Mittwoch, 26. März 2014

Mikroplastik ist Mist

Es wäre wunderbar, Ihr nähmet Euch die Zeit, zumindest die ersten Absätze zu lesen, denn das Thema ist leider nicht präsent genug und doch so wichtig. Sozusagen eine Herzensangelegenheit. Dankeschön.

Neulich las ich diesen Artikel über Mikroplastik und die Auswirkungen, die es auf Mensch und Tier hat - wenn Ihr hier schauen möchtet. Wenn nicht, fassen wir mal kurz zusammen, was da steht, nämlich dass Mikroplastik per definitionem unter 5mm große Partikel aus Plastik sind, die sich z.B. in unseren Zahncremes und Peelingprodukten befinden. Klärwerke können sie nicht filtern, so gelangen sie ungehindert ins Meer und in seine Bewohner. Einmal im Organismus, werden sie nicht mehr ausgeschieden. Ohne Nährwert für das Tier, dem dieses zweifelhafte Glück zuteil wird, sorgen sie dafür, dass es verhungert. Mit vollem Magen. Auch aus Meeren und Flüssen können die Partikel nicht mehr entfernt werden.

Wir tragen alle dazu bei, dass diese winzigen Plastikmonster in Umlauf sind und bleiben - oder eben nicht. Mit einem Klick auf das Bild in dem oben genannten Beitrag wird eine .pdf-Datei sichtbar, die uns erschreckend viele Produkte (unter anderem von bisher als gefühlt harmlos eingestuften Herstellern) aufzeigt, die Mikroplastik enthalten. Und ganz ehrlich, dat muss nicht. Und soll nicht.

Was also tun?

Zum einen können wir beim Einkauf von Pflegeprodukten die oben zitierte Liste zu Rate ziehen. Sicherheitshalber sollte man die Zutatenangaben studieren und auf den Einkauf von Artikeln verzichten, die Polyethylen (PE) oder Polypropylen (PP) enthalten.

Und Peelings sind super einfach und deutlich gesünder für alle Beteiligten selbst herzustellen, sofern man nicht darauf verzichten möchte (denn zu häufiges Peelen schadet der Haut mehr, als es ihr nutzt, das mal nur am Rande).

Eine wahre Fundgrube ist da beispielsweise die Seite "Peeling selber machen", von dort habe ich auch das Rezept für diese fesche Quark-Honig-Zucker-Peeling-Maske, die eine reine Wohltat war.

Werkeltagebuch / Mikroplastik ist Mist

Zucker und Salz sehen dann doch schmucker aus als die alte Gespensterfrau. Müßig zu erwähnen, ich hab sofort wieder vergessen, dass die Optik verändert ist, stiefele auf den zur Straße liegenden Balkon und werde mir dessen aufgrund der Blicke der Autofahrer schlagartig bewußt. Trulla.

Werkeltagebuch / Mikroplastik ist Mist

Noch einfacher mischt man Haferflocken mit Buttermilch, bis einem die Konsistenz sympathisch ist. Ein Teelöffel Haferflocken reicht da übrigens dicke aus. Auftragen, kreisförmig einreiben, Augen aussparen, einwirken lassen und weg damit. 

Für den Hausgebrauch, aber bisweilen auch als Geschenk,  folge ich schon lange der Anleitung von Frau Liebe in Sachen Körperpeeling. Ist schnell gemacht, wenn man weißen Zucker nimmt, wird es farblich offen gestanden schöner, aber hier gibt es den nicht mehr. So riecht es dafür feiner. Übrigens habe ich noch ein paar Ringelblümchen am Start gehabt, die sind mit hinein gewandert.

Werkeltagebuch / Mikroplastik ist Mist

Werkeltagebuch / Mikroplastik ist Mist

Handpeelings sind auch noch eine Variante, 3 sehr schöne Rezepte gibt es hier.

Lippenpeeling selbst zu machen ist genau so einfach, einen Schwupps Olivenöl mit etwas Meersalz (fein) vermischen, bis eine Paste entsteht. Auftragen, etwas einreiben, einwirken lassen bis es kribbelt und wieder abwaschen. Zu einem Duck-Face-Bild konnte ich mich an dieser Stelle nicht hinreissen lassen, aber so sieht die Pampe vor dem Verpasten aus:

Werkeltagebuch / Mikroplastik ist Mist

Hier ist übrigens noch eine kleine aber feine Linksammlung zu finden, die ein paar eher ungewöhnliche Peeling-Rezepte beherbergt.

