Freitag, 16. November 2012

Nach BLOGST12

Inzwischen gibt es so viele tolle, lesenswerte und inhaltlich vollständige Beiträge zu BLOGST12, dass die Welt auf meinen nicht gewartet hat. Darum füge ich den Gedanken vor BLOGST und dem hymnischen Spontan-Nachgesang vom Sonntag Abend noch hinzu, was ich de facto mitgenommen habe. Heißt, was ändere, plane oder tue ich wirklich? Was geht mir durch den Kopf, wo es nun schon knapp eine Woche her ist und der erste hormonelle Staub sich gelegt hat?

Seid vorgewarnt, ist viel zu lesen und wenig zu gucken.


Rein rechtlich

Nach dem Vortrag von Christian Solmecke zum Thema "IT-Recht und fleißige Verstöße dagegen in den Social Media" habe ich erst einmal artig gelöscht.  

Zum Beispiel Bilder aus dem Netz, bei denen ich zwar die Quelle angegeben und verlinkt hatte, aber wie wir lernten, halbiert das die Strafsumme nur, sofern man sich nicht vorher die Freigabe zur Veröffentlichung eingeholt hat. Ein Foto konnte durch eine Zeichnung meiner Tochter ersetzt werden, könnt Ihr hier sehen.

Bücher rezensieren ist fein, aber die Cover zu knipsen nicht. Wer nun also ein Buch besprechen möchte und es auch abbilden, braucht die ausdrückliche Genehmigung des Verlages. So schwanden alle Backbücher, die ich am Ende eines Beitrages gerne mal abgelichtet hatte um zu zeigen, wo das Rezept her war. Und nicht nur die ...

Nachtrag: Julia hat als Buchbloggerin in den Kommentaren einen sehr wichtigen und interessanten Link gepostet zu einer Auflistung aller Buchverlage und dessen, was man von dem jeweiligen Verlag bzw. seinen Veröffentlichungen posten darf. Schaut mal hier *klick*. Außerdem erfahrt Ihr mehr über Bildzitate noch hier. Danke, Julia!

Beim Frage-Foto-Freitag hatte ich vereinzelt mit einem abfotografierten Bild aus einem Kinderbuch geantwortet. An diesen Stellen finden sich nun Vermerke, dass dieses Bild gelöscht wurde, denn teilweise sieht man dem Beitrag an, dass etwas fehlt.

Videoclips aus der Tube, auch wenn sie nur profane Lieblingsmusik enthielten, bergen rechtliche Risiken. Wer sie auf seinem Blog einbettet, haftet z.B. gegebenenfalls auch dafür, wenn sie illegal auf die Ausgangsplattform hochgeladen wurden. Damit ist das Label "Musik" hier Geschichte, war eh klein.

Und natürlich das Impressum. Wer wie ich glaubt(e), als kleines Licht ohne kommerzielles Interesse fröhlich anonym vor sich hinbloggen zu dürfen, der irrt. Also auch das. Sehr hilfreich war für Impressum plus Haftungsausschluß der kostenlose Impressumsgenerator.

Der Upcycling-Dienstag hat ein geändertes Logo. Ursprünglich waren darauf Spielzeuge eines Herstellers für Plastikminiaturen zu sehen. Wer weiß, wann der um die Ecke gekommen wäre, um seinen neuen Anbau daraus zu finanzieren, dass auf meinem Nuschen-Blog so dreist Kapital aus seinem geistigen Eigentum geschlagen wurde. Die erste Idee war, es meinen Sohn nachmalen zu lassen,


aber als Katja anbot, sie könne auch mal ihr Glück versuchen, konnte ich nicht "Nee" sagen und bin von ihrem Design total begeistert. Falls hier jemand mitliest, der das ursprüngliche Logo in seiner Sidebar verwendet, bitte tauscht es sicherheitshalber aus.


Das Monetarisieren des Blogs

Die "Arbeitsgruppe Indre" diskutierte am Samstag im Rahmen eines Fishbowl darüber, in welcher Form man Werbung und Blog so kombinieren kann, dass finanziell etwas dabei herumkommt und die Leserinnen nicht verprellt werden. In Indres Beitrag findet man eine schöne Zusammenfassung dazu. Mir gehen im Nachhinein 2 Gedanken durch den Kopf:

Warum reagieren Leserinnen häufig negativ auf die Monetarisierung des Blogs? Die erkannten / genannten Gründe tragen sicherlich dazu bei, aber ich werde das Gefühl nicht los, dass noch mehr dahinter stecken könnte.
Projizieren wir nicht viel in die Bloggerinnen, die wir gerne lesen? Und kann es mitunter nicht so sein, dass man sogar eine Art von Vertrauen in eine Bloggerin aufbaut, ihre Meinung wertschätzt? Ist es dann nicht tatsächlich menschlich enttäuschend, wenn man ein Posting liest, in dem ellenlang über die schöne neue Mütze des niedlichen Babys, dessen Geburt man selbst seinerzeit virtuell beklatschte, liest und schließlich feststellt, es war alles "nur Werbung", denn die gesponsorte Verlosung folgt am Ende des Beitrags?

Ist es schwieriger, einem weiblichen Publikum die Monetarisierung eines Blogs plus deren Gründe nahezubringen als einem männlichen? Dieser Gedanke kam auf, als es darum ging, dass sich manche Bloggerin mit offen neidischen Anfeindungen auseinandersetzen muß(te).
Ich glaube, dass viele Männer ein Blog erst dann richtig ernst nehmen, wenn auch finanziell etwas dabei herumkommt, sofern sie nicht selber Blogger sind oder sehr nah dran sind an der Frau, die bloggt. Männer messen m.E. eher als Frauen Erfolg an dem, was sich in hard facts ausdrücken läßt.  Aber reagieren dann auch nicht emotional auf eine Monetarisierung, die aus dieser Warte nur eine logische Konsequenz ist, denn so viel Mühe würde man sich doch nicht nur "for the love" geben. Da. Es ist raus. Haut mich ruhig.

Fazit: Sollte ich also jemals mit dem Gedanken spielen, auf irgendeine Weise Geld mit dem Bloggen zu verdienen, würde ich einen einleitenden Beitrag darüber verfassen, in dem ich nicht rechtfertige, sondern informiere, die Werbung generell immer transparent gestalten und ganz sicher nicht, so wie es als Beispiel genannt wurde, für 10 Schleifen einen sponsored Post veröffentlichen. Entweder gratis oder für ordentlich Patte, dazwischen kann nix gehen, wenn ich mir was wert bin. So. Und da sind wir beim nächsten Punkt.


