Samstag, 7. September 2013

MOTI - Museum Of The Image

Wir waren unterwegs und der Rückweg führte uns durch die Niederlande. "Holland" soll man ja irgendwie nicht sagen, hab ich mal gelesen, aber warum eigentlich? Heißt es auch nicht mehr "Hollandrad"? An "Schaumküsse" hat man sich ja bisweilen gewöhnt, aber was Papa Langstrumpf heutzutage so beruflich macht, wäre noch interessant zu erfahren.

Egal jetzt. Wir also Niederlande. Verlassen die Autobahn in Richtung einer Stadt namens Breda, nie vorher gesehen oder gehört. Obwohl die bestimmt schon immer so hieß. :-)

Nach ein bisschen Gurkerei und der Feststellung, dass Breda durchaus seine Momente hat, ließen wir irgendwann das Fahrzeug stehen und gingen zu MOTI, eine Kurzform für "Museum Of The Image". Der Mann hatte es entdeckt und ebenso, dass dort gerade eine Upcycling-Ausstellung niederländischer und brasilianischer Künstler stattfand. Eine wunderbare Überraschung!


Mir hat die Liebe zum Detail eine besondere Freude gemacht, es gab viel zu entdecken auch außerhalb der Ausstellung. Als Beispiel sei die Garderobe erwähnt, von den Kleiderbügeln bekam ich einen mentalen Eisprung, sozusagen.


Das Photographieren war nicht überall erlaubt, aber ein bisschen was ging doch. Hier sieht man in Vierecke geschnittene Plastikabfälle, die mit Hilfe eines Saugnapfes zu dreidimensionalen Fenster-Gemälden werden.


Diese Fensterfront samt Flaschenvorbau zu knipsen, ohne vorbeischlendernde Niederländer in ihren Persönlichkeitsrechten zu verletzen, artete in ein Geduldsspiel aus.


Deckel-PacMan.


Dieses Kanister-Kunstwerk stand als Appetithäppchen am Eingang neben der Kasse. Es ist von Thiago Bender und heißt "Humanoid".


Auch die Kinder waren im Rahmen ihrer Möglichkeiten begeistert, als sie ein magnetisches Suchbrett bekamen und damit die Exponate aufmerksam studierten, um Bilder einander zuzuordnen.


Der kleine Krawallix hingegen (an diesem Tage Musketier, Weltenretter und Superheld) nutzte die Gunst der Möglichkeiten und bot sich als Kunstwerk feil


oder ließ entspannt die Beinchen baumeln und rief freudig ein ums andere Mal durch den Ausstellungsraum: "Ich bin die Mutter des berühmten Fitzgerald!"

(Super Pfeil. Sollte klar so. Die Ästhetik des Nahbaren.)

Um einen Besuch im Museumshop kamen wir nicht herum, unschwer zu erraten, was ich unbedingt haben mußte. Sie lebt nun hier und macht mir durch ihr pures Sein gute Laune, ohne bisher in Betrieb genommen worden zu sein.


Genau. So eine dunkelpinke (sind wir da wieder bei "cyclam"? Oder gar "brombeersud" oder "auberginenpink"? Eine Freundin von mir hat mal in einem Schuhladen gearbeitet, da bekam sie täglich solches Hirnfutter, ich erinnere mich lebhaft an "kamelhaarschlamm" - das mal nur am Rande.) Henkeltasse mit Namen "Domoor". Der Designer heißt Richard Hutten, laut Karton ist die Tasse von 1-100 Jahre geeignet und - das finde ich besonders schön - man lernt noch etwas bei der Lektüre der Verpackung. Obacht!


Auf der Suche nach dem Heimweg haben wir Breda noch ein bisschen besser kennengelernt und ich kam ins Grübeln, ob mein neuer Rock mir bei einer bestimmten Heimwerkermarkt-Kette wohl Rabatt ermöglichen würde?