Die meisten der Zutaten, wenn nicht alle, hat man daheim vorrätig, es tut tatsächlich überhaupt nicht Not, auf Produkte mit Mikroplastik zurückzugreifen. Davon mal abgesehen, dass gekaufte Kosmetik normalerweise teurer ist und niemals so frisch wie die, die man kurz vorher angerührt hat. Was übrigens auch nur sehr wenig Zeit in Anspruch nimmt.

Werkeltagebuch / Mikroplastik ist Mist

Falls Ihr noch Produkte mit Mikroplastik im Haus habt, schmeißt sie am besten weg. Auch sie aufzubrauchen richtet irreparablen Schaden an. Wer hier regelmäßig liest, der weiß, dass wir pingelig Müll vermeiden und upcyclen für den Seelenfrieden. Leichtfertig wird bei uns nix weggeworfen. Aber hätten sich hier solche Produkte getummelt, die wären eine feierliche Ausnahme gewesen.

Ihr Guten, ein kleines, aber hoffentlich weder bedrückendes noch langatmiges Betroffenheitsposting, danke von Herzen, dass Ihr bis hier hin durchgehalten habt.

Beste Grüße von Nina,
die ihre selbstgerührte Schönheitspflege beim RUMS verlinken wird und auch extra bis 00.00 aufbleibt, damit die Kunde möglichst viele Menschen erreicht. Morgen früh kann ich dann bestimmt die nächste Quarkmaske gebrauchen.


Kommentare:

  1. Ja! Ein elender Mist! Das muss in die Köpfe! Danke!
    (Und schön, was Du daraus machst. Gruss!)

    AntwortenLöschen
  2. *lach
    ich oute mich jetzt mal > ja ich mache mir auch öfters so eine Quarkmaske und auch verschiedene Peelings habe ich schon angerührt und auch für die Kinder mache ich im Winter immer Lippenbalsam selbst!!!
    Ich hoffe, das viele diesen Post lesen und es Dir einfach nachtun
    *knutscha
    scharly
    ... die Morgen früh bestimmt auch nicht aus dem Quark kommt ;o)))

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nina,

    ich habe es ganz gelesen, und bedanke mich. Nicht nur für das Foto ;-)

    Liebe Grüße
    Catrin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nina,
    es ist schon so spät (bzw. früh), darum reduziere ich mal gaz radikal auf die Kernaussage: DANKE!
    So, und nun gute Nacht! :)
    Alles Liebe, Naomi

    AntwortenLöschen
  5. Ich peele auch nur noch mit Zucker und Salz, seit ich das mit den Plastikkügelchen gelesen hab. Sauerei sondersgleichen, find ich!!

    So sind die schnell gemacht, riechen gut (ich bin ja ein Fan von Zimt oder Lebkuchengewürz *gg*) und helfen mindestens so gut!
    Danke für die Linksammlung, ich werd mir einen nach dem anderen zu Gemüte führen!

    Alles Liebe
    Luci

    AntwortenLöschen
  6. Danke Nina für den tollen Bericht. Ich habe bisher nicht "gepeelt", deine Handmade-Peelings machen mich aber unheimlich an. Die Produkte schaue ich mir trotzdem an.... könnte ja sein das doch eins dabei ist. Einfach unglaublich!!!
    Danke & liebe Grüße
    Veronika

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Nina,
    letztens hatte ich schon hier dazu gelesen: http://camerakind.blogspot.de/2014/03/mikroplastik-in-pflegeprodukten.html
    Allerhand, was uns untergeschoben wird und wir bezahlen noch dafür.
    Danke für Deine Kosmetik-Alternativen.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  8. interessanter post! hab mir die liste grad mal angeschaut...puuuuuuh, gott sei dank befindet sich nichts von diesen Produkten in meinem Haushalt. mein handpeeling mach ich immer ganz einfach aus olivenöl und Zucker...macht ganz, ganz streichelzarte haut. lg mickey

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe mir die Liste angeschaut und benutze zum Glück keins dieser Produkte. Die Rezepte für die Peelings werde ich mir merken auch wenn das Alles sich irgendwie viel zu lecker anhört um es sich nur ins Gesicht zu schmieren ;) Liebe Grüsse Martina

    AntwortenLöschen
  10. Wie gruselig! Damit meine ich nicht deine Maske :) sondern Mikroplastik. Ich kontrolliere gleich mal alles- vielen Dank für die Aufklärung. Darf ich deinen Post verlinken?
    Das Foto (ich hab schon 5 mal hochgescrollt und ein Dauergrinsen im Gesicht ) und deine Rezepte hingegen- allererste Sahne ! Grandios!
    Einen tollen Tag
    und liebe Sonnengrüße
    Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verlinken ist prima. Liebe Grüße. Nina

      Löschen
    2. Ich habe den Begriff zwar schon gehört, mich aber noch nicht tiefer damit beschäftigt, danke für die Hinweise. Für mich war das bisher nur in Zahncreme ein Thema und da bin ich zum Glück raus.
      Fast umgefallen bin ich allerdings, daß selbst in einem Produkt namens "Seesand-Peeling" und den berühmten Körper-Laden-Produkten dieser Rotz drin ist. Und was hat das in Mascara und Lippenstift verloren? Da muss ich doch mal genauer schauen. Danke sehr!

