Mittwoch, 8. Januar 2014

Short Stories #1 - Gute Vorsätze

Als es dem Ende des vergangenen Jahres zuging, las man vielerorts, 2013 sei nicht unbedingt zur individuellen Zufriedenheit verlaufen und man wünsche sich eine Steigerung für 2014. Die Gründe dafür, ein Jahr als "naja" abzuhaken, sind vielseitig, eine Verbesserung ist zweifellos erstrebenswert. Das Wesentliche ist klar, nur wer gesund ist, hat wirklich Freude an Familie, Freunden, viel Kohle, beruflichem Erfolg, weiten Reisen, schicker Bude und so weiter.

Also gehen wir mal davon aus, dass wir alle gesund sein wollen und uns dies auch für unsere lieben Menschen wünschen.

Und lassen diesen Aspekt beiseite.

Bedeutungsschwangeres Bild aus dem Sommerurlaub, paßte aber schön, oder?

Früher hatte ich gute Vorsätze. Mit meinem damaligen Freund haben wir sogar Listen geschrieben, was wir uns wünschten (jeweils an Silvester), um bei erneuter Lektüre (ein Jahr später) festzustellen, dass wir uns eigentlich nicht von der Stelle bewegt hatten. Motivierterdings wurde eine neue Aufstellung mit dem alten Käse formuliert, diesmal würde es aber werden. Und so weiter. Ich wollte schlank sein (war damals eher nicht der Fall), mich gesund ernähren, mehr Sport treiben, mehr Bücher lesen, noch eine Fremdsprache oder ein Musikinstrument lernen. Keine Ahnung mehr, etwas in dieser Richtung wird es wohl gewesen sein.

Vor allem war ich nicht zufrieden mit mir und erhoffte mir von einem standardmäßigeren Aussehen das standardmäßigere Leben / Glück anderer Leute. Die kamen doch irgendwie so gut mit sich zurecht und hatten alles, was mir fehlte (Ehemann, Kinder, Zuhause). Und bestimmt, hätte ich damals mehr Sport gemacht, wär das alles super gelaufen ... klar.

Heute bin ich um diverse Jahresringe reicher, allerdings eher um die Augen als die Hüften, hauptberuflich Alphatier eines kleinen Rudels und froh, wenn mir genug Nische bleibt für die schönen Dinge, die ich damals besser hätte tun sollen. Mehr genießen, weniger hadern. Nicht dauernd in sich oder auf die aneinanderschabenden Oberschenkel horchen. Sich selbst freundlich anzunehmen (charakterlich und optisch) ist -neben der vielzitierten Gesundheit- ein sehr hohes Gut.

Du gibst Dir und anderen mehr, wenn Du im Reinen mit Dir bist. Es ist der Moment, in dem Deine Egozentrik einen Schritt zurück machen kann, denn Du benötigst die viele Aufmerksamkeit anderer nicht mehr zum Überleben. Und schwupps - auf einmal hast Du Reserven, wenn andere Dich brauchen, ohne immer nur von Dir zu reden oder jedes Geschehen auf der Welt auf Dich zu beziehen. Das ist ein Fortschritt. Denn (mal ganz uncharmant in den Raum geworfen) so interessant ist keiner. Du nicht, ich nicht, keiner. Das verliert man aber aus dem Fokus, wenn die Wahrnehmung schief ist. Und läßt die Genußfähigkeit gleich mit von Bord gehen, was schade ist.

Ein gutes Ziel für jeden Tag, sei er der erste eines Jahres oder der dritte Freitag des Monats oder der vierte Geburtstag des Meerschweinchens ist immer, sich realistisch zu sehen und das gut auszuhalten. Es braucht kein Kalenderjahr dafür. Jeder Tag ist neu. Wenn Du es am einen Tag versaust, nimm den nächsten. Lass kein Jahr vergehen, das Leben ist kurz.

In diesem Sinne.
Ein glückliches und gesundes neues Jahr für uns alle. Mit all unseren Fehlbarkeiten.
Nina, die den schwarzen Gürtel in dieser Königsdisziplin auch noch lange nicht erreicht hat.

Dieses Gedankengut möchte ich bei Bines und Andreas neuer Aktion "Short Stories" verlinken, die Idee ist grandios und es hat Spaß gemacht, die Gedanken zu Papier zu bringen.

