Mittwoch, 17. Juli 2013

Mein böser Dachboden Teil 2 - Spaß ist anders

Wow. Ihr habt alle auch Dreck am Stecken, ich freu mich. Was war das beschämend, diese Fotos hochzuspielen, und wie beruhigend und gleichzeitig motivierend Eure Kommentare. Habt da vielen Dank für.

Übrigens - die Frage kam mehrfach auf - zum einen haben wir bis dato wenige echt heiße Sommertage zu verbuchen gehabt, zum anderen werfe ich einfach einzweidrei Säcke die Treppe runter und bearbeite sie im Kühleren. Im Idealfall muß nix wieder hoch. 

Nun also zum zweiten Teil der annähernd und vielleichthoffentlichdochnicht unendlichen Geschichte der Wandlung des bösen Dachbodens zu einem guten Dachboden.


Die Erfolge des ersten Rundumschlages sind nicht so doll wie es auf den Bildern scheint. Geschätzt sind ca. 20% geschafft, es sieht nur besser aus, weil der Rest etwas aufgeräumter daher kommt.

Weggeschmissen nur Umverpackungen von gekauften Waren, deren Garantiezeit abgelaufen war und alte Umzugskartons. Also eine hochvolle Fuhre Wertstoffhof Altpapier. Ansonsten sammelt sich bisher die Menge eines blauen Sackes an Unrat, der wartet noch auf seine Abfuhr, Leerfahrten sind ja Umweltsau und mach ich nicht.

Verkauft wurden ein Tierkäfig und ein Handrasenmäher. Die standen im Keller bzw. im Schuppen und gelten also nicht. Mäh.

Verschenkt wurden säckeweise Kleidung (Kinder und Mutter), 2 Säcke davon stammen aus meinem Kleiderschrank und zählen auch schon wieder nicht. Einen Karton voller Bücher hat der Second-Hand-Buchladen des Stadtteils bekommen, vorerst geschenkt, ich such mir da irgendwann mal was aus. Aber. Die Bücher standen im Wohnzimmer, dem Dachboden ist das Hupe. Dennoch, das, was an Literatur oben noch ist, soll folgen.

Aufgeräumt wurde vor allem die Ecke, in der meine Stoffe wild durcheinander flogen, 5 neue große Plastikboxen vom Schweden dienen der Aufbewahrung. Auch die freiheitsliebenden Basteldinge fanden in ihre Kisten zurück. Der Mann hat 6 oder 7 Kartons mit seinen Sachen mitgenommen (danke nochmal, das war ein super Erfolgserlebnis, Ecke frei und nix dafür getan).





Und weiter geht es. Seid allerliebst gegrüßt und echt nochmal vielen vielen Dank, es macht so Spaß, Eure Kommentare zu lesen und motiviert mich tatsächlich. Habt es schön. Nina

Kommentare:

  1. Hmmm,Schätzeken, haste dich da auch nicht vertan ?Ich finde das sieht deutlich mehr als 20% aus!Auf jeden Fall sieht es echt schon sehr fortgeschritten und klasse aus ;o)!Was würde ich jetzt da gerne mittendrin, mit dir hocken und beratschlagen wie es weiter geht ;o)!Aber du machst das schon, da bin ich mir ABSOLUT sicher !Wünsche dir Energie und alles was du sonst noch dafür möchtest und brauchst!Drücke dich feste, deine Petie ♥

    AntwortenLöschen
  2. Der Mann hat Kartons mitgenommen mit seinen Sachen? Wie darf ich das denn verstehen? Hat er sie selber bearbeitet und dann entsorgt? Oder wohnt ihr gar nicht zusammen?
    Sorry, falls die Frage zu privat ist oder ich irgendwas überlesen habe, ignorier den Kommentar einfach ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Also, erstmal ein Gläschen auf den Erfolg. Und wenn du den Rest der Wohnung in deinem Aufräumwahn gleich mit feng shuist, gilt das doppelt finde ich! Den Mann auch an die Hammelbeine gekriegt, recht so, sein Kram, sein Job! Mich von Büchern zu trennen, fällt mir ziemlich schwer, manchmal versuch Ichs mit einem Verkauf bei amazon, aber dennoch stapelt es sich allenthalben... ja, vielleicht doch auch zum Secondhandbuchler gehen... ich wünsch dir weiterhin Energie das es kracht, aber freu dich heftig über die Zwischenziele! liebe Grüße, JULE

