Donnerstag, 11. Juli 2013

Mein böser Dachboden Teil 1 - Aller Anfang ist doof

Der Upcycling-Dienstag verlustiert sich für 2 Monate in seiner wohlverdienten Sommerpause (weiter geht es am 3. September) und ich schmeiße mich mit meiner Energie (womit?) auf andere Projekte, die meiner bereits seit Monden harren.

So auch der böse Dachboden.

Dazu muß man sagen, bei  Einzug vor 3 Jahren wurde vieles erst einmal in Keller und Dachboden gelagert, auf dass man peu à peu Klarschiff machen und den Dingen ihren Platz zuweisen würde. Leider ist das irgendwie nicht passiert. Der Keller war mein Projekt des vergangenen Jahres, seine Tür konnte man zwar noch öffnen, aber auch nur, weil sie nach außen aufging. Ein Gutteil wurde ausgemistet, weiterverschenkt etc., aber alles, was noch von Nutzen hätte sein können, wanderte zusätzlich zu allem bereits vorhandenen Übel auf den Dachboden. Irgendwann auch nur noch nach dem Prinzip "Klappe auf, reingeschmissen, Klappe zu, nix gesehen, tüdelü".

Mit der Öffentlichmachung dieser Wohlstandskatastrophe und Überschußwüste möchte ich mich selber disziplinieren, dem Drama ein Ende zu machen. Es gibt also "Vorher-Bilder" in diesem Beitrag und immer, wenn man einen Unterschied sieht, entsprechende "Nachher-Bilder". Mit Logo und allem Zipp und Zapp, viva la procrastinación.


Die Mission ist, so wenig wie möglich wegzuwerfen, war klar, oder? Bei gleichzeitigem SoWenigWieMöglichBehalten wird viel verschenkt und mit Glück manches vielleicht sogar verkauft.

Also, einmal durchatmen und 





Schande über mich.

Es grüßt Euch lieb die aktuell leicht internetmüde Nina, die gerade bei erneuter Durchsicht dieses Postings am liebsten ein kleines Feuerchen unterm Dach legen würde. Aber nix da! :-) Geht los.

Kommentare:

  1. umziehen hilft!!!
    hallo nina! es wird sich so fabelhaft anfühlen, wenn du es geschafft hast!... aber bist du sicher, dass die wärmsten tage des jahres der richtige zeitpunkt sind?
    ich sitze aktuell noch auf 2 umzugskisten voller flohmarkttüdelüt... dann ist es hier geschafft. liebe grüße und frohes schaffen!

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ich habe einen Raum im Haus, da würde ich auch am liebsten Feuer legen. Wir wohnen seit 10 Jahren im Haus, da sollte man doch meinen, dass man die Sachen in den Kisten nicht braucht. Aber jedes Mal beim Durchschauen, kommt mein Sammeltrieb durch, man könnte doch... oder vielleicht dieses... wäre doch schade... Ein kleines Feuerchen würde einem viel Mühe und Stress abnehmen ;)
    Viel Glück und Erfolg!
    LG
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Ich wünsche dir ganz viel Erfolg beim Ausmisten und Entrümpeln!!! Internetmüde, das kenne ich. Trennen kann ich mich grad irgendwie trotzdem nicht davon. Es wird Zeit, dass ich mal ein wenig wegfahre...

    Liebe Grüße und gute Nerven
    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Uiui! Das sieht wirklich bös aus. Ich habe gerade wahlweise die klassische Musikuntermalung aus "Der weiße Hai" oder "Psycho" im Kopf! :o)
    Aber meinst du, woanders ist es besser?? Mitnichten!!!
    Also, viel Erfolg, vor solchen Projekten drücke ich mich auch immer so lang wie es geht!
    Liebe Grüße,
    BuxSen

    AntwortenLöschen
  5. Dazu fällt mir wieder eines meiner Lieblingsbücher ein: Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags.
    Ich liebe diese kleine Büchlein. Würde es dir gerne geben, aber ich habe gleich den Rat aus dem Buch umgesetzt und es nach dem Lesen weiter verschenkt.
    Ich wünsche dir viel Spaß beim Ausmisten und Sortieren. Und das meine ich ernst, denn es ist unheimlich befreiend, eine solche Aktion!