Gedanken zum Selbstwert

Authentizität ist ein wichtiger Faktor beim Bloggen. Nur wenn ich ich bin und das souverän, kann ich Menschen dauerhaft interessieren bzw. -für wen das (schon) gilt- meinen Blog auch als Möglichkeit zum Nebenverdienst /Broterwerb nutzen. Wer von sich selbst nicht überzeugt ist, wird auch niemand anderen überzeugen. Wer seinen eigenen Wert nicht kennt, kann ihn gegenüber potentiellen Investoren o.ä. nicht benennen oder vertreten. Die ehernen Grundgesetze des menschlichen Miteinanders sind da 1:1 auf die Blogwelt zu übertragen.
Auf keinen Fall sollte man unterschätzen, was es bedeutet, einen Blog kontiniuierlich, sorgfältig und abwechslungsreich zu betreiben. Angelika Schwaff ging in ihrem Vortrag zu "Blogs & PR" so weit zu sagen, wir seien alle "Verleger". Damit bin ich noch nicht warmgelaufen, aber das liegt natürlich auch an Art und Umfang meines Blogs.
Viel mehr beschäftigt mich hingegen ihre Darstellung der möglichen Vernetzung der Blogschaffenden untereinander, so geschehen z.B. im von ihr zitierten Reiseblogger-Kollektiv. Und ich? So viele wunderbare Damen kennengelernt und nix draus gemacht? Keine Ahnung. Ich neige zu zwischenmenschlicher Euphorie (oder dem totalen Gegenteil in meinen misanthropen Phasen) und wünsche mir nach BLOGST12 sehr, "wir" stellten gemeinsam etwas auf die Beine. Aber was? Und mit wem? Anybody? :-)
Tatsächlich brodelt es in Sachen Vernetzung bei Facebook ein wenig, ich bin total gespannt, was wirklich vom BLOGSTe übrigblieb, also, ob wir uns im wahren Leben treffen oder virtuell eine Form von Gemeinsamkeit/ gemeinsamer Zielstrebigkeit erschaffen können. 


Der Blog als Marke

Was macht meinen Blog einzigartig? Was verleiht ihm ein Gesicht und dadurch einen Wiedererkennungswert? Virginia Horstmann hat uns eindrucksvoll davon erzählt, wie wichtig es ist, eine Form von Stringenz in den Blog einzubauen, sei es die Sprache, die Bilder, wiederkehrende Symbole oder Initiativen.
Ungeplant ist das hier also schon durch den Upcycling-Dienstag geschehen, der allerdings eher ins Leben gerufen wurde, um die Menschen ein wenig zur Wachsamkeit in Sachen Nachhaltigkeit anzuregen und dafür Ideen zu geben und zu sammeln. Spaß soll es machen, aber im Idealfall auch das Kauf- oder Wegwerfverhalten beeinflussen.
Ansonsten schreibe ich so vor mich hin und finde das für meine Zwecke total ausreichend. Ein interessanter und spannender Vortrag war es dennoch.


Social Media

Als alter Nerd (haha) habe ich zwar einen Facebook-Account, aber der wird nur sporadisch genutzt und mein Blog findet dort nicht statt. Das soll auch so bleiben, die Eltern der Mitschüler meiner Kinder sind mir nicht so nah und doch nicht fern genug, als dass ich da einheitlich vorgehen möchte. Aber dafür gibt es ja jetzt meinen neuen Twitter-Account, der zwar noch ein ziemlicher Friedhof ist, aber der gute Wille zählt. Nicht, dass ich mich kurz fassen wollte - oder könnte. Trotzdem hat es Spaß gemacht, dort während BLOGST zu luschern und vielleicht springt der Funke des Zwitscherns ja noch über.

In dieser Geberlaune wäre auch noch ein Instagram-Account dringewesen, aber mein Smart-Möhrchen respektive sein Betriebssystem ist zu alt dafür. Mein persönlicher Apfel-Fachmann tüftelt noch an einem Masterplan, wie es dennoch gehen mag. 


Das klitzekleine Backbuch

Nach dem Vortrag von Dani am Sonntag Morgen mußte ich ihr Buch haben. Sie hat eigentlich "nur" den Weg zum Blog und dann zum Buch erzählt, aber diese Frau ist so hinreissend, man hätte ihr danach auch eine Melkmaschine abgekauft. Peinlich genug, vorher kannte ich ihren Blog nicht mal. *räusper*

Bilder von Büchern sind ja nun tabu, aber mein erstes Machwerk daraus gibt es zu bestaunen. Hammer. Cakepops. Noch nie gegessen, außer premierenartig bei BLOGST, wo in zu kurzer Zeit deutlich zu viele (liebevoll hergestellt hier) in Muttis Bauch wanderten. Mächtige kleine Scheißerchen. Unsere haben übrigens Hörnchen aus Jelly Beans, das kleine Volk fand sie super.


Weltliches

Auf den Sitzgelegenheiten der BLOGST-Konferenz wurde wieder einmal deutlich, dass ich ohne entsprechende Hilfsmittel schnell "Rücken" bekomme, was nicht wirklich zu ändern, aber zu lindern ist. Also wurde aus der Anleitung eines Schmuckkranzes (Ostern / Advent) unter geringfügiger Abwandlung ein Steißbeinkissen. In Zukunft ist die alte Frau folglich an diesem famosen Untersatz zu erkennen. Wenn sie nicht gerade draufsitzt.


Seid lieb gegrüßt und schaut z.B. mal hier oder hier inklusive Linkliste, wenn Euch inhaltlich oder bildlich die BLOGST Konferenz interessiert. Erwähnt sei überdies die großartige Grafik von Anna von "Novembertomate", seht mal ihr Posting an. Hammer, oder?

Nina, die Euch ein schönes Wochenende wünscht.

Kommentare:

  1. Ich bin schwer begeistert, dass du tatsächlich so ein Kissen genäht hast. Du kannst ja dann schon ma anfangen 120 Stück für die Goodie Bags 2013 zu produzieren :)!