    AntwortenLöschen
  4. wow... da haste schon viel geschafft. Nun kann man die Größe mal einschätzen. Das Licht fällt ja ganz traumhaft rein. Ich mag Dachböden *lächel*.
    Lieben Gruss, Gusta

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab zwar keinen Dachboden, aber ein Kämmerchen, auch genannt: Die Kammer des Grauens oder des Schreckens. Da habe ich an Karneval den Rundumschlag gestartet, es lohnt sich, also bleib tapfer!
    Lieben Gruß von der Maus

    AntwortenLöschen
  6. Ja, das sieht doch wirklich schon ganz vielversprechend aus! Ich denke, du wirst demnächst viel zu tun haben, um alle anderen Dachböden auch so schön aufzuräumen. Also bei mir bist du jederzeit willkommen :-)
    Liebe Grüße und größte Hochachtung,
    Dani

    AntwortenLöschen
  7. Wow, du bist ja echt fleissig!! Hut ab! Weiter so :)

    Lg,
    Josy

    AntwortenLöschen
  8. Ach Nina...das ist doch schon suuuuuuper. Und es ist amüsant zu lesen, daß auch die andere Hälfte Krimskrams rumstehen hat. Und zwar nicht zu wenig. Da stelle ich dann garnicht die Frage, ob diese Kisten von ihm woanders abgestellt werden ;o)))

    Und wenn Du mich fragst - ich finde, die anderen Sachen zählen auch, denn entsorgt ist entsorgt, sonst wären sie evtl. früher oder später auch oben gelandet - du hast quasi rechtzeitig vorgesorgt.

    Ich nehme mal an, daß die Bilder und unsere Kommentare einfach weiterhin der Ansporn schlechthin sein werden, und ich bin auch weiterhin davon überzeugt, daß du das alles auf die Reihe bekommen wirst. Kein Mensch sagt, das das an EINEM Tag gemacht werden muss.

    Von daher - entspannt bleiben und immer mal 1-2 Stunden oben weitermachen, dann gehts von ganz alleine weiter.

    Ganz liebe Grüsse und ich habe mich sehr sehr über deinen comment gefreut.

    Hab eine feine Restwoche mit vielen kleinen und großen Erfolgen.

    AntwortenLöschen
  9. Hey, das wird noch was, glaube ich. Ich muss mich jetzt wohl doch noch in den Hintern treten und auch aufräumen *neinwillichnichtbittebitteichhabekeinelust*.
    Aber: eine Frau, ein Wort. Wenn du es schaffst, schaff ich es auch. Mach doch ne Linksammlung böser Dachböden, dann machen vielleicht auch andere mit. Ich werde mich schämen, aber auch schon mal vorsorglich das Chaos fotografieren. (OMG. Hab ich das jetzt echt geschrieben??? KREISCH!
    Beste Grüße,
    Bine

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Nina,
    danke für Deinen Besuch auf meinem Blog.
    Ich find es toll, mit welcher Motivation Du an den Horrordachboden rangehst.... :-) Mögen noch viele Leserinnen nette Kommentare schreiben, damit die Motivation möglichst lange anhält :-)

    Viele Grüße
    von
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen
  11. Das sieht ja schon ganz anders aus ;D

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Nina,

    also ich seh das Licht am Ende des Tunnels. Es scheint trotz sommerlicher Hitze unterm Dach vorwärts zu gehen. Weiterhin viel Tatendrang & Erfolg :-)

    Sommerliche Juligrüße,

    Sabine

    AntwortenLöschen
  13. Ich mag grad gar nicht die Bilder deiner ersten Dachbodengeschichte lesen. Es sieht nach zuuuuu viel Arbeit aus. Ich rede aus bitterer Erfahrung. Ich habe mit mir abgemacht, NIE mehr was hinauf zu tragen, sondern nur noch runter, bis mein Traum vom leeren Dachboden erfüllt ist. Nein, das ist kein Witz! ;-)

    AntwortenLöschen
  14. Also die Stoffecke gefällt mir schon mal gut! :o)
    Und die Männer-Kisten sind auch ne super Sache.
    Mit dem Rest wirst du schon noch fertig!
    Aufräumen befreit ja so ungemein! Ich "freue" mich auch schon auf den Umzug meines Kleiderschrank-Inhaltes in einen alten/neuen Schrank und darauf, all mein Näh- und Bastelzeug in mein zukünftiges Nähzimmer zu sortieren. Wird bestimmt spannend, was man an Nähutensilien alles so besitzt und gar nichts mehr davon weiß!
    Liebe Grüße und Kaffee?? Immer!
    LG,
    BuxSen

