Sonntag, 28. Oktober 2012

Fein, aber mächtig. Viel Abwasch. Und ein Rätsel.

Von diesem famosen Kuchen, der gestern gebacken heute zu Hochform aufläuft, wollte ich zumindest mal ein paar Fotos zeigen. Er trägt den unsubtilen und eher weniger sympathischen Namen "Fress-mich-dumm Kuchen" (wer auch immer da die Feder schwang), ist aber auch nur ein Kuchen und konnte nichts bewirken, was die Stilldemenz nicht schon vor ihm irreparabel erledigt hätte.

Die schlechte Nachricht vorweg: Der Abwasch danach ist beträchtlich. Alle Schichten werden einzeln zubereitet, so dass man Teig anrührt und backt, Pudding kocht, einen separaten Topf zum Schmelzen von Butter und Palmfett braucht, in einer Pfanne Nüsse karamelisiert und im Wasserbad die Schokolade schmelzen läßt. Dadurch hat er sich für die erste Klasse der Lieblingskuchen schon disqualifiziert, schmeckt aber trotzdem. Wer es also gerne etwas aufwändiger mag, der ist hier richtig. Rezept nach der Bilderflut.




Und so geht es (entnommen dem Buch "Backwahn" von Dr. O.):

Knetteig: 
250 g Mehl, 3TL Backpulver, 100 g Zucker , 1 Pr.Salz, 1 Ei, 125 g Butter
 

Buttercreme: 
1 P.Vanille-Pudding, 2EL Zucker, 1/2 l Milch
125 g Butter 25 g Kokosfett
 

Belag: 
250 g grob gehackte Walnusskerne, 125 g Butter, 125 g Zucker
50 g Halbbitterkuvertüre
 

Mehl und Backpulver mischen und in eine Rührschüssel sieben. Zucker, Salz, Ei und Butter hinzufügen. Mit Knethaken gut durcharbeiten. Auf bemehlter Arbeitsfläche zu glattem Teig verkneten, auf ein gefettetes Backblech ausrollen und mehrmals mit einer Gabel einstechen. Bei 200° (Umluft 180°) ca 15-20 minuten backen. Boden auf dem Backblech erkalten lassen. 

Puddingpulver, Zucker und Milch nach Packungsanleitung zubereiten und unter Rühren erkalten lassen. Butter und Kokosfett zerlassen, etwas abkühlen lassen, zu dem Pudding geben, gut verrühren und auf den kalten Boden streichen. 

Walnusskerne in Butter und Zucker rösten (Pfanne) und auf die Creme geben, verteilen. 

Kuvertüre in einem kleinen Topf im Wasserbad bei schwacher Hitze zu geschmeidiger Masse verrühren. In einen Gefrierbeutel geben, kleine Ecke abschneiden und den Kuchen mit Kuvertüre besprenkeln. 

Außerdem -und jetzt kommt das Rätsel- hab ich gestern Nacht unter Aufbietung all meiner Geduld, Konzentrationsfähigkeit und Akkuratesse zum ersten Mal was gemacht? 


Liebste Grüße, einen schönen Sonntag und einen guten Start in die Woche. Nina

Kommentare:

  1. Obiges würde ich gerne versuchen, bzgl. Unterem hätte ich Dir auch noch einen Stapel vorbei bringen können - wo Du schonmal dabei warst. (Manch eine meint, die Burda sei übersichtlicher als die Ottobre, aber das kann ich nicht wirklich finden.)

    Liebe Grüße & einen schönen Sonnen-Sonntag!
    Catrin

    AntwortenLöschen
  2. lach, das schaut aus wie eines dieser super umständlichen Schnittmuster, bei denen mich das Grauen packt?
    Lieben Gruß von der Maus

    AntwortenLöschen
  3. Boah, der Kuchen klingt göttlich [trotz Abwasch]! Einen schönen Sonntag Dir! LG, Annette.

    AntwortenLöschen
  4. Ok, ich war kurz davor das Kuchenrezept zu speichern...der Hinweis hinsichtlich des Geschirrchaos lässt mich derzeit allerdings noch ein wenig zaudern....andererseits sehen die Bilder so gut aus, dass ich ihn - trotz seines Namens - sicherlich mal nachbacken muss.

    Und ich rate mal: Ottobre Schnittmuster?!

    Liebe Grüße*

    AntwortenLöschen
  5. Oh, den Kuchen kenn ich. Meine Ma hat den einige Male gemacht. Leider wirklich sehr aufwendig, doch auch sehr lecker! :-)
    Liebe Grüße
    Nadia

    AntwortenLöschen
  6. schnittmuster entschlüsselt?
    geometrie studiert?
    weihnachtsgeschenk konstruiert?

    grüessli, dana

    AntwortenLöschen
  7. Was du gestern Abend gemacht hast? Ich tippe auf: Ottobre-Schnitt abgezeichnet aus diesem riesengroßen Linien-Wirrwarr!