    AntwortenLöschen
  2. Oh, Nina, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, zu viel interessantes Input ;) Viele Sachen habe ich noch nicht gewusst, beispielsweise das mit dem Buchcover-Abfotografieren. Danke für die Tipps! Nur soviel: dein Cakepop ist total süß! (sicher in mehr als nur einer Hinsicht ^^). Ich habe das Set inkl. einem Buch hier rumzuliegen, habe mich aber bisher noch nicht rangetraut. In der Adventszeit wirds da sicher auch bei mir mal eine Pop-Premiere geben. Das neue alte Upcycling-Logo ist toll geworden, hat noch mehr Flair als das Original. So soll es sein :) Und unter Bloggern ein "wir" zu schaffen: mit so einer liebevollen und authentischen Bloggerin wie dir würde ich jederzeit gemeinsame Projekte starten! So, genug des Lobes. Liebste Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Nina,

    das was du aufgeschrieben hast trifft es hunter prozentig... nur das ich kein Kranzkissen habe ;-)

    lg
    michaela

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schoener Beitrag. Dank dir.
    Ich habe einen Vorschlag zum Thema Buch fuer Dich. Ich habe und will meinen Blog ja auch eigentlich nicht fuer Fremdwerbung nutzen, aber wenn ich dann hin und wieder doch mal ein Buch vorstellen moechte, das mir gefaellt, nutze ich jetzt das Partnerprogram vom grossen A. So bin ich rechtlich auf der sicheren Seite und hoffe trotzdem, das es nicht wirklich als Werbung fuer den Haendler, sondern fuer das Buch angesehen wird. LG Martina
    PS: Alles was ich bisher so ueber Blogst gelesen habe klang hoechst interessant und ich bin sehr traurig das ich nicht teilnehmen konnte.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Nina,
    das ist ja eine tolle Zusammenfassung vor allem für jemanden wie mich, die nicht bei der Konferenz dabei war.
    Herzlichen Dank für die vielen Infos und natürlich für den Upcycle Dienstag, den ich ich schon lange verfolge!
    Lg, Tanja

    AntwortenLöschen
  6. Lieben Dank für diesen super informativen Post!! Ich hatte schon bei einigen der anderen Mädels fleißig gelesen und geguckt, was ihr so bei BLOGST gemacht habt, aber so richtig über die Inhalte hatte ich noch nichts gefunden, dabei ist das soo interessant! :-) Werde mir einige Sachen zu Herzen nehmen bzw. im Hinterkopf behalten.

    Liebe Grüße und danke noch mal,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  7. Tja Nina, da kann einem ja Angst und Bange werden, wenn man liest was man alles NICHT darf ohne mit einem Fuss im Gefängnis zu stehen. Eine Sache, die eigentlich ganz gemütlich anfing, indem man ein paar Gedanken und Bildchen schriftlich festhielt und sie ein paar interessierten Frauen mitteilte, entwicklt sich allem Anschein nach zu einer verzwickten, schwer zu durchschaubaren Tretmine. Ich mag gerne mein Leben und mir wichtige Dinge teilen, nicht aber meine Privatadresse, evtl. noch mit Telefon-Nummer, Geburtsdatum und Anzahl der Familienangehörigen. Der gläserne Staat, bzw. das gläserne Internet. Und doch für kaum einen zu durchschauen.
    Was mach ich nun? Ich können meinen Blog löschen, überarbeiten und mich "nackt" ausziehen und alles mir persönliche öffentlich machen. Das muss ich mir wirklich durch den Kopf gehen lassen, denn viel Anderes bleibt mir nicht übrig.
    Da kann man aber wieder einmal sehen, wie wichtig solche Treffen sind, mal abgesehen vom Spassfaktor, und wie irregeleitet ich als Blogger durchs Leben wankel. Ehrlich gesagt habe ich überhaupt keine Lust alles was ich hier guten Glaubens und ohne böse Absicht veröffentlich 20 mal zu überprüfen. Und wieviel Bücher sind eigentlich mehr verkauft worden, weil sie hier lobend erwähnt wurden. Oh, mässig, sich jetzt hier bei dir aufzuregen. Aber so macht es mir keinen Spass. Darf ich oder darf ich nicht??!!
    Nina, trotzdem danke für die viele Arbeit die du dir gemacht hast und ich werde meinen Blog jetzt erst einmal durchforsten. Sonst muss ich Spenden sammeln für die Strafen, die mir ungewollt zuwinken! ;-(
    Ganz liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia,
      das kann ich so gut verstehen, mir war die Impressumspflicht vorher ebenfalls nicht klar und -obwohl man instinktiv den Weiten des Internets vieles erst garnicht zum Fraße vorwirft- bloggt es sich anonym doch etwas ungezwungener/ entspannter.
      Geht leider kein Weg dran vorbei, ganz liebe Grüße von Nina

      Löschen
  8. liebste nina, nun hast du wohl den einzigen beitrag zu blogst geschrieben, den ich gern kommentiere, weil er für die nichtanwesenden ein tatsächlich sinnvoller beitrag ist;)die rechtlichen belange habe ich bisher auch möglichst unbeachtet gelassen - da hast du mich doch animiert einiges zu ergänzen (z.b. ein impressum)ansonsten war ich schon immer recht vorsichtig, was die sachen (bilder, musik, filme) anderer anging, weil mein mann wegen eines gekennzeichneten zitates schon vom clan eines längst verstorbenen komikers (haha) verklagt wurde. die finanzieren von solchen klagen ihren ruhestand...da das bloggen mein vergnügen ist (und das auch bleiben soll) habe ich über eine vermarktung noch nicht nachgedacht, aber ich glaube nicht, dass er dadurch besser würde - im gegenteil. als begeisterte recyclingschwester wirst du vielleicht verstehen, dass ich eher am nichtkommerz intersse habe;)aber das wäre genau das thema, bei dem mein herz aufginge, was vernetzung anginge. also, wenn du je jemanden suchst, der regelmäßig damit antritt, dass das leben und man selber mit umgearbeiteten zeugs schöner ist, als mit neu produziertem, dann bin ich dabei mit wehender fahne!
    dicke umarmung aus der zickimickibrödelei
    von birgit

    AntwortenLöschen
  9. Diese Konferenz hört sich äußerst interessant an. Beim nächsten Mal möchte ich auch mal gerne mit dabei sein!
    Lustiges Kissen! Auf sowas durfte ich früher nach einem Dammschnitt sitzen ;-)
    Sabienes

    AntwortenLöschen
  10. Kleine Entwarnung zu den Buchcovern: ganz so schlimm sieht die Sache dort nicht aus. Als Buchbloggerin ist mir die Debatte vertraut :D
    Ja, grundsätzlich ist jedes Cover urheberrechtsgeschützt. Fast alle Verlage sind aber nicht böse, wenn sie ihre Cover auf Blogs finden, im Gegenteil, das ist willkommene Werbung. Oft werden die Cover im Pressebereich der Verlagsseite sogar gezielt zum Download und zur Weiterverwendung angeboten. Nur muss das Cover dem Original entsprechen, darf also nicht verändert oder beschnitten werden.
    Nach einer heissen Diskussion darüber haben wir Buchblogger uns mal die Mühe gemacht, die gängigsten Verlage anzuschreiben, ob man ihre Cover verwenden dürfe. Die Ergebnisse sind hier in einer Liste zusammengefast: http://inakzeptabelt.blogspot.de/p/verlagsubersicht.html
    Solange man sich also an diese Spielregeln hält, ist alles ok...