Kommentare:

  1. Oh du Guite, wie ssehr hast gerade eben meinen Tag versüßt!
    Sich mal nicht so wichtig nehmen, jawoll.
    Ich bin zwar nah dran am schwarzen Gürtel *kicher*, aber zumindest DAS ist mir im letzten Jahr wirklich oft gelungen, sich selbst nicht so wichtig zu nehmen. Klar, hier drückt die Sorge, da eine andere, aber letztenendes lebe ich und es geht mir, vom kurzen Aufheulen ob der etwas arg auf den Thron verholfenen Psychoschmerzen, doch allerbestens. Monotones Rumgejammer kann in diesem Jahr hoffentlich woanders eine Ruhestätte finden :-)

    Und so hoffe ich - aus gegebenem Anlass - dennoch, dass du auf dem Wege der gesundheitlichen besserung bist! Jawoll!

    Liebste Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  2. Es war mir eine Freude, Deine Gedanken zu den Vorsätzen zu lesen. Ich schätze mal, es braucht Erfahrung, bis so etwas möglich ist.
    Ich habe mir vorgenommen, mich nicht unter Druck zu setzen mit allen möglichen Vorhaben, alles braucht seine Zeit: Familie, Arbeit, Freizeit (Handarbeiten, Fotografie) und man kann immer nur eins machen (meistens); also eins nach dem Anderen.
    Ideen für Handarbeiten sind Segen und Fluch: traurig wenn keine kommen und woher die Zeit nehmen wenn es so viele sind ...
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nina ich antworte mal mit meiner "wortreichen" und "tiefschürfenden" Art: Schoen gesagt, Danke!
    In diesem Sinne liebste Gruesse Martina :)

    AntwortenLöschen
  4. Danke, das ist sehr schön geschrieben und sehr motivierend! Ich arbeite dran :-D
    Liebe Grüße von Jenny

    AntwortenLöschen
  5. Hy Nina!
    Das liest sich doch mal!
    Wozu braucht es einen Jahreswechsel, um etwas zu verändern?
    Wir sind doch eh ständig alle im Wandel.
    Und Gejammere will ich überhaupt nicht mehr hören.
    Schon gar nicht von mir wildfremden Personen.
    In jedem Punkt stimme ich Dir zu und geschrieben ist es sowieso 1A
    (besonders gut gefallen hat mir die Passage mit den Oberschenkeln).
    Bis die Tage, Miriam

    AntwortenLöschen
  6. Ich unterschreibe! Punkt.

    Danke für die oh so wahren Worte!! Wir schaffen das!

    Motivierte Grüße!
    Sanni (c:

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nina,
    danke für den Tritt zum Jahresbeginn. :-)
    Es ist heutzutage so leicht, jeden Tag über alles Mögliche rumzujammern und dabei das Leben ganz zu vergessen. Irgendwann wacht man auf und ist 40 und dann schaut man zurück und merkt, dass man Jahre mit Selbstzweifeln, Rumjammern, Aufschieben vertan hat, anstatt einfach das Leben zu genießen in all seiner Unperfektheit. Was man nämlich nicht weiß, wenn man jung ist: es aändern sich rein garnichts am Grundhefühl, wenn man leichter, größer odre hübscher ist, denn man bleibt doch dieselbe, tief drinnen. Also sollte man das nehmen was man hat und sich jeden Tag dran freuen, solange man es hat. Aber das weiß man dann immer leider erst viel später, wenn schon so viel Zeit vergeudet ist. Das Gute ist: man kann in jedem Alter und an jedem Tag damit anfangen.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  8. Du sprichst mir mal wieder aus der Seele.
    Wunderbar geschrieben!
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  9. Da steckt so viel Wahrheit drin in Deinen Worten... ja, jeder Tag ist neu...
    genießen wir die schönen Dinge des Lebens und fokussieren wir uns auf sie und nicht auf das Negative...
    Herzliche Grüße
    Kebo