    Liebe Grüße!
    Karin

    AntwortenLöschen
  6. ...du willst wirklich bei diesem Wetter auf dem Dachboden verschwinden?
    Ist das nicht Miesewetterarbeit?
    so wie es aussieht,könnte es auch ein Bild vom letzten Jahr auf unserm Dachboden sein.
    Ich war beim Flohmarkt, jetz ist alles wieder gut. :O)
    Liebe Grüße und viel Spaß beim Ausmisten wünscht Dir Petra

    AntwortenLöschen
  7. ich finde es toll, dass du die vorher-bilder zeigst, ganz ehrlich! bei mir sieht (in ermangelung eines dachbodens) der abstellraum ähnlich aus! da er aber viiiel kleiner ist, kann ich ihn zurzeit nicht mehr gefahrlos betreten. eines meiner 101 dinge, das noch immer seiner bearbeitung wartet.

    lieben gruß und ich werde deine fortschritte verfolgen!
    ... und mich vielleicht mitreißen lassen!??

    susi

    AntwortenLöschen
  8. Oh je, alles Gute für Dein Dachbodenprojekt. Wir könnten mal wieder eine Runde durch den Keller drehen und unsere Abstellkammer ist gerade auch ziemlich wüst... Du bist also nicht alleine.

    LG
    Wolke

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Nina, Du weisst ja, die Idee mit dem Feuer legen kam mir auch bisweilen, weshalb mich die Bilder auch absolut nicht schocken, denn mein Dachboden sieht noch schlimmer aus. Ich hab mich dort oben nicht nur in der Breite, sondern auch in der Höhe ausgebreitet und dazu noch in drei weiteren Abstellkammern. Mich selber an den Pranger stellen werde ich trotzdem nicht, fühle mich deshalb schon inoffiziell unzulänglich genug. Zum Glück hab ich keine Zeit übrig, sonst wärs noch schlimmer, wenn diese Ausrede zum Aufräumen wegfallen würde. Zum Geburtstag hab ich mir jetzt erstmal Stapelkisten gewünscht, in der Hoffnung, in Kisten geworfen sieht alles in Summe weniger unordentlich aus. ;-)

    Fühl dich von mir angefeuert, dem Chaos den Garaus zu machen - das ist für mich eindeutig einfacher, als selber aufzuräumen... ;-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Nina
    Ach bin ich froh dass es dir auch so ergeht.....
    Bei uns spielte sich das auch so ab wie bei dir, nur das mit den 3 Jahren passt bei uns nicht :0)
    Letzhin haben wir einen Anlauf genommen, ausgeräumt, sortiert, weggeworfen und verschenkt.
    Grossprojekt ist aber noch nicht abgeschlossen....
    Wünsche dir viel Erfolg und Kraft mit deinem bösen Dachboden!
    Liebe Grüsse, mica

    AntwortenLöschen
  11. Oh du liebes bißchen... Das sieht nach recht arbeitsreichen Sommerferien aus, liebe Nina!
    Beim ersten Bild ganz oben musste ich etwas Schlucken - das hätte auf unserem Speicher gemacht sein können. Zumindest von der Dachbeschaffenheit und Aufteilung her :-)

    Ich drücke Dir die Daumen und wünsche dir viel Tatendrang, Kraft und Energie das Chaos schnell auszulösen! Das Werkeln gleich unter dem Dach ist bei Sommerlichen Temperaturen ja alles andere als ein Vergnügen.