    LG, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass du das oben ergänzt hast. Je mehr Blogger sich in der verzwickten Rechtslage auskennen, desto besser! Deshalb finde ich toll, dass du da berichtest, denn zu viele Blogger sind leider erschreckend unbedarft, was die rechtliche Seite ihres Tuns im Netz anbelangt.

      Löschen
  11. Nina meine Beste, du bist sooooo spitze und ich gebe Birgit Recht: Der bisher einzige Beitrag, der nicht nur aus "Das hat mir gefallen und den fand ich toll!" bestand, sondern jener, der mir neben den ohnehin schon telefonisch aus dir rausgequetschten Informationen wirkliche Gedankenanstöße gegeben hat. Wusste ich bezüglich Bildern noch Bescheid, brauchte der impressionale Hammerklopfer doch mal wieder eine deutliche Zeichensprache - danke! Zwar ist bei mir weder Wasser noch Wein zu holen, aber man weiß ja nie.
    Ich könnte im Gegenzug ja mal Russlands Bloggerinnen verklagen, wenn sie sang- und klanglos meine Bilder mitnehmen ... andererseits, mit deren Brüdern will man sich ja auch nicht anlegen. Und wenn die jetzt schon wissen, in welchen Briefkasten sie mir sch*** können - äh, ich meinte, schöne Post schicken dürfen, dann will ich mich mal zurücknehmen.

    Übrigens, für gemeinsame Projekte bin ich immer zu haben, die Ideen kommen, keine Bange.

    Die Fraktion der vier roten Buchstaben hat mir grünes Licht für Praktikas gegeben und ich überlege jetzt: Fotograf, Journalismus, Medienbranche, auf jeden Fall so, dass hintenrum gute Kontakte herauskommen!

    Hach, meine Liebe, ein schöner Post - danke sehr & bis bald,

    Katja

    AntwortenLöschen
  12. Liebste NIna,
    herzlichsten Dank, für diesen supertollen,spannenden und interessanten post!Ich drücke dich und schicke dir die liebsten Grüße,Petra ♥

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Nina,
    es mag zwar viel Text sein, aber jede einzelne Zeile ist zu 100% lesenswert. Unglaublich, wie viel Mühe du dir gemacht hast, um auch uns Nichtdabeigewesenen inhaltlich ein bisschen was von BLOGST weiterzugeben. Dass es toll war und von der allgemeinen Geflashedheit konnte man ja nun schon zu Hauf lesen, allerdings war das auch etwas, was zumindest mich nicht sonderlich überrascht hat. Die Berichte habe ich zwar dennoch gelesen und mir die Fotos angesehen, aber so richtig viel bringt einem das ja auch nicht - wenn man mal davon absieht, dass einem vor Neid die Ohren ganz grün anlaufen (ist ja zum Glück Mützensaison...).
    Dein Beitrag war bzw. ist hingegen wirklich hilfreich - ganz herzlichen Dank dafür!
    Fees Vorschlag mit den Kissen für die Goodiebags für die BLOGST-Konferenz 2013 finde ich übrigens grandios (vielleicht bin ich dann ja auch dabei - die grünen Ohren erwähnte ich ja bereits...), wie auch das Kissen an sich - jetzt weiß ich, was ich diese Woche gebraucht hätte. Bei uns waren es zwar keine Bierbänke, sondern eigentlich gepolsterte Stühle, aber nach einer Woche und sieben Stunden täglich auf den Dingern...
    In diesem Sinne, ein erholsames Wochenende!
    Alles Liebe, Naomi

    AntwortenLöschen
  14. Nachtrag: Ich habe vorhin noch etwas vergessen. Abfotografierte Cover sind, soweit ich weiss, als Bildzitat ok, sofern sie wirklich genau dem Original entsprechen: http://rechtsanwalt-schwenke.de/wann-ist-ein-bildzitat-erlaubt-anleitung-mit-beispielen-und-checkliste/
    Das brauche ich nur höchst selten, denn wenn der Verlag das Cover zur Verfügung stellt, muss ich mir nicht noch die Mühe machen, es zu fotografieren...

    AntwortenLöschen

  15. liebe nina,

    endlich mal jemand, der sich traut ein bisschen inhalt von der konferenz zu flüstern ;) danke! ich wusste, dass es nicht erlaubt ist, bücher abzufotografieren und zu veröffentlichen, aber dass man nicht mal ein cover oder stimmungsvolle fotos zeigen kann, das ist mir neu. und wie sind da die abgrenzungen? es kann doch nicht sein, wenn wer ein foto veröffentlicht und im hintergrund steht zufällig der bücherschrank, dass derjenige für jeden titel, der sichtbar ist, verklagt werden kann. gilt das auch für schnittmuster, zeitschriften, kalender?

    impressum. super wichtig. ich wundere mich, wenn sich blogger hinter schnuckeligen nicknamen verstecken und einzig und allein über die kommentarfunktion zu erreichen sind. viele meiner leser sind für mich gar nicht zu erreichen, da sie vergessen haben, ihr profil mit ihrem blog zu verbinden. niemand erwartet, dass man alle lebensdaten preisgibt. aber an irgendeiner stelle, den namen und die adresse anzugeben, das sollte drin sein. ich werde mein impressum mal verschieben, es ist unter den kategorien zu finden. doch im laufe der zeit sind es so viele schlagwörter geworden, dass das impressum untergeht.