    AntwortenLöschen
  10. Ach Nina, da ist schon eine ganz erstaunliche Geistesverwandtschaft vorhanden zwischen uns. So ziemlich alles davon hätte von mir sein können.
    Ich bin einen weiten Weg gegangen seit dieser Zeit, als ich einen Großteil meines Lebens damit verschwendet habe mir ein Leben auszumalen, wenn erst die schabenden Oberschenkel nicht mehr wären. Aber es gibt eben einen Reifungsprozess, eine Entwicklung, die man nicht beschleunigen oder überspringen kann – und die erst am letzten Tag meines Lebens abgeschlossen sein wird. Diese Erkenntnis beschert mir eine Gelassenheit, mit der ich heute Dinge weniger zwanghaft angehe als früher.
    Seitdem sind meine Oberschenkel um einiges angewachsen, aber ich weiß, dass das am Ende meines Lebens kein Gewicht hat. Sondern nur die Menschen, die ich geliebt habe und die Beziehungen, die ich geführt habe. So gut wie es eben geht.
    Ich wünsche Dir ein glückliches Neues Jahr!
    Herzlichst,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  11. Ja, das Bild passt sehr gut...ist doch unser Leben auch ein Weg den wir gehen.
    Neue Vorsätze für das kommende Jahr können zum Beispiel sein...sich das Leben so angenehm wie möglich zu machen, jeden Tag als Geschenk sehen...... auf die Dinge sehen die man hat und nicht auf andere blicken und den Ehrgeiz entwickeln, das Gleiche haben zu wollen oder zu erreichen.
    Alles anderen Vorsätze haben wohl wenig Sinn.
    Deinen Beitrag finde ich sehr weise, er gefällt mir sehr und ich bedanke mich dafür!
    Herzlichst MinaLina

    AntwortenLöschen
  12. Wenn Du es am einen Tag versaust, nimm den nächsten. Das werde ich mir genauso merken, denn es ist so treffend formuliert. Danke für diese aufmunternde Short Story - und für Deine Zeilen anderer Art. Ich habe mich riesig gefreut!

    Liebe Grüße und einen guten Tag heute... oder halt morgen... :-)
    Mond

    AntwortenLöschen
  13. Das hast Du ganz wunderbar in Worte gepackt!!!

    Gruß
    Marita

    AntwortenLöschen
  14. So, jetzt habe ich fertig gelesen!
    Ich persönlich habe über das letzte Jahr zu sagen: so schlimm war es nicht, kann ruhig so weiter gehen.
    Zum Thema "Altersweisheit"(ich nenne es jetzt mal so):
    Wie du weißt, werde ich ja 40 dieses Jahr.
    Viele meiner Freundinnen gleichen Jahrgangs habe zumindest ihre Problemchen damit.
    Ich finds eigentlich nur geil.
    Ich fühle mich nicht wie 40, die meisten Menschen meinen, ich sehe jünger aus (zumindest ein wenig...), ich finde mich figurtechnisch mittlerweile in Ordnung, habe gesunde Kinder, einen Mann und ein zu Hause.
    Mir geht es gut.
    Da kann auch eine 4 mit einer null nichts dran ändern.
    Und das ist ein echt gutes Gefühl!
    (da hätte ich jetzt glatt einen eigenen Post draus machen können, gell)
    Liebe Grüße, ich drück dich,
    BuxSen

    AntwortenLöschen
  15. feine vorstzworte! danke dir dafür!
    herzliche grüße und so lieben dank fürs verlinken der monsterfürheleneshelferaktion!
    dania

    AntwortenLöschen
  16. Danke für deine Gedanken. Du hast einfach recht. Um sowas zu erkennen braucht man aber ein paar Jahresringe mehr als 20.Deshalb freu ich mich so bald 40 zu sein und nicht mehr 20.;)
    Liebe Grüße
    Jennifer

    AntwortenLöschen
  17. Der Satz mit den aneinanderschabenden Oberschenkeln ist so gut!!!! Darüber werde ich noch oft lachen, vielen Dank :0)

    Auch wenn vieles nicht perfekt ist, fühle ich mich heute zufriedener als z.B. vor 10 Jahren, wo mir ja scheinbar alle Möglichkeiten noch offen standen. Deshalb gab es auch keinen Vorsatz, aber Gesundheit wünsche ich dir und uns alles auch. Und Zufriedenheit.

    lg, E

    AntwortenLöschen
  18. wow, Nina, Danke für diese Worte. Sie sprechen mir aus der Seele.
    Ich hätte Sie allerdings niemals schwarz auf weiss ausdrücken können. danke dafür. ich wünsche dir ganz viele tolle Tage in diesem Jahr.