    Herzliche Grüße,

    Sabine

    AntwortenLöschen
  12. ...ach Schätzeken, wie schön, hier von dir zu lesen ;o) und was für ein tolles Projekt ;o)!Ich wünsche dir ganz,ganz viel Energie und bin schon riesen gespannt ;o)!!!!Freue mich auf neue Bilder und drücke dich feste, deine Petie ♥

    AntwortenLöschen
  13. du wirst soooooooo stolz sein... nachher... ;-))
    alles liebe
    amy

    AntwortenLöschen
  14. Wohlan denn, viel Energie und ich bin auf dein Ergebnis gespannt. Ich versuche mich seit einiger Zeit in "Feng Shui" (so nenne ich meine persönliche Reinmachetour). Es ist richtig anstrengend nicht einfach nur wegzuschmeissen. Viele wollen nichts geschenkt und für die Tonne sind die Sachen zu gut.
    Es lauert noch immer der Fahrradkeller, der Playmobilkeller, der Dachboden.Ich bleib dran pö á pö und schaue erst einmal bei dir zu. Lg Heike

    AntwortenLöschen
  15. Muhahaha, direkt auf Bild 1 hab ich das vermaledeite Zelt entdeckt, das auch meinen Keller verunstaltet. Da sieht es ähnlich aus wie in Deinem Dachboden. Ich wünsch Dir viel Erfolg und Durchhaltevermögen bei der Mission "mein böser Dachboden"!

    VG, Steffi

    AntwortenLöschen
  16. Ach herrjeh....ich muss gerade überlegen, ob ich davor auch etwas kapitulieren würde...und ich sehe parallel so einige dinge wie noch eingeschweißte Ikeakissen und m.E. Kinderspielzeug, was mit Sicherheit noch weitere Verwendung finden wird ;o)

    Los, das schaffst Du. Ich hab das grade mit dem Schuppen im Garten hinter mir. Der war nicht ganz so riesig und nicht so zugestellt, aber wenn man bedenkt, daß ich das dortige Chaos nicht verursacht habe, bin ich im Nachhinein sehr stolz, es innerhalb von wenigen Stunden geordnet zu haben.

    Ich drücke die Daumen, das schaffst Du!

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Nina,
    WIESO hast Du Bilder von MEINEM Dachboden veröffentlicht....Ts Ts ts...
    Viel Erfolg beim Chaos beseitigen und trennen von Dingen, die man ja vielleicht irgendwann noch benötigen könntetetete...
    Sei lieb gegrüßt

    AntwortenLöschen
  18. Ach herrlich, endlich mal normales Chaos :-)
    Immer die gestellten "bei uns sieht alles aus wie im Möbelkatalog" bilder in den ganzen blogs sind zwar nett, aber für mich auch sehr frustrierend.
    Da kommen mir deine Dachbodenbilder genau richtig.
    Und nicht verzweifeln, du schaffst das! Und wenn nicht, hast du für nächsten Sommer wieder ein Projekt ;-)
    Ich wünsche dir viel Spaß beim alte Schätze wiederfinden und freu mich auf die Nachher-Bilder
    LG Sabrina

    AntwortenLöschen
  19. Uiiiiiiiii, ach du meine Güte... Na hoffentlich ist es nicht zu heiss unter eurem Hausdach... Go for it... freu mich schon auf die NACHHER Bilder... :)

    AntwortenLöschen
  20. Ach je, das macht dich doch umso sympatischer :-) glaub mir, hier darüber zu berichten, motiviert und irgendwann hat der Schrecken ein Ende( oder auch nicht!) wir wohnen nun 10 Jahre in unserem Haus und jedes Jahr miste ich den Keller :-/, jedoch nie gründlich genug!
    Viel Erfolg, ihr schafft das sicher ;-)
    LG
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  21. Hihi, da bin ich ja gar nicht so alleine mit meinem Keller ^^ Aber mittlerweile ist der gut ausgemistet. Und man fühlt sich danach soooo erleichtert! Also nicht mehr aufschieben ;-)
    Viel Erfolg!