    das zusammentun oder das gemeinsame präsentieren von blogs als verband, sehe ich kritisch. freie kreative blogs, würden sich gegenseitig doch eher ausgrenzen und beschneiden. wer darf mit in die gruppe, wie viele sollten sich zusammenschließen, wer verlässt die gruppe wann und wieso wieder, was stellt die gruppe gemeinsam auf die beine? ... ach ne ... ach ne ... lieber wäre mir ein blog, dem oder das man beitreten kann um sich dort über rechte und pflichten zu informieren ;)

    ja ... alles schöne themen ... weiterreden!

    liebe grüße und bis balde . tabea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht sollten wir Angelika von Reisefreunde noch mal fragen, was genau das Gute an ihrem Zusammenschluss ist oder wie er sich positiv auf die einzelnen Blogs auswirkt. Ich hatte das nämlich so verstanden, dass z.B stärker aufeinander verlinkt wird und man insgesamt gemeinsam versucht, die Blogs bekannter zu machen und die Leserzahlen zu erhöhen und somit überhaupt erst die Chance entsteht zu lassen, eventuell etwas Geld mit dem Blog zu verdienen. Angelika z. B. würde sicher keinen Blog führen, ohne die Aussicht, für diese Arbeit auch bezahlt zu werden. Und ich finde das absolut in Ordnung! Wie Katja etwas weiter unten sagt, ein Blogpost kann mehrere Stunden "kosten" - besonders, wenn man eben alles selbst macht ( und machen sollte, wie wir gelernt haben, um all diesen juristischen Fallstricken zu entgehen...) Es ist wie bloggen überhaupt : eine ganz persönliche, individuelle Sache und wenn jemand nichts mit seinem blog verdienen möchte, dann ist das für denjenigen die passende Entscheidungen. Ich würde mich gern sehr viel stärker mit anderen blogs vernetzen. Ich war und bin immer noch total überrascht von der großen Reserviertheit speziell der bekannten blogs. Oder von der sogenannten Blogetiquette. Das man doch bitte nicht unter seinem Blognamen kommentieren soll, keine links hinterlassen soll usw. Was für ein bescheuerter Quatsch finde ich. Häufig kommen solche "Ansagen" von Bloggerinnen, die seit 2006 bloggen oder und keine Vorstellungen davon haben, wie schwer es heute ist, seine Leserzahlen zu erhöhen. Gemeinsam wären wir doch alle viel stärker! Ich habe auch keine Idee, wie diese Gemeinsamkeit aussehen könnte, glaube aber total, dass das der richtige Weg ist. N I N A - spitze Dein Artikel!!!! Wo bitte gibt es die Energie dafür??? Ich bin fast ein bisschen beschämt - denn ich kann all die Leser gut verstehen, die nicht dabei sein konnten und mittlerweile genervt von den "es war so toll" Berichten sind...Danke für Deinen sinnvollen Bericht!!! Liebste Grüße, Anette

      Löschen
  16. Hallo Nina!
    Vielen Dank für diese informative und kurzweilige Zusammenfassung.
    Als Im-Herzen-Hamburgerin-Gebliebene spielte ich kurzfristig mit dem Gedanken selbst hinzugehen. Da aber mein Blog seit einiger Zeit im künstlichen Koma liegt, wäre es ein verschwendeter Platz gewesen, zumal mich sowieso nur die rechtliche Seite wirklich interesssiert hätte. Nun weiß ich dank Deines Posts das Wichtigste und werde mich am Wochenende wohl mal an die Erstellung eines Impressums machen.
    Vielen Dank!
    Liebe Grüsse, Miriam

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Nina,
    vielen Dank, dass du uns an den Inhalten der BLOGST-Konferenz so ausführlich teilhaben lässt!
    Herzliche Grüße
    Cordula

    AntwortenLöschen
  18. Toll, dass du uns alle an deinem Wissen teilhaben lässt. Das macht ja richtig Angst, was du da so schreibst. Demnach kann man ja bald gar nichts mehr auf seinem Blog zeigen ohne mit einem Bein im Knast zu stehen! Oh mann, da werde ich wohl auch noch ein bisschen Säuberungsarbeit betreiben müssen.
    Hab vielen Dank dafür und ein wunderschönes Wochenende,
    Dani

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Nina,
    Dein Beitrag ist der hilfreichste, den ich bis jetzt gelesen habe. Keine Geheimnisse um die Inhalte, um sie lediglich für sich zu nutzen. Ich bin zwar noch nicht lange dabei, aber ich denke, dass es beim Bloggen eben um Vernetzung, Austausch und Miteinander geht. Und das setzt Du hier um.
    Danke und liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
  20. Auf diesen Beitrag habe ich sehr wohl gewartet! ;) Vielen Dank für die vielen Infos, gerade zum Recht. Denn den Beitrag habe ich verpasst. Und deine Denkanstöße zum Thema "BLOGgen als Business".

    Das neue Logo ist übrigens toll!

    Herzlich
    I.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mima,

      ich bin zwar nicht Nina, aber ich freu mich trotzdem sehr, sehr, sehr, dass dir das neue Logo gefällt. Hat Spaß gemacht und ist doch zumindest sehr nah dran am alten :-)

      Einen lieben Gruß

      Katja

      Löschen
    2. Also ich bin Nina und finde das neue Logo super. Und es freut mich, dass es auch Indre gefällt.

      Löschen
    3. Liebste Nina, das DU es gut findest, war in der Mail nicht zu überlesen :D

      Löschen
  21. Liebe Nina, dank dir hat mein Blog nun ein Impressum! Ich bin nicht begeistert davon, dass ich Namen und Adresse angeben muss. Aber wat mut dat mut! Und es bestätigt mich insoweit, dass ich vorsichtig bleibe beim Zeigen von Bildern aus dem allerprivatesten Bereich.
    Ich finde es so toll, dass du dir die Mühe mit diesem Beitrag gemacht hast. Beim Lesen der Beiträge über die BLOGST habe ich immer genau nach solchen inhaltlichen Informationen gesucht - und nicht gefunden. Bestimmt werde ich deinen Artikel in nächster Zeit noch häufiger lesen. Es ist so viel darin, was mir auch gerade durch den Kopf geht. Gerade habe ich eine kleine Krise hinter mir, in der ich ernsthaft überlegt habe, ob ich mit der Bloggerei aufhören sollte. Irgendwie bin ich mit meinem Blog an einem Punkt, wo ich denke, dass sich etwas tun sollte. Also zum Thema Gesicht und Wiedererkennungswert mache ich mir gerade viele Gedanken. Und natürlich immer wieder die Frage "Was will ich?".
    Ich hätte nie gedacht, dass ich mir durch das das Bloggen mal solche Gedanken über mich selbst, über meine Wünsche und Ziele und über meinen Selbstwert machen würde. Was mir tatsächlich häufiger fehlt, ist persönlicher Kontakt. Es fällt mir immer noch leichter mich mündlich auszudrücken als in Kommentaren oder Emails. Zumindest empfinde ich es so. Darum fände ich mehr Vernetzung auch richtig gut - auch wenn ich gerade keinen Plan habe, wie das konkret aussehen könnte.