    LG Melanie

    PS: mach weiter so!

    AntwortenLöschen
  19. liebe Nina, ich machs kurz, weil es noch in mir denkt: OH JAAA!!!
    liebe Grüße, JULE

    AntwortenLöschen
  20. Ja, du schreibst das mal wieder ganz wunderbar, liebe Nina! Theorie zur Praxis...das ist ja meist unser Problem, ne? Aber ich tu was ich kann und oft klappt es ja dann auch wirklich! :)
    Dir auch ein frohes neues Jahr, auf dass unsere Fehlbarkeiten uns nicht zu sehr im Weg stehen!
    Alles Liebe, Mara

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Schätzeken,
    es ist ein Fest gewesen, dass hier zu lesen ;o), herzlichen Dank! Für mich steht in diesem Jahr das Wort "Entschleunigen" auf meiner persönlichen Liste ;o).So ein bisschen mehr step by step, anstatt alles auf einmal, so ein bisschen mehr " Willst du das JETZT wirklich ?" So ein bisschen mehr Gänseblümchen pflücken und in die Wolken schauen...und ich finde ich bin in den ersten Tagen auf einen guten Weg ;o).Ich drücke dich, Petie ♥

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Nina,
    du hast ja so recht mit dem was du schreibst :O)
    Wie wichtig man aber für sich selbst ist, darf man keinesfalls aus den Augen verlieren.
    Ist mir leider passiert, aber ich bin dabei mich neu zu (er)finden.

    Und das mit den Jahresringen ist auch gut. Ich habe sie sowohl um die Augen als auch um die Hüften *kicher*.

    Ich wünsche Dir ein schönes Jahr, bleib gesund und..... ich verlier Dich nicht aus den Augen, wenigstens einmal im Monat werde ich hier mitlesen (eher mehr).

    Lieben Gruß
    Gnubbel (Silke)

    AntwortenLöschen
  23. Als ich deinen Post heute gelesen habe, musste ich gleich auch etwasmzum thema schreiben. Du hast das alles so wunderschön formuliert. Sehr anregend und anstecken!
    liebe Grüße, dani

    AntwortenLöschen
  24. Sehr wahr! Sehr schön!

    Es drückt Dich

    Britta

    AntwortenLöschen
  25. Unterschreib ich!
    Und Danke für solche Artikel, die lese ich besonders gerne bei Dir!
    Alles Liebe für Dich,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  26. Deine Gedanken sind witzig formuliert und sehr treffend auch für andere Nachdenker!
    LG Brigitte

    AntwortenLöschen
  27. Wunderschön!! Vielen Dank für diese tollen Worte und Gedankenanstösse. Bei vielen Dingen erkenn ich mich wieder und du hast recht, man muss mehr man selbst sein und sich so lieben wie man ist.

    LG
    Susi

    AntwortenLöschen
  28. Das hast du schön geschrieben!
    Alles Liebe für dich wünsche ich!

    Liebe Grüße!
    Marina

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Nina,
    a bleib mir eigentlich nur zu sagen, dass du das sehr schön auf den Punkt gebracht hast. Wirklich schön formuliert. wenn es in der Praxis nur auch so einfach wäre...
    Liebe Grüße
    Mandy

    AntwortenLöschen
  30. Ich schreib zwar sonst eher selten Kommentare, aber hier muss es mal sein.
    Du hast den Punkt genau getroffen und das auf sehr humorvolle Art. Im Grunde gehts uns allen gleich ;) nur dass wir es nicht immer wissen. Vielen Dank für diesen wunderbar wahren Artikel
    LG von TAC

    AntwortenLöschen
  31. "Du gibst Dir und anderen mehr, wenn Du im Reinen mit Dir bist." schön gesagt! alles liebe aus wien und für 2014 - aurelia