      Löschen
  11. Klasse informativ .... werde gleich meine Fans auf Deine Seite verlinken, denn Umwelt geht uns ja alle an! Und jeder der etwas auf Plastik verzichtet tut was für unsere Erde und unser Wohlbefinden in Zukunft.
    Und so ein sexy selbergemachtes Körperpeeling ist doch das ideale Ostergeschenk für Freundinnen :-))
    Liebe Gruesse

    Ulli (Smutje Rosa)

    AntwortenLöschen
  12. Wow, toll, liebe Nina, deine Rezepte locken.... ;-) Ein Riesenthema das kleine Plastik..., aus vollem Herzen kurz vor der Abreise in den Arbeitstag: JAAAA!. Und das große Plastik ist nicht minder ein Thema..., es ist fürchterlich, die gelben Säcke füllen sich so schnell mit eigentlich völlig unnötigen Plastikverpackungen,...., guck mal, letztes Jahr vor Ostern "hatte ich das Thema zwischen": http://jahreszeitenbriefe.blogspot.de/2013/03/fisch-am-karfreitag-gedanken-um-einen.html Herzlich grüßt und drückt dich Ghislana

    AntwortenLöschen
  13. Großartig! Vielen Dank für den Link zur Liste!
    Danke für die Rezepte!

    Ganz herzliche Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  14. Toller Post !
    Dein Foto fand ich so witzig, das ich hier gelandet bin :-)
    Ich werde mir die Liste auf jeden Fall mal anschauen, danke für den Link. Ich hab auch schon viel über Mikroplastik gelesen und dein Post darüber find ich super ! Danke übrigens auch für die Links zu den Peelings, das von Frau Liebe wird auf jeden Fall bald mal ausprobiert.
    VG
    Blimi

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Nina, das wird gleich geteilt und gelesezeichent. Ich. find ja darüberhinaus dir Vorstellung, mir Plastik ins Gesicht zu schmiere auch nicht so schön und war doch sehr verwundert, wo das überall drin is.
    Liebsten Gruß

    AntwortenLöschen
  16. Guter Beitrag, ich mach mein Peeling auch selbst, aber z.B. die Zahnpaste nicht... und ein Foto von Dir, da musste ich gleich schmunzeln!
    Liebe Grüße
    Kebo

    AntwortenLöschen
  17. Also dass Kosmetikfirmen solches Zeug in Peelingprodukte stecken, kann ich zwar nicht billigen, aber zumindest noch halbwegs nachvollziehen, immerhin schmirgelt der Plastikgries ja. Aber dass der Mist auch in Zahnpasta, Lippenstift und Mascara stecken darf, ist ja auch aus Gesundheitsgründen für den Anwender die Höhe! Dass die Zulassungsbehörde nicht auf die Umwelt schaut, ist schon klar, aber was für Robben giftig ist, ist für Menschen wohl auch nicht bekömmlich...
    Danke für die Info!

    AntwortenLöschen
  18. Ich finde es gut, dass Du Dir wichtige Themen ansprichst. Ich werde in Zukunft besser darauf achten.
    VG Bea

    AntwortenLöschen
  19. Super Beitrag! In Zahnpasten mit Weißungseffekt ( blödes Wort) ist es auch drin!
    Mein einfaches Jedenmorgenpeeling geht wie folgt: warm duschen, eiskalt duschen bis die Knochen schmerzen (mind. Beine, Arme und Hinterteil) und dann mit einem Handtuch (ohne Weichspüler) gaaaaanz feste rubbeln! Peeling ganz ohne Abfall!
    Gros bisou
    Sandra

    AntwortenLöschen
  20. Lieben Dank für die Rezepttipps. Ja ja, Plastik ist eben nicht so toll, wie man immer dachte. Über Aluminium gab es diese Woche einen Bericht in Galileo, auch sehr interessant. Man sollte sich wirklich wieder mehr auf das besinnen, was man selbst machen kann.
    Kreative Grüße von der Maus

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Nina!

