt erst am Nachmittag. Vorher werde ich noch schlafen und ein bisschen arbeiten. Bis dann! Gute Nacht!

    Liebe Grüße von Kirstin

    AntwortenLöschen
  3. Geiler Hocker, liebste Nina!
    Vor allem die Farbkombi, hammer Teil echt.
    xo julia

    AntwortenLöschen
  4. Boah, hast Du Dir Arbeit gemacht.
    Das sind übrigens die Innenröhren von Teppichboden und PVC. Falls Du also eine Massenproduktion starten möchtest, dann einfach im Bodenbelagsladen oder Baumarkt danach fragen, die werfen sie in Massen weg.
    Wir haben im Studium einen ähnlichen Hocker aus zusammengerollten Zeitschriften gebaut. Der hat nur leider einen Wasserschaden nicht überlebt, denn er war unlackiert... aber auch sauschwer. ;-)

    LG, Katja

    AntwortenLöschen
  5. Aus solchen Teppichkernen hat Herr Maus mal eine Blumensäule gemacht, unten Yton, dann die Röhre, dann ne Platte drauf, alles mit Riollputz angemalt und mit brauner Farbe auf rostig getrimmt. Sah auch gut aus,
    lG von der Maus

    AntwortenLöschen
  6. Wunderbar!
    Und ich habe wieder bis zum Schluss nicht kapiert, was das werden soll. *lach*

    Meine schnellen Osterhasen aus alten Kissenbezügen und Stoffschnipseln hatte ich zwar letzte Woche noch in die Kommentare geschrieben, aber auf's Pinterest-Board haben sie es nicht mehr geschafft. Deshalb jetzt hier nochmal:
    http://die-linkshaenderin.blogspot.de/2012/04/schnelle-osterhasen.html

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Henriette, wie peinlich, das hab ich vergeigt. Tut mir leid. Dafür jetzt!
      Liebe Grüße von Nina

      Löschen
  7. wahnsinn, der hocker ist echt der knaller! auf was für ideen du immer kommst...unglaublich.
    liebe grüsse von brigitte

    AntwortenLöschen
  8. Omma is sicher neidisch, deswegen so verhalten. Hocker is Top und die Farben supertoll. Der Jeanspopo vom kleinen Krawallix <3
    Ich bin ein Fan von dem Projekt!!!!

    AntwortenLöschen
  9. Moin Nina,
    sehr coole Idee. Aber ohne richtiges Werkzueg geht es manchmal nicht.
    Hier mein Beitrag. Nur was Kleines.
    Liebe Grüße
    Petra
    http://gartenkuchen.blogspot.de/2012/04/alte-weinkisten.html

    AntwortenLöschen
  10. aus den Röhren hast Du ja ein echtes Designerstück gebaut!
    Ich fummel übrigens auch mit Vorliebe mit ungeeignetem Werkzeug herum (-: Das verbindet einen übrigens dann auch ganz stark mit dem Produkt *hihi*
    Liebe Grüße
    Natascha

    AntwortenLöschen
  11. hallo nina, hier noch mein kleines projekt:http://bittyambam.blogspot.de/2012/04/upcycling-dienstag.html
    l.g.brigitte

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Nina,

    hast Du ein Glück, dass meine kleine Madame in ihrem Zimmer schon ausreichend Sitzgelegenheiten hat! Dein Hocker sieht aus wie eigens dafür gemacht! Das ist - mal wieder, oder: wie immer - ein umwerfendes Upcycling-Projekt!

    Mein Hoodie ist auch endlich fertig geworden, nachdem ich die passenden KamSnaps buchstäblich auf dem Weg ins Krankenhaus aus dem Briefkasten gezogen habe ;-)

    http://stoffbuero.wordpress.com/2012/04/10/upcycling-herzenssache/

    Liebe Grüße
    Catrin

    AntwortenLöschen
  13. Liebste Nina,
    der Hocker ist so so so toll und ich ärger mich gerade ganz fürchterlich, das ich solche Röhren letzte Woche mühsamst zum Recyclinghof geschleppt habe. Mist, jetzt hätte ich so einen schönen Hocker haben können... *grummel*

    Ich begnüge mich dann eben mit Deinen klasse Fotos, schaue sie mir noch ein Weilchen an und erstarre wieder einmal in Ehrfurcht vor dieser Fleissarbeit!

    RESPEKT!

    Einen ganz dicken lieben Gruss sendet Dir durch den Regen
    die Renaade (die wohl heute Upcyclinglos bleiben wird, weil das nachösterliche Haushaltschaos schreit)

    AntwortenLöschen
  14. Guten morgen, liebe Nina,

    jetzt bin ich auch mal dabei - es ist zwar nur was ganz schnelles Kleines, aber ein Anfang! www.ninamargarina.wordpress.com

    Ganz liebe Grüße und Gratulation zu Deinem fantastischen Hocker!!! Nina

    AntwortenLöschen
  15. Hömma, Nina, da hasse aba ordentlich wat gewärkelt, mann o mann und de halbe Familie gleich mit eingespannt! toller oppa, kann ich da nur sagen und irrer hocker! wenn de getz unter die deseiner gehen tust und dat alles mal zu kohle machst wat du jeden Dinnstag hier zeigen tust, kannse Asche machen wie Heu! weiter so! bin mal wieder ährlich beeindruckt! ganz liebe Grüße, heute mal aussem total verregneten Sauerland,
    die JULE

    AntwortenLöschen
  16. Mönsch Nina, ich fall gleich vom Stuhl! Bist du wahnsinnig geworden, so ne schweren Dinger zu zaubern? Gott sei Dank sind mir nicht solche Sachen über den Weg gelaufen ...