    Viele Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
  8. ... ein Schnittmuster übertragen...? Zumindest sieht es für mcih danach aus udn erinnert mich daran, wie oft ich dmait kläglich gescheitert bin, weil cih dei Linien nicht korrekt nachverfolgen konnte, ohne den Faden zu verlieren. Womit das Elden noch nicht vorbei war, denn prinzipiell schneide ich dann mindestens ein Teil falschrum zu... das mit links und rechts im Oberstübchen, weisste Bescheid.

    Der Kuchen sieht lecker aus mit der Creme udn den karamellisierten Nüssen, aber ich fürchte, der wird es trotzdem nicht in meine Küche schaffen. Alles wofür man mehr als zwei Behältnisse braucht, die später gespült werden müssen und wofür man dauernd in das Rezept schauen muß, hat dort keinen Zutritt. ;-)

    Herzlich, Katja
    ... die heute wie oft am Sonntag im WINTER um 11.30 Uhr zusmamen mit der (Sendung mit der) Maus und krankem Kind auf der Couch gefrühstückt hat. Das ist keine Schande, nicht mal, wenn die Nacht eine Stunde länger war.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo, meine liebste Nina,
    ich gebe zu : Ich habe noch nie einen Kuchen mit so besonderen Namen gekannt ;o) und dann noch soviel Aufwand, der ist ja ne´richtige Diva ;o)!Hmmm und was du da gestern gemacht hast, neee,ich muss passen ;o)!Liebste Grüße,Petra ♥

    AntwortenLöschen
  10. Schnittmuster enträtzelt..
    oder eine Turnhalle mit neuen Linien verziert..

    :)

    AntwortenLöschen
  11. Bei mir fallen Rezepte mit zu viel Abwascha auch durch. Ich sehe aber ein, dass es bei so leckeren Kuchen ab und an mal sein muss (-:
    Liebe Nina, das sieht doch nach einem Schnittmusterboden aus? Sogar einem ziemlich bunten.
    LG
    Natascha

    AntwortenLöschen
  12. Für mich sieht das aus, wie ein Schnittmusterbogen. Es könnte aber auch der Netzplan der Telekom sein.

    Hast Du etwas Neues genäht oder hast Du ein Schnittmuster erstellt?

    LG
    neko

    AntwortenLöschen
  13. Er sieht saumäßig lecker aus, aber echt - much too much work!!! das macht mich schon beim Lesen fix und fertig...ich bin ja eher so der Becherkuchenbäcker...hahhhhhh - so - darauf noch einen Eierlikör - ist ja eigntlich schon fast vier...♡♡♡

    AntwortenLöschen
  14. Der Kuchen sieht sehr lecker aus, wäre mir aber zu kompliziert in der Zubereitung. Ich bin da bekennendes Faultier.

    Das Rätsel: Hast Du einen Schnitt kopiert?

    Liebe Grüße,
    Henriette

    P.S. Wie stehst Du eigentlich zur neuen Gesundheitskarte mit Foto? Ich habe mal was dazu geschrieben:
    http://die-linkshaenderin.blogspot.de/2012/10/aufreger-und-verlosung.html
    Und eine Verlosung gibt es auch.

    AntwortenLöschen
  15. Hmmmm sieht lecker aus :) Und das Andere sieht schwer nach einem Schnittmuster aus...bin gespannt.
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Nina,
    welche Feuerwerk an Wortwitz zum Sonntagabend... Und das trotz irreparabler Stilldemenz? Ich bin beeindruckt und habe viel geschmunzelt! Der Kuchen tönt lecker, die vielen Schüsseln leider gar nicht. Bekommt hier erst eine Chance, wenn mein neuer Mitbewohner, eine Spülmaschine, einzieht.
    Tja - mit einem Ottobreschnittmuster ist nicht gut Kirschen essen ;-) nach 20Uhr kann ich aus einem solchen, bunten Bogen keine zuverlässigen Linien mehr abpausen. Da wird blau zu grün, 38 zu 42, Blusenvorderteil zu Hosenbein. Alles mit 1A Übergängen...
    Ich erledige so etwas nur noch ausgeschlafen und bei Tageslicht... Viel Erfolg und LG, Marja

    AntwortenLöschen
  17. Sieht köstlich aus! Der Palatschinkenspaß zieht auch mächtig schmutziges Geschirr hinter sich. Liebe Grüße, éva