    Ich habe alles gelesen :-)

    Ein wichtiges Thema!

    Am besten gefällt mir übrigens der Satz: "bis einem die Konsistenz sympatisch ist".

    Liebste Grüße,
    Denise

    AntwortenLöschen
  22. das ist echt erschreckend. Die Hersteller meinen, wir sind dumm. Ich verwende als Peeling-körnchen Kieselerde oder grob gemahlende Aprikosenkerne, geht auch ganz gut und hat noch einen positven Nutzen nicht nur für die Umwelt.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  23. Hier gibt es nichts mit Mikroplastik. Allein schon, weil ich das nicht im Gesicht haben will. Überhaupt gibt es in meinem Haushalt abgesehen von ein paar Tupperdosen zum Einfrieren (die auch noch ersetzt werden sollen) so gut wie kein Plastik, weil ich das nicht an meinen Lebensmitteln haben möchte. Kann auch schwierig werden, wenn das Kind eine Plastiktüte mit in die Schule bringen soll. Zu verschmerzen.
    Es ist ja aber auch nicht nur das bereits fein vermahlene Plastik, dass Weltmeere und Tiere tötet, sondern auch jeglicher anderer Plastikmüll, der in den Meeren treibt. Von Mikro bis groß bin ich deshalb für den Verzicht, wo es geht. Tut gar nicht weh.

    Und heute Abend geh ich mich dann vielleicht mal nach deinen Vorschlägen einzuckern und laufe ein bisschen als Gespenst rum. :-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Nina,

    Du hast vollkommen Recht, danke für den Denkanstoß!

    Cooles Foto übrigens *lach*

    VG, Steffi

    AntwortenLöschen
  25. Oh ja...liebe Nina...dieses Thema ist mir bewußt...ich habe einen Beitrag im Fernsehen darüber gesehen und war wirklich betroffen. Aus meiner Sicht hilft nur ein komplettes Verbot dieser Produkte im Handel, denn auch wenn du und ich diese Produkte nicht kaufen, machen es genügend andere...zum Teil natürlich, weil sie unwissend sind...und die Mikroplastik ist überall...im Trinkwasser...und, und, und...ein wirklich sehr ernstes Thema...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  26. Ein sehr wichtiges und zwingendes Thema, das durch die Industrie wider besseren Wissens strategisch heruntergespielt wird. Danke für diesen "bewusstseinserweiternden" Post, liebe Nina!

    AntwortenLöschen
  27. Das ist ein guter Post! Ich peele zwar eher nicht (vielleicht 1x im Jahr), werde aber mal auf Facebook teilen, wenn's recht ist. Die Kunde sollte möglichst viele erreichen.
    Danke Dir und liebe Grüße! Marlies

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist auf jeden Fall recht, liebe Marlies. Nina

      Löschen
  28. Huhu und guten Morgen,

    ich finde es gut, dass du das Thema ansprichst. Wir haben vor einiger Zeit auch unsere Pflegeprodukte drastisch umgestellt. Ich glaube, der Auslöser war mal ein Bericht auf "Quarks und Co." und ich war gerade frisch mit Sohnemann schwanger. Nach dem Bericht sind wir dann unsere Produkte alle mal durchgegangen mit erschreckender Bilanz. Seitdem gibt es bei uns nur Naturkosmetik, die ich trotzdem genau durchleute, denn auch da gibt es schwarze Schafe. Unglaublich, was man seinem Körper alles so zuführt, von Fertigprodukten will ich da gar nicht erst anfangen. Als mein kleines Baby nun endlich auf der Welt war, kamen seine Pflegeprodukte dann auch dazu. Da denkt man, was für Babys gut sein soll, ist einwandfrei. Ich war einfach nur schockiert!!! Was die da alles reinpacken. Bei uns gibt es auf jeden Fall zu 80% nur Produkte ohne Weichmacher, ohne Parabene, ohne Parfum, ohne Konservierungsstoffe, ohne Kunststoffe und das möglichst vegan. Da muss man leider lange suchen. Bei den restlichen 20% bin ich mir nicht sicher oder es geht nicht anders.
    Vielen Dank für den Artikel
    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  29. So ein Dreck !! Aufatmen meinerseits weil ich keines der Produkte benutze. *pdf Datei wird ausgedruckt und an exponierter Stelle ausgelegt.
    Maske steht dir übrigens sehr gut. Kannste tragen :)

    Liebe Grüße von Annette

    AntwortenLöschen
  30. uiii danke für die vielen Infos Nina !!!