    Du hast mir viel Stoff zum Nachdenken und Nachlesen gegeben. Danke dafür, meine Liebe!

    Sei herzlichst gegrüßt von Kirstin



    AntwortenLöschen
  22. Hallo Nina,
    mensch hört sich ja voll gut an.War bestimmt super Interssant und sooo viele neue Leute, die alle die gleiche Macke haben. Danke für Dein "Protokoll" :O) und Deine Erkentnisse aus der Veranstaltung. Ich geh dann mal ein paar Bilder löschen. hmm.
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  23. Ein ganz toller Beitrag, liebe Nina. Der beste, den cih zur Blogst-Konferenz gelesen habe. Schöne Bilder und lobende Erwähnungen gabs überall, aber gerade dieses extrem wichtige Rechtsthema wird viel zu selten angesprochen. Als unbedarft Verklagte mit monatlicher Ratenzahlungsverpflichtung kann ich nur jeder Bloggerin raten, das Urheberrecht peinlichst zu beachten. Unwissenheit schützt nicht vor der Geldstrafe und ob irgendwo etwas zu holen ist, interessiert die Kanzleien ebensowenig wie persönliche Schicksale. Im Zweifelsfall geht das bis zum Titel.
    Immer wieder habe ich versucht Bloggerinnen zu warnen, die allzu offensichtlich und unbedarft fremdes Bild- und Textmaterial, oft noch ungekennzeichnet, verwendet haben - meistens kam nur ein Schulterzucken zurück.

    Zum Thema Abfotografieren von Buchcovern haben wir ja heute schon mal geredert und ich bin auch nach der Lektüre des von Dir verlinkten Artikel immer noch davon überzeugt, dass man Cover "im Zusammenhang" fotografieren darf (Buch liegt aufgeschlagen auf dem Tisch, Zeitschriftenstapel, etc.), einzelne Bilder aus dem Buch aber nicht. Schreibt man eine Rezension über ein Buch, vorher per Mail beim Verlag anfragen, ob an es abbilden darf, das erspart Zweifeln und im Zweifelsfall Ärger. Man sollte nciht davon ausgehen, dass Autoren dun verlage sich immer darüber freuen, wenn man ihre Bücher vorstellt - mir wurde schon mehrmals eine Absage erteilt, vor allem bei Gedichten.

    Einen Blog zu führen mit mehreren Postings die Woche mit textlichem und fotografischem Inhalt ist Arbeit. Arbeit die Spaß macht, aber auch Zeit, die anderswo fehlt. Und wenn man eben auch eigene Inhalte, Tutorials postet, dann kann ein Post schon mal 4-6 Stunden dauern bis zur Veröffentlichung.
    Warum hat das keinen Wert? Warum wird empört darauf reagiert, wenn jemand versucht, diese kreative, handwerkliche, redaktionelle Arbeit über Werbung rezufinanzieren? Geht man in einen Buchladen, nimmt sich dort ein Buch aus dem Regal, liest es vorort, kopiert sich die Ideen per Handycam raus und stellt es dann wieder zurück ins Regal und findet das ganz normal? Ich tue sowas nicht. Aber ich lade auch nicht illegal Musik und Filme runter und bin stolz drauf, nix dafür bezahlt zu haben.
    Gute Arbeit hat einen Wert. Für Blogs muss man keinen Eintritt zahlen. Damit das weiter so bleibt und ich auch weiterhin toll gemachte Blogbeiträge mit guten Inhalten und guten Fotos lesen kann, von denen ich weiß, wieviel Arbeit und Zeit drinsteckt, nehme ich die Werbung gerne in Kauf. Und ob ich auf die Werbebuttons klicke, bleibt mir ja noch dazu selbst überlassen. Werbung als solche zu kennzeichnen finde ich aber korrekt, so dass zwischen eigener Meinung und Sponsorenwerbung unterschieden werden kann.

    Mit Dir was zusammen machen? Immer gern. FRagt sich nur, wie sich sowas organisieren lässt. Wir könnten mit einem Bloggertreffen anfangen, zu dem Du eine Runde Hämmorrhoidenkissen ausgibst. ;-) Ich werde ja immer belächelt wegen meiner 2 Matratzen und 7 Kissen. Aber kommt Ihr erstmal in mein Alter, dann wünscht ihr Ech alle, Nina würde in Großproduktion gehen. Für ein Blogger-Seniorentreffen. Vielelicht könnte man es auch gleich hinten an die Hose annähen?

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Katja, du bist großartig (wie wir ja schon mehrmals festgestellt haben)! Deine Gedanken bezüglich Blogwerbung teile ich zu hundert Prozent, was das Musikdownloaden etc. angeht, ebenso. Ich bin immer wieder erstaunt, mit welcher Dreistigkeit andere sich Sachen auf ihren Rechner ziehen, obwohl sie wissen, die Seiten sind illegal.
      Da wird kopiert und weitergeschickt und gebrüstet mit "Schau mal, was ich Tolles habe!"
      Meine Jungs kommen oft mit Musik heim, von der ich mich frage, ob der Kindesvater sie wirklich alle käuflich erworben hat ... nach meinen Recherchen könnt ich ihm den Karren mächtig ans Bein fahren.

      Aber gut, an dem Punkt sag ich mir immer: Soll er machen, er wird schon noch seinen Teil abbekommen.
      Allerdings mach ich den Kindern an der Stelle immer klar, dass das so nicht geht.

      Vielen Dank für deinen Kommentar,

      Katja

      Löschen
    2. Liebe Katja (da meine ich jetzt die Raumfee, sei nicht böse, Frau Glücksmomente),
      hab vielen Dank für Deine ausführliche Antwort und die Mühe und Zeit. Es ist so schön, wenn durch die, die ihre Anregungen hier teilen, ein wertvollerer und inhaltsreicherer Beitrag entsteht.
      Es herzt Dich, Nina

      Löschen
    3. P.S.:
      Ich bevorzuge den Terminus "Steißbeinkissen". :-)

      Löschen
  24. Ich bin schwerst beeindruckt von diesem Post. Toll wie klar und präzise Du Dich mit allen wesentlichen Aspekten auseinander gesetzt hast!