    AntwortenLöschen
  18. Wie bist du nur immer so schnell beim Kommentieren? :-) Zu deinen Fragen: Das sind Mürbteig-Herzen - so wie der restliche Teig, hab sie nur etwas zu spät drauf gegeben, jetzt sind sie nicht mehr richtig braun geworden.
    Ja, die Filzkugeln sollen noch in die Eichelhütchen geklebt werden, gut erkannt :-). Wir haben zum ersten Mal gefilzt, es war recht nass, aber ist ganz gut gegangen. Wir haben die Filzwolle nach jeder Schicht in Seifenwasser getunkt und dann alles leicht verrieben und zum Schluss die ganze Kugel noch mal in reines, warmes Wasser getunkt und etwas ausgeschwemmt und dann lange zwischen den Händen gerollt... Ich glaube, andere Methoden gibt es eh nicht...
    LG, Steffi

    P.S.: Der Kuchen schaut großartig aus!!!

    AntwortenLöschen
  19. Mikado?!
    Liniennetz der Berliner Verkehrsbetriebe?!

    Speziell dein erster Absatz ist wunderbar erfrischend witzig, liebe Nina. Habe gut gelacht über die Wortwahl im Zusammenhang mit der Stilldemenz ^^

    AntwortenLöschen
  20. *mjammjam* egal wieviel Töppe und Pannen man dazu braucht, der sieht echt irre lecker aus!

    Das bunte Gewirre könnte vielleicht ein Schnittmuster sein,gell?

    Lg,Bianca

    AntwortenLöschen
  21. oh, so was in der art ist mir neulich aufgefallen. der pudding war da aber sahne oder pudding mit sahne? wie mir scheint eine superkalorienbombe. ich schau mir deine bilder noch ein bisschen an und versuche, es nicht nachzubacken ... ho ho ...

    ja die kohlrabisituation ... echt lustig, wie kinder meinen sich den SCHÖNSTEN kohlrabi sichern zu müssen ;)

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
  22. Meine Hochachtung - Du hast Dich getraut, was ich noch nie gewagt habe... So ein Schnittmusterchaos - uuuuah! Und danke für den Begriff der irreparablen Stilldemenz - der wird in meinen Wortschatz aufgenommen! Sei lieb gegrüßt von der anderen Nina, die gerade für ein paar Zwischenstopstunden zuhause weilt!

    AntwortenLöschen
  23. Ach Gottchen... Sieht höchst köstlich aus, aber solange sich niemand findet, der ihn für mich backt (möglichst in externer Küche, das Schmutzgeschirr verdirbt einem ja sonst Optik und Genuss, wenn es sich da so anklagend neben der Spüle stapelt...).
    Und zum letzten Bild fällt mir nur ein: Puh...! Aber halte durch, denn ich will sehen, was es wird! :)
    Liebste Grüße, Naomi

    AntwortenLöschen
  24. ich weiß es, ich weiß es ;)
    und der kuchen - herrje - er sieht so lecker aus! aber bei dem aufwand überlegt man es sich wohl wirklich dreimal, ob man den backt. schade!

    glg
    halitha

    AntwortenLöschen
  25. Du hast SChnittmuster abgezeichnet?? Das ist so cool!!!

    AntwortenLöschen
  26. Liebste Nina, ich habe sehr gelacht... ;)

    Der Kuchen sieht oberlecker aus. Den kenne ich aus einem Backbuch aus den 80ern und ich hab ihn genau ein mal gemacht, damals lebte ich noch daheim und hatte mit Backen genauso viel am Hut wie mit exotischen Stammestänzen. Der Aufwand war echt enorm und deshalb endete meine Bäcker-Hobby auch genau da. Aber jetzt, nach Deinen tollen Bildern, probier ich es sicher nochmal mit dem Kuchen.
    Und komplizierte Sachen mit Schnittmustern machen kannst Du also auch noch. Hut ab!

    Ganz liebe Grüsse ♥

    AntwortenLöschen
  27. Hää? Zu mächtig gibts gar nicht! Drück dich!!!

    AntwortenLöschen
  28. Nina, der sieht so lecker aus, dass ich auch bereit wäre, den Monsterabwasch auf mich zu nehmen.
    Liebste Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  29. Der Kuchen sieht sehr lecker aus. Den MUSS ich wohl leider mal ausprobieren. Ich schick Dir dann mal meine Klamotten zum Weitermachen! :-)

    LG
    Suse
    PS: Was hast Du denn da gewerkelt??

    AntwortenLöschen
  30. Der Kuchen sieht so lecker aus. Auch wenn der Geschmack-(Spül-)Aufwand-Quotient natürlich eher ungünstig ist.

    Und ich bin gespannt, welches Schnittmuster du herausgezaubert hast.

    Sonnige Grüße & einen guten Wochenstart.
    Sandra

    AntwortenLöschen