    AntwortenLöschen
  15. Na, das sieht doch schon gut aus :) Und du hast da soooo tolle Sachen auf deinem Dachboden stehen :) So ein Zelt hat mein Sohn in seinem Zimmer und liebt es. Und der Kaufmannsladen (ich sehs doch richtig, oder?) ist ja sowas von toll :D

    Ich wünsche dir, dass du mit deinem Dachbodenprojekt weiterhin gut voran kommst :)

    AntwortenLöschen
  16. Hey, das sieht aber schon recht ordentlich aus. Es gibt jetzt wieder Wege. Für den Anfang kannst Du da aber schon ein bisschen stolz sein, finde ich.
    Du hast mich motiviert, ich fange heute mit den Umzugsvorbereitungen an. Da muss auch einiges aus- und umsortiert werden. Ist immer wieder eine Überraschung, was sich über die Jahre so sinnfreies in den Tiefen einzelner Schubladen angesammelt hat.
    Herzlichste Grüße und weiterhin viel Motivation wünsch ich Dir!

    AntwortenLöschen
  17. Na schau... bist ja schon weit gekommen. Und hier muss ich sagen: Ich wünscht, das wäre mein Dachboden ;)

    AntwortenLöschen
  18. Ich find den Unterschied schon krass. Ich mag ja so Aufräumaktionen. Das ist irgendwie befreiend. Ich muss auch dringend unseren Keller angehen, bevor der neue Aufbau für meinen Marktstand gebaut wird, denn die Teile davon müssen ja da unten lagern. Bin nur froh, dass ich weder Dachboden noch Garage habe, da würde es ähnlich aussehen ;o) Kruschtelecken hab ich übrigends abgeschafft soabld ich mit dem weltbesten Mann zusammengezogen war. Außer auf unseren Schriebtischen hält sich das Chaos also Gott sie Dank in Grenzen. Ich bin gespannt, wie dein Dachenboden aussieht, wenn er ein guter Dachboden ist :o)

    Liebe Grüße, Carmen

    AntwortenLöschen
  19. Da kann man ja schon wieder gehen! Boden ist in Sicht! Ach ich versteht dich, wie schwer dir diese Arbeit ist. In erster Linie ists mal Arbeit ;-), aber ich kann mich dann auch so schwer trennen. Man kann ja alles nochmals brauchen, ummodeln, anders verwenden,... aber, wem erzähl ich das!

    AntwortenLöschen
  20. Mensch, Nina das sieht doch schon gut aus.
    Aber mach auch mal neben Pause, denn der böse Dachboden kann ja nicht weg laufen. :-)
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  21. Du Nina, der sieht schon garnicht mehr böse aus. Da hast du schon ordentlich was weggeschafft.
    Eigentlich ist der Dachboden ein ziemliches Schätzchen (nicht nur meine Meinung, sondern auch die des Herrn von nebenan). Der schreit nach Upcycling - dann ist er ein verdammt lauschiges Plätzchen.
    Ich drück dich!
    Steffi

    AntwortenLöschen
  22. Da fühlt man sich um Kilos leichter, wenn man es geschafft hat und den inneren Schweinehund überlistet hat. Wenn ich dann mal dran bin klappt alles wie am Schnürchen. Wehe, wenn ich dann aufhöre. Ich finde dann meist den Anfang nicht mehr ...! ;-) Ich zeig jetzt aber keine Bilder von meinen 2 Baustellen. Wintergarten und Arbeitszimmer, die reinsten Ablageplätze!! Aber es ist so warm .... und dann so viel andere Arbeit und ....!
    Um Ausreden bin ich leider nicht verlegen.
    Liebe Grüße und weiter so
    Claudia

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Nina, das sieht wirklich nach Arbeit aus. Ich habe vor Jahren auch Mal so einen Dachstuhl entrümpelt. Das ist wirklich viel Arbeit.
    Liebe Grüße FadenFräulein

    AntwortenLöschen
  24. Das ist doch schon mal ein toller Anfang!
    Den Rest schaffst du auch noch!

    Im Zweifel an ein oder zwei Regentangen, an denen man sowieso nichts besseres tun kann...