Seid geherzt und habt es schön. Nina

Kommentare:

  1. Wow, kann mir richtig gut vorstellen, wie du dich über diese Entdeckung in Verzückung geraten bist! Schade, dass du nicht noch mehr Bilder machen konntest, aber die hier gezeigten machen auf jeden Fall neugierig.
    Ich war übrigens letztes Wochenende auch in NL, genauer: Enschede. Und wenn ich bislang dachte, dass ich fahrradmäßig wohl ganz gut Bescheid weiß und mich so leicht nix mehr vom Hocker reißen kann, dann wurde ich dort in mehrfacher Hinsicht eines Besseten belehrt. Post folgt natürlich (bald...)
    Ganz liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann mir gut vorstellen, dass das für dich ein großartiger Spontanausflug war!
    Die Tasse ist auch mal wirklich stylisch, wenn du irgendwann alt und tatterig wirst, kannst du dich mit zwei Händen daran festhalten... :D
    LG, Gerdi

    AntwortenLöschen
  3. Hi Nina!
    Meine Großmutter hatte riesengroße Ohren.
    Ist schon erstaunlich, was aus Müll so alles werden kann.
    In HH gab`s mal eine Ausstellung über Spielzeug, das Kinder in dritte Welt Ländern aus unserem Müll zaubern. Das war unglaublich.
    Danke Dir für Deine Glückwünsche.
    Gruß Miriam

    AntwortenLöschen
  4. ... die ausstellung muss echt cool gewesen sein, schade, daß sie nicht hier in berlin ist. und ähm die tasse ist ja wohl der hammer...die henkel...da verstehe ich, daß sie schon von 1jahr an geeignet ist ;o)
    liebe grüsse!

    AntwortenLöschen
  5. Hey Nina, das hast du toll geschrieben!! "Im Rahmen ihrer Möglichkeit..." - sehr nett! In Breda waren wir auch mal durch Zufall - wir hatten in der Nähe ein nettes B&B aufgetan.
    Habt ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße! Sonja

    P.S.: Sag Bescheid, wenn du Rabatt bekommst, dann denk ich auch mal übers Nähen nach! ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Holland ist eine Provinz in den Niederlanden ;-) Das Land heißt nun mal Niederlande. Sonst könnte man zu Deutschland ja auch Thüringen sagen oder so :D
    Aber viele Niederländer sagen auch "Holland", bloß seit ich das weiß mit der Provinz, habe ich mir angewöhnt "Niederlande" zu sagen.

    "von den Kleiderbügeln bekam ich einen mentalen Eisprung" *KICHER*

    Die Tasse, oohhhhh.... So eine hätte ich wohl auch genommen.
    Mit dem Rock hätte ich das eindeutig mal versucht ;-) Aber sind die nicht irgendwie pleite gegangen, oder verwechsele ich da irgendwas? O.o

    AntwortenLöschen
  7. Das Museum ist ja offenbar wie für Dich und Deinen wunderbaren Upcycling Dienstag gemacht - super! Rock und Baummarkt harmonieren farblich perfekt, würde ich mal behaupten und die Infos auf dem Tassenkarton sind sehr lehrreich. Wie schön, wenn man ab und an so tolle Ausflüge unternimmt :-)

    Herzliche Samstagsgrüße,

    Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Einen wunderschönen, guten Morgen, Schätzeken,
    was soll ich sagen, Ich bin spontan PacMan - verliebt ;o)!Die Ausstellung hat mir supergut gefallen, da hätte ich mich auch sehr,sehr gerne umgeschaut ;o), ich freue mich für euch, dass ihr sie entdeckt habt ;o)!Herzlichen Dank, für´s mitnehmen und einen wundervollen Tag!Drücke dich,Petie ♥

    AntwortenLöschen
  9. Immer so erfrischend hier zu lesen, zu stöbern und Bilder zu schauen!!!!! Sei lieb gegrüßt, Kati

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Nina, abgesehen davon, dass Riesenfreude beim Lesen hatte, musste ich heute besonders breit grinsen - denn mich hat heute der gleiche Gedanke beschäftigt: Papa Langstrumpf und seine Berufsbezeichnung. Die kleine Dame hat heute ihre allererste Folge Pippi Langstrumpf gesehen und ich bin über den N-König gestolpert. Und das, obwohl ich mich nach wie vor nicht an Schaumküsse gewöhnen kann... Alles Liebe, die andere Nina

    AntwortenLöschen
  11. Klingt super euer museumsbesuch. Auch bewegt mich nun, ob du in Serie für weibliche baumarktarbeitende gehen solltest. ..