    Kivi

    AntwortenLöschen
  22. Oh, ich wünsche dir viel Kraft und Durchhaltevermögen und freue mich jetzt schon auf die Zwischendurchbilder und die Endbilder. Und wenn wir einen Dachboden hätten, würde der wahrscheinlich ähnlich aussehen ;-).
    Viele liebe Grüße
    Cordula

    AntwortenLöschen
  23. Oh Gott! Da hast du was vor! Wenns dich tröstet, ich hab mich gerade köstlich über deinen Post amüsiert.

    AntwortenLöschen
  24. so ähnlich hat mein Dachboden auch vor ein paar Wochen ausgesehen. (Nach 7 Jahren Lagerzweckentfremdung) Inzwischen kann man schon durchlaufen und auch mal etwas anderes als "Müll" abstellen. Ich hätte am liebsten alles aus dem Fenster geworfen *lach*.
    Bin gespannt wie es deinem Dachboden ergeht :)
    Lieben Gruss, Gusta

    AntwortenLöschen
  25. Also bei deinen Bildern bin ich echt froh keinen Dachboden zu haben. Also nicht, dass wir keinen Plunder hätten, nur liegt der in den Abstellkammern, im Keller und im Nebengebäude. Wenn wir auch noch einen Dachboden voll Plunder hätten würd ich durchdrehen ;o) Liebe Grüße Und viel Puste beim entrümpeln. Jennifer

    AntwortenLöschen
  26. Oh, wie deucht mich alles so bekannt, möchte ich dir zu rufen, liebe Nina! Nun hast du sozusagen die Büchse der Pandorra geöffnet und die du riefst, die Geister werden erst zu Ruhe kommen, wenn mal klar Schiff unterm Dachstuhl gemacht wurde. Laut Feng shui soll das für alle möglichen bis dato total blockierten Energieströme sehr hilfreich sein, wohlan denn. Was für ein Sommerprojekt! Hoffentlich wird es nicht zu heiß da oben! Ich bin ja auch so eine "kann alles gebrauchen - und wenn es irgendwann ist" -Tante. Mh, so ein Cleaning meiner Abstellkammer steht mir auch noch bevor, ich sollte also deinem guten Beispiel folgen, und dort ausmisten. Wer weiß, welche neuen Ideen und Möglichkeiten nur darauf warten endlich zu uns hindurch gelassen zu werden... herzliche Grüße, JULE

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Nina,
    ich würde sagen, es steht gar nicht soo schlimm - immerhin sieht man noch Teile des Fußbodens, da müssen andere erst mal hinkommen...
    Und was den Rest angeht: Ich bin sicher, das wird.
    Liebste Grüße, Naomi

    AntwortenLöschen
  28. Oh mein Gott. Oh. Mein. Gott. Was zum TEUFEL machst du auf unserem Dachboden? Komm SOFORT da runter, ich mach dirn Kaffee.
    Du fängst das im Übrigen gaaanz falsch an.
    Bei uns gibts da so ein Leiterdings das man von der Decke angeln muss. Und ich habe eine Phobie, auf diese wackelige Leiter zu steigen, weil ich Angst habe, dass die meine 83 Kilo nicht hält *zwinkerzwinkerharhar*
    Also geht WER immer auf den Dachboden? Rischdisch! Ich nicht.
    Thema erledigt!
    Liebe Grüße und viel Spass beim prokrastinieren,- ach nee, beim Aufräumen!

    AntwortenLöschen
  29. Ach weißt du , so ein Dachboden ist im Grunde so ähnlich wie ein Keller und da kenn ich das Chaos nur zu gut! Meine Schränke sind voll mit Sachen die ich aussortieren muss, also lass dich nicht unterkriegen, nach und nach besiegst du auch den Dachboden!
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  30. Oh Nina, kommt mir bekannt vor ...! ;-) Anstatt das bei einem Umzug endlich mal alles wegkommt, verschiebt man es auf "nach dem Stress"! Und dann, vergeht die Zeit ...! Immer Schritt für Schritt und immer nur ein bisschen, dann klappt's auch mit dem Dachboden!
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  31. Dein Dachboden schaut aus wie mein Keller! Und wir wohnen schon seit 5 Jahren hier! Also, Du bist nicht alleine mit dem Chaos! Viel Erfolg!
    LG Hélène

    AntwortenLöschen
  32. Mich schockste nicht - ich kenne ihn ja. Möchte gerade aber trotzdem nicht mit dir tauschen. Ich würde die Tür schließen und den Rest von meinem gut funktionierendem Verdrängungsmechanismus erledigen lassen.
    Ich drück dich und schick dir ganz viel Energie für dieses Projekt

    AntwortenLöschen
  33. Hallöchen Nina,
    ich kann dich beruhigen...so sieht es auf meinem Dachboden auch aus...voll...Tür auf, rein, Tür zu...müsste auch mal entrümpeln, aber ich kann mich dazu nicht aufraffen. In ein paar Wochen vielleicht mal. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß beim aussortieren, denn man findet so manches schönes Teil wieder. ;)
    Lieben Gruß, Steffi

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Nina,

    zunächst dachte ich: das ist ja gar nicht so schlimm.
    Dann habe ich weitergelesen und nur noch gedacht: Die Arme, bei der sieht es auf dem Dachboden so aus, wie bei mir im Keller (ich habe keinen Dachboden).
    Weißt DU was? Nachdem ich ja noch auf JObsuche bin und wieder Zeit frei geworden ist, schließe ich mich Dir an und mache mit meinem bösen Keller mit Vielleicht klappt es ja zu zweit besser?
    Und das mit dem internetmüde kann ich auch gleich unterschreiben. Im Offline passiert so viel, ich komme kaum noch hinterher, geschweige denn kann ich darüber bloggen...
    Liebe Grüße
    Suse

    AntwortenLöschen
  35. Oh weh! Welch elender Schreckensort! Und Du Arme musst da hoch und - - -
    Du hast mein volles Mitgefühl.
    Bin gard ein wenig dankbar, dass alles, was man in unseren Keller reinstellt, verschimmelt und kein Dachboden vorhanden ist. Auch wenn`s oft nervt.
    LG Anna

    AntwortenLöschen
  36. Sorry für das kommende Wort aber: wie GEILLLLL!!!!! Dat sieht ja aus wie bei mir im Keller :) ! Mein herzlichstes Beileid, größtes Mitgefühl- und ergebene Hochachtung, dass du dich dieser Mission annehmen willst! Gutes Gelingen wünsche ich dir!
    Viele Grüße von Tanja- die ab morgen das Schloß mal Schloß sein lässt (sammt Rumpelkeller) und Urlaub macht :)

    AntwortenLöschen
  37. Oooooohaaaa....
    Also eigentlich räume ich ganz gerne auf. Aber nur wenn es nicht sofort sein muss. Das bieten Dachböden und Keller ja in der Regel...
    Aber um DAS Chaos beneide ich dich wirklich nicht. Aber Kopf hoch, nur Mut, das wird schon :)

    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  38. Yeah, das sieht voll übel aus, etwa so ähnlich wie unser Spitzboden über der Garage. Ich trau mich da gar nicht mehr rauf, da wohnen bestimmt schon Gremlins oder son Gedöns. Wenn du es schaffst, das Chaos zu zähmen, ich schwöre: dann wage ich es auch. Beste unaufgeräumte Grüße,
    Bine