    Im Gegensatz zu deinem Projekt, ist meins fluffig federleicht :-)

    Allerdings werde ich wohl doch nochmal über deine Röhrengeschichte nachdenken, denn die ergäben tierisch gute Kratzbäume für die wilden Mitbewohner.

    Einen ganz lieben Gruß - Katja

    AntwortenLöschen
  17. Hach Nina, ich kicher und schmelze hier gerade ;o)!Allein über die beeindruckten Omma und Oppa könnte ich mich wegschmeissen- das könnten meine Eltern sein ;o) und "Oppa" als Geheimwaffe , ich muss so grinsen, sooooo süß ;o)!Jetzt aber zu deinem Wahnsinnswerk:Ich bin absolut begeistert, das ist der oberhammer, was für Arbeit und was für coole Idee, Hut ab, liebe Nina!Einen wundervollen Tag und ganz viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  18. Von Elli (ohne Blog) kommt heute dieser tolle Beitrag:

    "Hallo Nina,
    im Anhang schicke ich dir Bilder von einer "Milka-Tasche". Meine Kollegin hat ihren Mann so lange damit gemästet, bis ich genug Material für diese candywrapper-purse hatte.
    LG von Elli"

    Beste Grüße von Nina

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Nina, nun habe ich meinen Beitrag auch online: http://augusthimmel.blogspot.de/2012/04/upcycling-dienstag-15.html
    Ich habe diesmal meinen großen Berg alter Tisch- und Bettwäsche etwas verringert und einen kleinen Quilt genäht.

    Liebe Grüße von Kirstin

    AntwortenLöschen
  20. Sehr geschickt - meinen Link hab ich natürlich vergessen.
    Hier kommt also meine Hasenparade aus altem Osternippes und Kerzenleuchtern und meine Etageren aus Gläsern mit Osternestern aus Verpackungsholzwolle für deine Sammlung:

    http://dieraumfee.blogspot.de/2012/04/hasenparade-am-ostersonntag-bunny.html

    Herzlichst - Katja

    AntwortenLöschen
  21. Ich brauch keinen Kaffee mehr, bin vor Begeisterung extremst wach und begeistert. Der Hocker ist GENiAL!!! Riesenkompliment für die Idee und zur Umsetzung (und natürlich auch zur Geheimwaffe).

    Heute bin ich tatsächlich auch mal beim Upcycling dabei: behäkelte Flaschen als Vasen
    http://arbustini.blogspot.de/2012/04/wollige-vase.html

    Sonnige Grüße,
    Sandra :o)

    P.S.: Ich war oster- und geburtstagsfeiernd im Kreis COE und im Kreis UN. Wenn es mich demnächst wieder dorthin "verschlägt", pieps ich. :o)

    AntwortenLöschen
  22. Ist der KLASSE! Ich seh' die Arbeit und kann mir den Aufwand vorstellen aber es sieht auch echt toll aus! Die Farben sind spitze! Liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
  23. Bin in Eile aber dabei ... auch mit Altpapier:

    Mein silbernes alter ego:

    http://siebenhundertsachen.wordpress.com/2012/04/10/upcycling-dienstag-die-silberne-lady/

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  24. habe mich schräg gelacht...'hömma wat willze...'
    köstlich.
    lg kerstin

    AntwortenLöschen
  25. Danke für die Vorlage zum kringelig Lachen :)
    Ich bin ja ein bisschen neidisch, ich habe zwar auch so eine Geheimwaffe, aber leider nicht genügend Papierrollen...

    Respekt und Anerkennung für die pfiffige Idee!

    Bei mir gibt`s heute was Anziehendes:

    http://florafadenspiel.blogspot.de/2012/04/upcycling-madamchen.html

    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  26. Ich muß mich gerade erst mal wieder beruhigen. Das Gespräch mit die Omma is härrlich! - und dein Hocker auch ;-))

    Ein bisschen spät heute:

    http://die-bommelfrau.blogspot.de/2012/04/upcycling-utensilo.html

    AntwortenLöschen
  27. na, ich wär ausm häuschen! ☺ sieht doch grossartig aus ☺ grüessli, dana

    AntwortenLöschen
  28. Allein schon die Geschichte drumrum ist einfach so super…."oppa"…ach, ich hätte gerne als Mäuschen daneben gestanden ;O)…und dein Hocker…ein Meisterstück!!!
    Liefs,
    Maren

    AntwortenLöschen
  29. Nicht, dass deine anderen Ideen nicht auch schon hammermäßig gewesen sind, aber dieser Hocker ist mehr als genial. Er sieht wundervoll aus, scheint bequem zu sein und ist durchaus sinnvoll und täglich zu nutzen. Das ist wirklich der Hammer. Wie spuckt dein kleiner Kopf bloß so geniale Sachen aus? Toll!!! Liebe grüße, Britta

    AntwortenLöschen
  30. Oh wow, cool :D. Ich überleg bei den Fotos immer was es wohl am Ende wird, aber darauf wäre ich nicht gekommen :D.
    In der Firma meines Freundes hat es auch solche Röhren. Darauf ist das "Endlospapier" für den Plotter und wenn das Papier alle ist, bleiben eben diese sehr stabilen Röhren übrig. Sie schenken sie immer einem Kindergarten der irgendwas damit bastelt :D

    AntwortenLöschen
  31. Das mit dem ungeeigneten Werkzeug kenn ich nur zu gut. Pappröhren allerdings säge ich oft - das geht am besten mit dem Fuchsschwanz-

    Vielleicht hat aber jemand hier eine Idee, womit man Knochen sägen kann (geauer: Markknochen aus der Beinscheibe) - daran sind ich und alle Sägen die ich bislang rangelassen habe kläglich gescheitert :-/

    AntwortenLöschen