    Ich schwächel hingegen noch. Aber ich habe mir vorgenommen, mir meinem Blog am Wochenende mal ordentlich vorzuknöpfen.

    In Sachen Vernetzung hingegen, schmiede ich bereits große Pläne! Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll :) Jedenfalls freue ich mich, Dich als Blogowski rekrutiert zu haben und das NRW-Blogger-Kollektiv hat auch schon hübsche Kinderschühchen an. Das wird!

    Ich drück Dich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der allergrößten Not gibt es ja auch immer noch Plan B - den sektuösen Non-Fashion Blog.
      Zurückgedrückt.

      Löschen
  25. liebe Nina
    Herzlichen Dank für diesen ausführlichen Text und deine Gedanken dazu.
    Werde meinen Blog jetzt auch mal durchkämmen.
    liebe Grüsse Natalie

    AntwortenLöschen
  26. Toller Bericht, vielen Dank!

    Ich habe mal eine Frage zu Bücher-Fotos:
    Darf man nur das Cover nicht ablichten oder gilt das auch für die Rückseite, den Buchrücken oder das Titelblatt auf Seite 3?

    Henriette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mal "Die lesende Minderheit" gefragt, wie sie das mit den Buchcovern machen. Hier ist die Antwort:
      http://die-lesende-minderheit.blogspot.de/2012/11/buchempfehlung-pink-hotel.html?showComment=1353177524877

      Henriette

      Löschen
  27. Liebste Nina,
    1000 Dank für deine Mühe und die vielen hilfreichen Informationen!
    Meinen übrigen Senf kennst du ja bereits ;)
    Umso mehr möchte ich deine Cake Pops hervorheben. Genau so sollen sie aussehen. Du hast mir Mut gemacht, den verhassten kleinen Scheißerchen doch nochmal eine Chance zu geben.
    Und falls ich irgendwann mal Steiß und/oder Rücken habe: ich werde an dieses Kissen (im Lieblingspertolcord) denken. Das wäre vielleicht auch was für den Gabentisch in Hinblick auf die Großeltern (deren Geschenkeplanung mir jedes Mal aufs Neue den Scheiß auf die Stirn treibt).
    Und nochwas: Lieber Apfelfachman, bitte finde eine Lösung für Ninas Telefon! Ich danke schonmal vorab!
    Einen ganz lieben Gruß von der Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. OMG ... Boden tu dich auf ... gut, dass ich nochmal wieder gekommen bin ... hier liegt noch ein "w" rum

      Löschen
    2. Manchmal ist es von den Gedanken zur Tastatur näher als man denkt. Freudsche Vertipper. Bei diesem Thema denke ich auch oft ohne W. ;-)

      Löschen
  28. oh mann. Echt viel Text für diese Zeit....Aber : alles einfach richtig wichtig! Muß ich ausgeschlafen nochmal ins Detail und jeden Link klicken...welch Arbeit machst Du Dir für uns Nichtwissende. Danke! Muß gleich mal Bilder löschen bei mir. So ein sch... grrrr!

    Cool, Dein SitzDonut....könnte bestimmt für FrischEntbundene spannend sein, oder?

    LiebenGuteNachtGruß von Sandra

    AntwortenLöschen
  29. Ah, großartig! Du bist die Beste. Vielen Dank für diesen tollen Bericht und die ganzen rechtlichen Tipps und Tricks. Das habe ich gleich zum Anlass genommen, mein Blog entsprechend aufzufrischen. Fühlt sich ein bisschen an, wie früher das Abschreiben in der Schule :o)

    Liebe Grüße und einen gemütlichen Sonntag

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Nina,

    1000 Dank (ach was, noch mehr!) für diesen Beitrag und die Antworten, die es darauf gab. Dass BLOGST durchweg super war wussten wir alle bereits, aber die Infos von Dir und die damit verbundenen Sichtweisen und Erfahrungen der Antwortenden sind mehr als nützlich! Solche Veranstaltungen könnten gerne öfter und/oder auch im Süden des Landes stattfinden.

    Das mit dem Impressum war mir auch neu. Ich blogge noch nicht so lange öffentlich und nun scheint es so, als müsste ich das alles doch nochmals überdenken. Schutz der Daten gewähren wir also - nach lesen Deines Beitrags - nun im Disclaimer - aber was ist mit UNSEREN Daten? Die sollen wir also alle fröhlich und munter preis geben? Ohje... Was Claudia dazu geschrieben hat sehe ich ganz genau so.
    Vernetzung ist eine super Sache, da wäre ich gerne dabei und vielleicht kann ja auch gemeinsam was in Sache Impressumspflicht in die Wege geleitet werden?!

    Wie dem auch sei, meine abfotografierten Buchcover sind raus, sicher ist sicher. Das neue Logo ist toll, super gemacht, Katja und Du. Und die Cake-Pops... Grossartig! Ich hab mich auch mal an den Dingern versucht und die Sachen aus wie verzierte Ziegenk***

    Allerliebste Grüsse ♥

    AntwortenLöschen
  31. SO viele interessante gedanken. ich weiß ja gar nicht wo ich anfangen soll!

    die sache mit dem impressum...die schmerzt mir so arg. ich glaube, dafür brauche ich noch zeit! weißt du, ob man ergoogeln ausschließen kann?
    nicht dass jeder meine adresse im internet ergoogeln kann. das fände ich schwierig, aber ok, vielleicht sollte man dann nicht bloggen!

    auch der hinweis mit den büchern ist super!

    außerdem wirklich ganz große worte zum monetarisieren. du hast damit so recht! aber auch hier: wo anfangen. oh man. ich glaube, ich sollte mir mal noch ein paar gedanken zu dem allen machen.

    danke!!

    glg
    halitha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Halitha, es gibt die Möglichkeit, einzelne Seiten von einer sogenannten Indexierung durch Suchmaschinen auszuschließen.

      Hier gibt es mehr Informationen darüber: http://support.google.com/webmasters/bin/answer.py?hl=de&answer=156449

      Das ist natürlich schon recht technisch und etwas Arbeit, ich weiß auch nicht wie verlässlich das funktioniert, aber es ist nicht so, als ob diese Möglichkeit nicht existieren würde.