    LG

    AntwortenLöschen
  25. Hey Nina,
    auch wenn dein Kleiderschrank, Schuppen und Bücherregal nicht mitzählen, ist das doch trotzdem ein Erfolg!
    Und das wichtigste ist ohnehin, dass du damit angefangen hast, jetzt wird das schon...auf den Bildern kann man wirklich schon Fortschritt sehen!
    Viel Durchhaltevermögen weiterhin wünsche ich dir!
    Liebste Grüße,
    Susann

    AntwortenLöschen
  26. puh, ich kann das so gut nachvollziehen! wir sind gerade umgezogen, das Stück Dachboden, welches wir nutzen dürfen, haben wir dabei aber komplett außer Acht gelassen. das geht nur, weil wir eine sehr nette Vermieterin haben und IM gleichen Haus umgezogen sind.
    aber der Plan lautet: im Herbst, wenn es nicht mehr so glühend da oben ist, wird ausgemistet!
    ich wünsche dir also weiter viel Motivation und Durchhaltevermögen!

    LG
    sjoe

    AntwortenLöschen
  27. Toller Dachboden und aufräumen braucht seine Zeit;-)

    AntwortenLöschen
  28. Hi Nina, fast vergessen...
    Ich habe dich auf meinem Blog getagged und würde mich freuen, wenn du meine Fragen beantworten würdest.
    Falls dir dazu Lust oder Zeit fehlen, kann ich das natürlich auch verstehen ;-)
    Liebste Grüße von Susann

    Hier noch der Link zu meinem Artikel:
    http://tunundtraeumen.wordpress.com/2013/07/18/ein-wenig-uber-mich-something-about-me/

    AntwortenLöschen
  29. Respekt, das sieht doch schon super aus.
    Ich schieb unseren Keller immer noch vor mir her :o(
    Und es wird nicht wirklich besser, da wir gerade das Obergeschoss am umbauen sind und viele Sachen auch noch in den Keller getragen haben *stoehn*
    Vielleicht sollte ich mich doch mal schlau machen, was die unterschiedlichen Containergrößen kosten.

    LG Alex

    AntwortenLöschen
  30. Mein Jott du liebe Nina..., sag mir Bescheid wenn du fertig bist, dann schließe ich den Winter über mit "Mein böser Keller" nahtlos an... - ach wie beruhigend, dass es "sowas" nicht nur bei mir gibt. Und ich hab ja Glück, einen Dachboden gibt's nicht bei mir... Einen lieben Sommergruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  31. liebe nina, wie toll, dann hast du im vorbeigehen auch gleich noch einen freigeräumten schuppen und keller und eine wohnung mit platz zum aufnehmen für neues :) perfekt.
    liebe grüße von ulma, die findet, du solltest dich dringend mit persischem essen belohnen, mmmmm.

    AntwortenLöschen
  32. Meine Liebe,

    soll ich ehrlich sein? Angesichts der Bilder bin ich froh, dass wir nur einen Keller haben und ich diesen als Holzwerkstatt nutzen möchte, so dass ich ihn jetzt wieder ausmisten muss, um meine Arbeiten erledigen zu können.
    Hätte ich noch die Möglichkeit eines Dachbodenstapeln, würde ich zusammensacken .... übrigens: Fein, dass du dich aufgerafft hast, denn nach dem gängigen Feng Shui-Prinzip, steht der Dachboden für die Zukunft, dringend also alle mal, zumindest dort sortiert und aufgeräumt zu sein :-)
    Mit meinem Keller ist´s aber nicht besser, der steht nämlich für die Vergangenheit und sollte daher auch endlich mal wieder Weite und Luft erfahren.

    Liebste Grüße

    Katja

    AntwortenLöschen
  33. Ich bin schwer beeindruckt von deiner Dachbodenaktion und habe beschlossen Dich einzuladen, wenn Du fertig bist und dein Kopfaua auskuriert hast, damit Du dann hier weitermachen kannst. Ja...?
    Ich glaube nämlich auch, dass Katjas Spruch vom Dachboden und der Zukunft stimmt. Betrifft nicht nur den Boden, auch den Keller und alle anderen Gerümpelecken, hinter Türen, unter Betten, neben Sofas. Viel zu tun.

    Gute Besserung!

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  34. Ha, die letzten beiden Kommentare sollten mir jetzt zu denken geben, was unseren Keller betrifft!
    Hhmmm...
    :)

    AntwortenLöschen