    AntwortenLöschen
  39. Hallo Trulla :-)
    Da haben wir ja nicht nur mit dem Spitznamen Gemeinsamkeiten!
    Von zu Hause habe ich mitbekommen, bloß nichts wegzuschmeißen, was noch zu gebrauchen ist... Zum Umzug habe ich mich zusammengerissen und vieles weggegeben, weggeschmissen, für den Flohmarkt beiseitegelegt. Und trotzdem. Letzte Woche mussten wir die letzten Reste aus dem alten Haus holen, da es jetzt verkauft werden soll. Was aus den letzten Ecken (in der Waschküche, dem Abstellraum, den Schränken, die im Haus bleiben...) noch mal hervorkommt, ist unglaublich. Und zack, steht die Garage wieder voll. Uahh!
    Gerade war sie leergeräumt, da endlich das Gartenhaus aufgestellt ist und die Gartengeräte und Kinderspielzeug etc. umgeräumt werden konnte. Wir haben keinen Dachboden und die Kellerräume sind zum größten Teil Wohnraum - einerseits stört es mich sehr, kaum Stauraum zu haben - andererseits gut so, denn so sind wir gezwungen, Ordnung zu halten! Bzw. keine Chance, dass das Chaos in Vergessenheit gerät.
    Toitoitoi für Dein Dachbodenprojekt und dass Du den Feuerteufel im Zaun halten kannst,
    liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  40. Oha, einmal tiiiief durchatmen.... Wie gut, dass wir keinen Dachboden haben..... :D
    Ich wünsch Dir viel Energie für dieses Projekt. Bin mir sicher, dass Du im Chaos so manche Schätze für diverse Upcycling-Projekte finden wirst!! Bin schon gespannt :-)
    Viele Grüße
    von
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen
  41. Wenn du fertig bist, kannst du bei uns weitermachen, mein Dachboden sieht genauso aus nur dass er auch noch einen zusätzlich vollgemüllten Spitzboden hat. Also Chaos auf zwei Etagen! Im Sommer ist an Aufräumen dort nicht zu denken weil viel zu heiß, im Winter auch nicht, weil viel zu kalt :-) Meine größte Hochachtung für dein Vorhaben, ich bleibe dran!
    Liebe Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
  42. Da wagst Du Dich also jetzt tatsächlich ran?! Respekt! Ich hätte wohl eher das Feuer gewählt :-)

    Aber ich denke, wenn's einmal läuft, dann läuft's (ich weiß Du weißt was ich meine). Viel Erfolg und liebsten Gruß!!!

    AntwortenLöschen
  43. Ein spannendes Projekt.
    Hast Du schon eine Strategie? Oder willst Du Dich spontan hineinwerfen und sehen, wohin Dich die Inspiration leitet?

    Ich bin gespannt!

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
  44. Liebe Nina,
    dann wünsche ich dir eine schöne Aufräum-Zeit! Mir würde das ja riesig Spaß machen, denn ich liebe Ordnung schaffen und Sachen verkaufen!
    Hab ein tolles Wochenende!
    Liebe Grüße! Sonja

    AntwortenLöschen
  45. Finde ich schon mutig, so viele Zeugen 'zuzulassen' *lach*
    Wünsche viel Energie und Schaffensfreude!
    Liebe Grüße
    Marry

    AntwortenLöschen
  46. Ach weißte, meiner sieht nach nur 18 Monaten schon ähnlich aus... Woher du deine Motivation nimmst, weiß ich allerdings nicht. Respekt!

    AntwortenLöschen
  47. Hau rein!
    Super, dass du dir selbst so Druck ausübst mit Vorher-Bildern. jetzt sind wir neugierig, wie es werden wird.

    Ich liebe Dachböden! je älter und voller, desto WOW!

    und wer weiß, was du vielleicht noch alles zum Recycling findest! *G*

    ganz viel Spaß
    Zottellotte Sonja

    AntwortenLöschen
  48. Liebe Nina,
    ui da ist ja einiges zu tun. Ich liebe es zu entrümpeln, auszumisten. Ich mache das nach dem Prinzip von Karen Kingston aus dem Buch: Gegen das Gerümpel des Alltags :).
    Viel Spaß beim Entrümpeln.
    Liebe Grüße aus dem Teuto...
    Michaela...
    die schon ganz schön lange nicht mehr auf deinem blog war.

    AntwortenLöschen
  49. Mach es zu Deinem Projekt (und: "Nein, liebe Nina, Feuer legen ist keine Lösung!")Ähnlich "rummelig" sah es bei uns im Keller aus, bevor daraus meine 'soulsister' - Werkstatt wurde. Aus eigener Erfahrung kann ich Dir nur sagen: es dauert, aber es ist machbar! Gutes Durchhalten wünsch' ich Dir! herz - lichst 'soulsister'

    PS. Jetzt wollte ich gerade mal bei Deinem Upcycling-Dienstag mitmachen ... na, dann bis September!