      Wenn du jemanden kennst, der dir da helfen kann, würde ich einfach mal fragen. Es kann auch sein, dass das nicht geht, wenn man seinen Blog nicht selbst hostet, d.h. keinen Zugriff auf die Dateien auf dem Server hat.

      Bei Blogger scheint es zu gehen, wenn man auf Einstellungen -> Sucheinstellungen geht.

      Natürlich steht dann die Adresse immer noch im Netz, aber du kannst die Seite, auf der die Adresse steht - sofern es eine eigene Seite ist, und keine Seitenspalte oder Fußzeile - vor den wesentlichen Suchmaschinen verstecken.

      Löschen
  32. Nina, du bist der Hammer!
    Erst einmal lieben Dank für deine tollen Worte & unfassbar, was du für einen ausführlichen Post ...äh Zusammenfassung, der für mich auch interessantesten Themen, der Konferenz geschrieben hast. Da hast du ja richtig was ins rollen gebracht, was man in den Kommentaren liest...aber so soll's sein!!

    Meine Woche begann leider sehr Bescheiden & da wich "der Rücken" rasant einer halben Ohnmacht. :/ Ich habe es zwar heute auch noch geschafft von BLOGST zu berichten, aber in der nachträglich deutlich gekürzten Fassung, zu mehr war ich einfach nicht in der Lage und wollte es schon fast canceln.

    Ich bin ebenso froh, dass ich dich auch im 'richtigen Leben' kennenlernen durfte & DU tolle neben mir gesessen hast! :)

    Nun erstmal gute Nacht & einen guten Start in die neue Woche!
    Deine Maria

    AntwortenLöschen
  33. Riesenlob an diese Arbeit und die gute Zusammenfassung. Ich war selber nicht auf der Blogst, nicht zuletzt, weil ich mich nicht als Lifestyle-Blogger verstehe, aber hier bekommt man einen guten Eindruck davon, was dort auch fachlich bzw. inhaltlich besprochen wurde.

    Eine Kleinigkeit liegt mir noch am Herzen:

    Wurde auf der Blogst bgzl. Impressumspflicht die Ausnahmeregelung für rein private Blogs erwähnt? Da gelten nämlich andere Regeln, man muss da kein Impressum haben, laut § 55 RStV (siehe auch http://www.e-recht24.de/artikel/datenschutz/209.html).

    Allerdings scheint nicht genau definiert zu sein, was rein privat bedeutet, ein Blog, was relativ zurückhaltend ist, was die sogenannten "journalistischen" oder "meinungsbildenden" Inhalte angeht und zudem keine Werbung schaltet oder in irgendeiner anderen Weise (z.B. Affiliate-Links zu Amazon) Geld generiert, *könnte* darunter fallen.

    So ein Grauzonenbereich trägt natürlich nicht richtig zur Rechtssicherheit bei, mir war nur bei dem Blogartikel und den Kommentare nicht klar, ob diese Option überhaupt erwähnt wurde. (Ich hab selber auch nichts mit Recht am Hut, schnappe aber immer wieder auf, was so durch das Internet geistert, das ist dann aber auch immer so ein bisschen die Kategorie gefährliches Halbwissen, bei dem man deutlich mehr recherchieren müsste.)

    AntwortenLöschen
  34. Übrigens gilt es nach deutschem Recht nicht, das Impressum als Bild einzufügen, da man sonst bestimmte Gruppen ausgrenzt, die auf skalierbare Texte angewiesen sind (z.B. Blinde und Sehbehinderte).

    Na ich seh schon, ich muss jetzt auch mal ran .... & hoffe dann auf viel Post ;-)

    AntwortenLöschen
  35. meine güte! du hast eine fantastisch übersicht geschaffen! finde ich super. eine tolle zusammenfassung! ich habe mein vollgeschriebenes heftchen noch nicht ganz "abgearbeitet" liebe grüße, éva

    AntwortenLöschen
  36. Danke Nina, das ist so toll für die (noch) nicht Dabeigewesenen! Und ich werde meinen Blog auch nochmal checken und das doofe Impressum lieber auch dranfügen - auch wenn ich die Anonymität mochte...
    Und nächstes Jahr will ich auch zu Blogst! Ganz liebe Grüße von Nina

    AntwortenLöschen
  37. Nina, das ist einfach ein fantastischer Post. Ich habe dann auch mal ein Impressum eingefügt (und denke noch über ein Postfach nach. Was das wohl kostet?) Und natürlich auch das Upcycling Bild erneuert. Danke!
    Liebe Grüße, Anni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Postfach kostet fast nichts, bringt aber Probleme, denn wenn man eins in der selben Stadt einrichtet, in der man wohnt, dann wollen die auch die normale Post da reinwerfen. Gleichzeitig gibt es eine Regel, dass das Postfach mindestens einmal die Woche geleert werden muss, sonst wird zurückgesendet.

      Ich weiß nicht, wie streng die da sind, und ob die da rigoros wirklich zurückschicken, oder ob das nur eine Vorsichtsmaßnahme ist, damit die Leute ihr Postfach nicht volllaufen lassen.

      Ansonsten geht das Einrichten aber recht einfach, es kostet dann auch nichts außer einer einmaligen Gebühr, also keine monatlichen Kosten.

      Löschen
    2. Liebe Anni, liebe Anne,
      die Frage nach dem Postfach kam auch während des Vortrages auf und der Anwalt verneinte. Ich weiß nicht mehr warum, aber es klang plausibel. Sorry, poröse Hirse.
      Beste Grüße von Nina

      Löschen
    3. Na das Postfach können sie nicht in Handschellen abführen ;-)

      Löschen
  38. Hallo Nina,
    das ist ein guter Post. Danke für die Infos und die Links!
    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  39. Hallo Nina,
    gerne beteilige ich mich an Deinen Aktionen, es ist immer zeitlicher Antrieb, der mich herausfordert und Sachen entstehen lässt, die es ohne Deine "Termine" vielleicht gar nicht geben würde.
    Nun habe ich mir auch eine Aktion "Kissenschlacht" ausgedacht und heute zum internationalen Kopfkissentag (wusste bis gestern gar nicht dass es so was gibt) gestartet. Die Aktion läuft 4 Wochen. Da mein Blog neu ist bin ich mal gespannt, ob jemand hin findet ...
    Ich würde mich freuen, wenn Du mit einem Werk von Dir dabei bist.
    Gruß aus Thüringen
    Ute

    AntwortenLöschen