    AntwortenLöschen
  32. Du sprichst mir aus der Seele!
    Schön formuliert hast Du das...ich habe alles (innerlich) abgenickt!
    Mir bleibt nur noch zu sagen, dass die Zeit für uns spielt, umso älter ich werde, umso selbstverständlich leichter fällt all das, was Du hier gewünscht hast. Und ich habe die 40 weit überschritten und bin jeden Tag zufriedener und glücklicher! Jawoll :-)
    Aber schwarzer Gürtel ist noch lange nicht in Sicht, muß mich ja noch bessern können, sonst wärs ja doof :-)
    Machs gut liebe Nina, danke für die schönen Worte hier!
    Liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  33. Liebe Nina,
    hast Du das schön geschrieben! Alles ist so wunderschön formuliert. Und Dein Foto könnte auch nicht besser dazu passen.
    Und Du hast auch so recht mit Deiner Meinung.
    Umso älter ich werde, desto lockerer werde ich auch in vielem und akzeptiere an mir einiges mehr, als noch vor vielen Jahren.
    Ich wünsche Dir ein entspanntes WE,
    liebe Grüße
    Ani

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Nina,

    das hast du so schön gesagt und es so wahr. Ich konnte innerlich nur alles so abnicken. Mit den Jahren kommt mehr Gelassenheit und gute gesundheit führt zu mehr Zufreidenheit. In diesem Sinne wünsche ich dir und mir viele tolle neue Tage mit ganz viel guter Gesundheit und Zufriedenheit.

    Liebe Grüße, Carmen

    AntwortenLöschen
  35. Das Lesen hat mir richtig Spaß gemacht, vielen Dank fürs Teilen deiner Gedanken mit uns.

    Ich sehe schon, die "Short stories" sind eine echte Bereicherung und ich freue mich schon auf die nächsten Beiträge von dir!

    Sich selbst nicht so wichtig nehmen, das ist in der Tat ein guter Plan für ein glückliches Leben.
    Allerdings würde ich ein "sich selbst und seine Bedürfnisse ernst nehmen" auch dazupacken.

    Gerade Frauen neigen gerne zur völligen Selbstlosigkeit und ruinieren so ihre Gesundheit.

    Das Foto ist übrigens wunderschön - herrlich stimmungsvoll!

    Liebe Grüße

    Sabine

    AntwortenLöschen
  36. Hallo Nina,
    ich danke dir für den Satz "Wenn Du es am einen Tag versaust, nimm den nächsten." Ich nehme mir oft frühmorgens vor, was ich alles an diesem Tag machen möchte und dann habe ich ein schlechtes Gewissen, wenn ich abends doch nur ein Zehntel geschafft habe. Dafür habe ich dann andere Sachen gemacht: Mittagspause im Freien, Fotos, ... Und das ist mindestens genauso wichtig, zumindest in dem Moment wo ich das gerade mache.
    Der Satz gibt mir das Gefühl, ich sollte die 90 nicht geschafften Prozente für diesen Tag nicht überbewerten, sondern die Ruhepausen auch genießen. Danke!
    Das Foto ist auch toll! Und natürlich der Satz mit den Oberschenkeln! Herrlich!
    Viele Grüße aus'm Ländle,
    Carola

    AntwortenLöschen
  37. Ich weiß, ich bin etwas spät dran, aber trotzdem: Dieser Artikel ist so wunderschön. Vielen Dank dafür!!!

    AntwortenLöschen
  38. Hingerissen. Kichere immer noch. Und was für eine großartige Aktion - ich wollte zwar eigentlich bloggen, um auch mal mehr mit Bildern und anfassbaren Dingen und nicht immer nur was mit Texten zu machen, aber diese meine guten Vorsätze lösen sich zunehmend und durch diese wunderbare Aktion dann noch stärker beschleunigt ganz und gar in Luft auf. Waren ja auch Vorsätze vom letzten Jahr, nicht wahr?
    Erst Dein Upcycling-Dienstag und Dein böser Dachboden, jetzt dieser Artikel und Deine große Freude über Deine endlich bastelnden Kinder - sympathischer gehts nicht. Dir samt Familie und Dachboden ein wunderschönes 2014!

    AntwortenLöschen
  39. Liebe Nina,
    schöne Gedanken hast du da zu Papier gebracht. Mir gefällt besonders der Anstoß dazu sich selber so akzeptieren wie man ist und damit mehr Raum für andere zu lassen. Das finde ich nicht immer einfach, also eher ein Vorhaben auf Lebenszeit, aber ein äußerst erstrebenswerter!
    Ich wünsche dir ein tolles 2014 und freue mich, dass du bei den Short Stories dabei bist!
    Liebe Grüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen