Donnerstag, 5. Juli 2012

Küchenposting

In Sachen Kulinaria passiert hier in letzter Zeit nicht viel, zugegeben. Wir müssen ärztlich verordnet einem spaßfreien Speiseplan folgen (noch knapp 2 Wochen, aber bis dahin laktose-, zucker- und weißmehlfrei, weißte Bescheid). 

In den letzten Tagen sind aber (trotzdem) 2 Köstlichkeiten entstanden, die ich mit Euch teilen wollte. Zum einen Marmelade aus Nektarinen und Cranberries, letztere wurden bei der Monumentalentrümpelung der Kammer wiederentdeckt und fanden heute ihre Bestimmung.


Geht so:
Cranberries aus dem Glas ohne Saft und Nektarinen (geschält und gewürfelt) mischen, die fehlende Menge bis 1500g mit naturtrübem Apfelsaft auffüllen, bei mir waren das 400g. Mit 3:1 Gelierzucker vermengen, Mark einer Vanilleschote dazu, eine gute Prise gemahlene Nelken und 3 gute Prisen gemahlenen Kardamom. Unter Rühren aufkochen lassen, dann 3 Minuten weiter rühren, während es brodelt. Pürieren. In heiß ausgekochte Schraubgläser sieben (ja, sieben, sonst doof), zudrehen, auf den Kopf stellen, auskühlen lassen.

Als Häubchen wurden kleinste Stoffreste mit Iron-On-Vinyl einseitig bebügelt, rund ausgeschnitten und mit Gummiband drübergestülpt. Sieht so freundlich aus und die Fisselchen waren auch nochmal für was gut. 

Außerdem gab es viel Herzhaftes dieser Tage, nämlich zum Beispiel eine Gemüsepfanne mit roten Linsen (ebenfalls Kammerfund). Die erinnerten geruchlich ein wenig an Campingurlaub in Holland vor 25 Jahren, schmecken aber fein.


So wird's gemacht:
1 Tasse Linsen in 2 Tassen Wasser garen
3 Stangen Staudensellerie schälen (Sparschäler) und in Stücke schneiden
eine Handvoll Dattelcherrytomaten halbieren 
eine halbe Fenchelknolle und eine kleine Zwiebel würfeln
in Butterschmalz andünsten, 
würzen mit Salz, Pfeffer, Rosenpaprika, Rosmarin und Knoblauch wer mag.
Dann die Linsen unterheben, mit Kokosmilch abschmecken und das war es schon.

Liebe Grüße und einen schönen Tag für Euch. Nina, die sich bei Tagträumen erwischt, wie sie ihren Kopf in eine Käsesahnetorte steckt (Gesicht voran). Und was ich mir fast sicher als erstes zaubere, am Dienstag in 2 Wochen, ist dieses Hüftgold *klick* mit einem Liter Ahornsirup druff.

Kommentare :

  1. DAS haben Deine Kinder gegessen???? Hut ab! - Good for you und für die Kids!!! Was hätten meine gemeckert... Aber ich finde sowas ja oberlecker...Das mit den Geruchserinnerungen ist funny - bei mir ist es ein Ferienhaus, das nach Kanarienvogel roch...Hab' einen schönen Tag - liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
  2. So eine Diät ist eine fiese Sache!
    Die Marmelade und das Linsengericht klingen aber lecker! Wenn ich Marmelade koche, die püriert/durch ein Sieb gestrichen gehört, mach ich das immer am Anfang, also bevor ich das Ganze mit Zucker aufkoche. Evtl. muss man das Obst vorher schon leicht aufkochen und dann pürieren und sieben, und dann nochmal das richtige Kochen mit Zucker. Aber diese heiße, brodelnde Masse zu sieben, da fürcht ich mich :-)
    LG, Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nina, also so genussfreie Wochen... ts,ts,ts! aber wie man sehen kann hat dich deine Kreativität dennoch nicht verlassen! Aber hart ist das schon, ich muss ja auch auf so manches verzichten, aber ohne Milchprodukte? o weia! und ein bischn bin ich schon auch ein Zuckerjunkie ; )
    halte durch, bald ist es vollbracht und bringt hoffentlich neue gesundheitliche Erkenntnisse! liebe GRüße, schickt dir JULE

    AntwortenLöschen
  4. oje…das klingt nach Allergie-Check…und ich wünsche euch, dass alles gut wird!!! ..und du deinen Kopf wieder in alle Käsesahnetorten der Welt stecken darfst ;O)..
    Kram,
    Maren…enne…liebste Grüße vom Monster..es sitzt nun auf dem Sofa…hm,..sieht schon entspannter aus, das Gute ;O)

    AntwortenLöschen
  5. oh, ist das fies liebe nina ... hoffentlich gehen die 2 wochen rasch um! die marmeladenmischung klingt ungewöhnlich und werde ich sicher mal nachmachen, denn ich liebe ungewöhnlich ;-)
    herzlichste grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
  6. Na ich hoffe, die Linsen haben Dich nur an zeiten vor 25 erinnert und waren nicht ganz so alt. Obwohl man ja angelich auch die aus den Pharaonengrabbeigaben noch essen könnte, wenn trocken. Meine Campingurlaube früher schmeckten übrigens meistens nach Wassereis und rochen muffig, weil unser Wohnwagen undicht und das Vorzelt im Keller gelagert war. Das wünsch ich deinen Linsen nicht.
    Mir schmecken alle Eintopfgerichte ja super, nur den Nachwuchs kann ich mit allem jagen, was nicht ordentlich in seine Einzelbestandteile via Häufchen zerlegt ist, für den bessern (anklagenden) Überblick.
    Nektarine & Cranberries klingt allerdings toll, denn beides mag ich supergern. Vielleicht geht das auch mit Preiselbeeren? Davon finden sich nämlich in meinen Vorräten unerklärlicherweise mindestens 3 Gläser, genauso wie 10 Dosen geschälte Tomaten, weil ich anscheinend lange bei jedem Supermarktbesuch befürchtet habe, das könnte irgendwann bei uns nichtmehr verkauft werden. Vielleicht war es aber auch nur Demenz.
    Also abspeichern für die nächste Marmeladenaktion, Nektarinen gibts ja grade günstig.

    Meine letzte Latein-Extemporale habe ich übrigens sogar aufgehoben - das war eine 6 mit 7 Minus. Denn zum Leidwesen meines Lateinlehrers ging die Notenskala auch damals schon nur bis 6, er wollte aber undedingt ausdrücken, welche Note es gewesen wäre, wenn er denn gekonnt hätte, wie er wollte...
    Und meine Mathelehrerin, die unvergessene Frau Weiß, hat mir auf meinen Einwurf hin, dass ich das so wie sie es erklärt hat nicht verstehen würde, geantwortet, dass sie die Befürchtung hege, ich werde das auch anders niemals kapieren. Eine kluge Frau, sie hat Recht behalten. Ich hab mein Abitur dann lieber in Ethik geschrieben. Über die Lehre Epikurs und warum ich ihn dufte finde. Wär hätte das gedacht.
    Ja, selbst in Bayern war Abitur in Ethik schon relativ früh möglich, wenn man als Zweitfach nicht Sport oder Kunst hatte. Aber wer sich im LK mit Böll und Handke rumschlagen muß, der darf auch mal zum Ausgleich ein bißchen Epikur, oder? ;-)

    Herzlicher Gruß,
    Katja

    AntwortenLöschen