Mittwoch, 11. Juli 2012

Jerseybündchen gegen alle Widerstände - bebildert

Letzte Woche hatte ich stolz meine zwei Jersey-Valeskas gezeigt, aber auch erwähnt, dass der Käferrock dringend nach einem langen Oberteil ruft. Der war aber so schief, dass er schon unbequem wurde, deswegen wollte ich es nochmal versuchen. 

Die Ausgangsbedingungen sind denkbar ungünstig, ich nähe zwar regelmäßig, bin aber vom Niveau her Anfängerin, verstehe keine Anleitungen, verliere schnell die Geduld und die Lust, wenn was nicht klappt und zähme den Jersey an der Nähmaschine - nix Overlock.

Also erstmal wieder auftrennen, da waren die Kontrastnähte eine super Idee.


Dann das Bündchen links auf links falten, ein bisschen zurechtbügeln, unten die Langseite zusammennähen und knappkantig abschneiden. Da rollt sich nix mehr. Der Versuch mit der Sprühstärke ist in diesem Falle übrigens gescheitert.


Dann die 4 "Eckpunkte" (Seitennaht, genau gegenüber, die Mitte dazwischen auf jeder Seite) des Bündchens mit Trickmarker kennzeichnen, ebenso am Rock verfahren.


Die jeweiligen Punkte an Rock und Bündchen nicht mit Nadeln aneinanderheften, sondern an den vier Stellen je einen Zentimeter Zickzack rechts auf rechts aufeinander festnähen. Nun hat man also jeweils auf der Viertelstrecke einen Zentimeter genäht und muss eigentlich nix mehr feststecken.


Einmal rundum nähen und dabei das Bündchen dehnen, darauf achten, dass die Naht vom Zusammennähen des Bündchens in der Nahtzugabe verschwindet.


Da. Gerade. Unfaßbar. Man könnte jetzt noch alles innen nach unten klappen und absteppen. Der Käferstoff hat etwas gelitten, weil ich in der ersten Runde mit Stecknadeln fixiert und kräftig gezogen habe. Hmpf.


So, eine Anleitung ist es nicht gerade, aber vielleicht hilft es ja der ein oder anderen, mit dieser Methode - vor allem mit dem Festnähen der 4 Eckpunkte des Bündchens auf dem Rock - hat es bei mir bisher vergleichsweise am besten funktioniert.

Liebe Grüße von Nina und einen schönen Tag. Und entschuldigt, aber wie schon einmal erwähnt, ist das mit dem Erklären ebenfalls so eine Sache. Hoffentlich sprechen die Bilder für sich. :-)

Kommentare:

  1. Hallo Nina,

    so habe ich es auch am Anfang gemacht... jetzt finde ich es kein Problem mehr, was auch wohl auch an gefühlten tausend kleinen Hosenbündchen liegen mag.

    Und ich finde auch, wenns kniffelig wird, dann ist so ne Nähma für mich besser:-)

    Wenigstens entfällt da schonmal die Option (bei mir gerne und leider oft angewendet): Hirn aus und drüber rattern und oh, leider doch daneben...

    LG
    Theresa

    AntwortenLöschen
  2. "ich nähe zwar regelmäßig, bin aber vom Niveau her Anfängerin, verstehe keine Anleitungen, verliere schnell die Geduld und die Lust, wenn was nicht klappt und zähme den Jersey an der Nähmaschine - nix Overlock."

    Ja, genau so. Jersey hasst mich. Und ich hasse Anleitungen und manchmal temporär auch die, die eine Overlockmaschine haben und kräuselfrei einfach mal eben so ein tolles Shirt nähen, während meine aussehen, als hätte ich versucht, Putzlappen mit einem Kräuselrändchen zu versehen.
    Jersey ist ein Depp. So.