    AntwortenLöschen
  50. das gibts doch gar nicht... wie bist du in unser haus gekommen? ganz genauso sieht unser speicher aus. und er hat sich auch genauso entwickelt. das is ja'n ding. ok, ich muss gestehen, dass der unsrige nicht ganz so groß ist, aber ich habe genauso viel reingequetscht. und natürlich steht auch auf meiner todoliste schon lange "speicher" (frag frau brause, der habe ich schon davon geschrieben ;-))bleibt nur noch eine frage liebe nina: wer von uns ist zuerst fertig? liebe grüße und viel energie schickt koni

    AntwortenLöschen
  51. Ich bin ja soo froh, dass es woanders auch so aussieht. Dachboden ist bei uns jetzt abgehakt aber der Keller bleibt wohl ein Dauerprojekt, genauso wie der Schuppen.

    AntwortenLöschen
  52. los nina, das schaffst du! :) bin gespannt, was für schätze du finden wirst.. liebste grüße und genieß nebenbei den sommer & die zeit mit deinen lieben.. xx

    AntwortenLöschen
  53. sowas tolles hast du dir für die ferien ausgedacht ;) ich wünsche dir entspanntes vorgehen! dir liebe grüße und ja ich bin selber gerade nicht sonderlich aktiv in bloggerland. das leben ist so voll und ich am abend so müde ...

    bis balde tabea

    AntwortenLöschen
  54. Ach du scheiße ... hab' ich bei den Bildern gedacht ... bei Ihr sieht der Dachboden so aus wie unser Keller :o)
    Den entrümpel ich teoretisch schon seit 10 Jahren. Er sieht kurzfristig dann auch toll aus ... so für'n halbes Jahr ... und dann geht's wieder von vorne Los.
    Ich wünsche dir viel, viel Erfolg und durchhaltevermögen.
    LG
    Britta

    AntwortenLöschen
  55. Könnte mein Dachboden sein ;) Ich fühle mit dir und sende dir Kraft (und hoffe, dass es unterm Dach nicht soooo heiss ist ;))

    AntwortenLöschen
  56. Ich habe das vor mir.
    Im Sommer ist es zu heiß, im Winter zu kalt. Ich hatte bisher immer eine Ausrede - ja "böser Dachboden" sollte wohl auch mein nächstes Projekt heißen.
    LG Silvia

    AntwortenLöschen
  57. Wie gut, meine Liebe, dass ich schon den fein sortierten Dachboden gesehen, bei diesen Bildern hätte ich schon keine Lust anzufangen. Meine größte Hochachtung also, du hast schon mal den schlimmsten teil hinter dir!

    AntwortenLöschen
  58. Hihi - wie lustig.

    Ich bin gerade auf der Suche nach Bildern von einem Dachboden-Chaos, um meine Blog-Beitrag zu pimpen. Und GENAU so, sah meiner auch aus.

    (5er WG-Dachboden, wo Generationen von Mitbewohnern einfach ihren Kram dagelassen haben. So wie ich auch...)

    Ich bin beeindruckt, dass Du das bei dieser Hitze wuppst!

    viele Grüße von ner Nina!

    AntwortenLöschen
  59. Auweia! Hab erst jetzt mal deine Dachboden-Reihe angefangen zu lesen - vielleicht weil´s mich zu sehr an unsern Keller erinnert? Und offenbar sind wir da keineswegs allein mit unserem Kannstenochmalgebrauchenschmeißbloßnixweg...
    Aber echt: verschenken is immernoch besser, als ewig lang aufbewahren obwohl man´s nicht braucht! Muss mich irgendwann auch mal aufraffen - irgendwann.
    LG
    Christiane

    AntwortenLöschen