    AntwortenLöschen
  12. Köstlichst! Ich würde sagen, die Mutter des berühmten Fitzgerald hat der Ausstellung ein wenig die Show gestohlen.
    Ich drück dich feste - leider etwas wortkarg, da Freud und Leid heute für meinen Geschmack etwas zu nah beieinanderlagen

    AntwortenLöschen
  13. Guten Morgen
    wir sind mit zwei n i e d e r l ä n d i s c h e n Familien befreundet, die äußerst Wert darauf legen, dass keiner Holländer sagt.
    Denn offiziell Holland heißt nur ein Teil (Bundesland?), sie vergleichen das damit, dass sie auch nicht allen Deutschen sagen, sie wären Bayern.
    Aber solange beim Fussball ´Hup Holland` geschrieen wird, sind sie das auch selber schuld :-)
    liebe Grüße, Trulla, von Trulla

    AntwortenLöschen
  14. Nein, bitte, sie sollen nicht mehr wachsen....;-)!
    hab sehr gelacht über Deinen Baumarkt-Rock!
    Liebe Grüße von Barbara

    AntwortenLöschen
  15. Also meine Liebe, mit dem Rock musst du aufpassen, dass sie dich nicht als Maskottchen einstellen, das geht bei denen ganz fix :-) Ich würde dich dann hier nach dresden bugsieren lassen, dann sehen wir uns öfters, denn das ist mein Baumarkt des vertrauens, mit netten Männern in der Holzabteilung ;-)

    Und das Museum ist ja der Hit! Ich wette, du hast tausend Ideen gesammelt und dein dachboden sieht bald wieder aus wie vorher, weil du nun noch mehr aufheben musst. Wie gut, dass wir so weit von Holland (wieso eigentlich nicht Holland???) entfernt wohnen.

    Hab es fein, ich meld mich gleich. Sofort sozusagen.

    Katja

    AntwortenLöschen
  16. machen sich platztechnische bestimmt super im schrank ;) also die tassen.

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
  17. Übrigens & noch vergessen: Die Ommatasse hätt ich auch gern. In grün. Da kannste wenigstens auch mit hunnerd dat Henkelschen nich verfehlen und die dadrische Hand führt gezielt zum Schnäuzelchen. Gibt´s die auch mit Schnabeltassenaufsatz? Ich mein ja nur.

    Den Welternretter könnt ich hier auch gebrauchen. Bitte demnächst alle vierzehn Tage Freitagnachmittag und Sonntagabend hier abliefern, damit den wilden Kerlen dieses Hauses gebührende Begrüßung geliefert wird. Ansonsten Kloppe für den KV. (Den kleinen Hosenscheißern verzeiht man solche Dinge ja noch. Mir nicht mehr. Komisch.) Zwei Mütter können eben doch mehr ausrichten, vorallem Mutter Fitzgerald aus der Haudegenfraktion. Da seh ich nich nur alt aus dagegen, sondern bin es auch noch.

    Liebelein, ich herz dich ganz dolle, Daumen sind gedrückt für´s Kommende!

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Nina,

    ich lese hier begeistert und still mit, aber heute kann ich doch mal was Nützliches beitragen: Papa Langstrumpf ist heutzutage "Südseekönig". Ob das jetzt besser ist?

    Liebe Grüße und weiterhin tolle Ideen wünscht
    Christine

    AntwortenLöschen