    Mitleidende Grüße,
    Katja

    AntwortenLöschen
  3. Liebste NIna,
    ich habe ja so überhaupt keine Ahnung davon,aber irgendwie hört sich das gut an, was du da schreibst ;o)!Auf jeden Fall freue ich mich, dass scheinbar etwas geklappt hat,worüber du dich freust ;o)!Fühle dich gedrückt und hab´einen tollen Tag,Petra ♥

    AntwortenLöschen
  4. Hast du doch super erklärt und gut hinbekommen. Man denkt immer man bräuchte für alles nur bessere Ausstattung und schon, wie von Zauberhand ist alles was vorher problematisch war, erledigt. Irrglaube, nix erledigt sich von alleine.
    Ich kenne Frauen die nähen mit einer alten Handsingermaschine besser, als ich mit jedem Schnick-Schnack.
    Weiter so. Lg Heike

    AntwortenLöschen
  5. Bloedes Jersey... Obwohl ich eigentlich schon lange und auch kniffliges Zeuch naehe, mach ich meist einen grossen Bogen drum. Daher gibts auch so wenig Selbstgenaehtes fuer mich. Obwohl hier noch einige sehr schoene und schon recht gut abgehangene Jerseys rumliegen ;) Mitfuehlende Gruesse Martina

    AntwortenLöschen
  6. hihi, so eine bin ich auch ;-)
    wenn du dir mal so meine genähten sachen anguckst, wird dir auffallen, ich kann nur geradeaus nähen und das auch nicht immer gerade ;-)
    deine anleitung ist super!
    herzliche grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
  7. Ja, Jersey ist nicht unbedingt ein Anfängermaterial (ich mag ihn heute noch nicht so besonders, obwohl ich ne Overlock habe). Schon beim Zuschneiden macht er einen wahnsinnig. Allerdings will ich jetzt auch nochmal was mit Jersey wagen, hab so viele ausrangierte Shirts rumliegen.
    Aber ich muss erst mal noch drei Geburtstagsfeiern von Freitag bis Sonntag hinter mich bringen.

    Einen lieben Gruß

    Katja

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Nina, fortan werde ich beim Jerseyfluchen nun auch an Dich denken... und es mal so probieren, sieht ja vielversprechend (und selbsterklärend) aus! Bei mir hängt es auch sehr von der Tagesform ab. Vom Material und der Jerseynadel mal ganz zu schweigen. Ehrlich gesagt hat meine 0815 Nähmaschine damals weniger bei so etwas gezickt als mein eigentlich höherwertiges Modell. Deswegen steht dann doch eine Overlock ganz oben auf der Wunschliste... Im Herbst dann oder zu Weihnachten... Ganz liebe Grüße aus der Versenkung, Marja

    AntwortenLöschen
  9. Tja….der Jersey…für mich ist der auch nicht so gemacht…,aber deinen Trick werde ich dann mal mir merken…falls ich noch jemals wieder an die Nähmaschine komme ;)
    Kram,
    Maren….enne….ähem…also…wir haben ein Holzhaus….nix Bohrmaschine…schraubi, schraubi :O)

    AntwortenLöschen
  10. Den Trick mit dem Annähen an den 4 Punkten muss ich mir mal gut merken, Danke! Schließlich hab ich heute neuen Jersey eingekauft...
    LG, Steffi

    AntwortenLöschen
  11. ja, ja der Trikot ist voller Tücken... mein Urgroßvater war Schneidermeister, aus seiner Werkstatt ist der Satz überliefert: "Meister, ich bin fertig - darf ich trennen?" Das denke ich mir dann auch manchmal, wenn es so aussieht wie auf deinem Trennbild...
    aber du gibst nicht auf und das ist doch klasse!
    ganz liebe Grüße, von JULE

    AntwortenLöschen
  12. Manchmal sind es die Kleinigkeiten!
    Ich bin da oft zu ungeduldig und muss dann auch "büßen" *gg*
    LG
    Natascha

    AntwortenLöschen