    LG Geli

    AntwortenLöschen
  31. Vielen Dank für diesen ausführlichen Bericht. Da ich kaum Peelings benutze, habe ich mir mal die Seite mit den Rezepten angeschaut und werde jetzt in mein Badezimmer verschwinden und eine Coucous-Maske mischen und auftragen, bevor ich unter die Dusche hüpfe. Das ist ja wirklich schnell gemacht und wenn noch umweltschonend und natürlich, dann umso besser.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  32. Finde ich gut dein Post! Und bei der Liste der Firmen hatte ich jetzt nicht wirklich einen AHA-Effekt....sind wohl leider immer die gleichen :(

    AntwortenLöschen
  33. Wie hübsch die Trulla doch aussieht ...! ;-)
    Ich habe mir die Liste vom BUND einmal durchgelesen und bin mehr als erschrocken. Hier geht es um Inhaltsstoffe von Produkten, die wir in den Mund nehmen oder auf unseren Körper schmieren. Wissentlich zugefügt ..! Unmöglich!!!
    Das wir in einer Plastikwelt leben ist leider nun mal so und wird sich auch sicherlich nicht mehr ändern lassen. Aber was hier mit dem Mikroplastik passiert ist schon vorsätzlich. Und noch mehr erschreckt mich, welche Produkte da betroffen sind. Das die großen Konzerne wie P&G, Henkel, Lorea, Beiersdorf keine Skrupel haben ist ja klar. Aber das in Produkten von The Body Shop, die sich ethische Grundsätze und keine Tierversuche auf die Fahne schreiben, fleißig Mikroplastik einsetzen, da schüttelt es mich. Und bei Peeling-Produkten mit Seesand von AOK, das ich immer mit Natürlichkeit in Verbindung brachte, dann noch Plastik eingesetzt wird, da zweifele ich an Allem.
    Hier der Link zu den von BUND aufgeführte Produkten, die Mikroplastik enthalten (ERSCHRECKEND)
    http://www.bund.net/fileadmin/bundnet/pdfs/meere/131119_bund_meeresschutz_mikroplastik_produktliste.pdf
    Danke wieder einmal für den aufklärenden Bericht!
    Übrigens, das schönste Körperpeeling ist eine Handvoll Salz mit Sahne vermengt und dann den Körper nach dem Duschen damit abrubbeln bis er rosig ist. Nur noch mal kurz abduschen und sich dann nur in ein angewärmtes Badetuch kuscheln. Durch die Sahne erspart man sich schon fast das eincremen danach. Ach ja, um meine Hände und Füße unterziehe ich zwischendurch immer mal einem Peeling mit Salz/Zucker und ein paar Tropfen Öl. Und danach ....sooo weich!
    Liebe und herzliche Grüße an die Trulla
    Claudia

    AntwortenLöschen
  34. Brav gelesen und vor allem deine wunderschönen Bilder dazu betrachtet.
    Soll ich dir was verraten?
    Ich verwende überhaupt gar kein Peeling. Schlimm jetzt?
    Aber wenn ich mal Lust drauf bekomme, guck ich mir deine Rezepte wieder an. Und ansonsten, hm, vom mistigen Mikroplastik hab ich natürlich vorher schon gelesen, aber gar keine Produkte mit PP und PE zu kaufen scheint mir noch etwas schwierig. Bin erst bei der Bewusstseinsbildung. Aber es wird.
    Danke fürs Erinnern!
    Liebe Grüße
    Anneliese

    AntwortenLöschen
  35. Toll! Rezept merken und beim nächsten Wannengang anwenden! Freue mich auf die Erholung :-)
    LG
    Frau H.

    AntwortenLöschen
  36. Liebste Nina,
    danke für diesen wichtigen und großartigen Post! Nicht zu vergessen sind auch die Fasern von Fleecekleidung und Microfaserputztüchern (!), die mit jedem Waschgang ausgespült werden. Und Waschpulver enthält meistens winzige Plastikkügelchen als Füllstoff. Ich verwende übrigens seit zwei Jahren zur Gesichtsreinigung ein 1:1-Gemisch aus feinem Salz und Backnatron. Überhaupt ist Natron ein Wundermittel und vielfältig einsetzbar. Ganz ohne Petrochemie und billig obendrein.
    Danke noch einmal!
    Ich drück Dich!

    AntwortenLöschen
  37. Hey Nina,
    du hast ja so recht! Ich stell seit über einem Jahr unter anderem aus diesem Grund meine komplette Kosmetik selbst her, und es ist einfach kinderleicht (wie backen, nur ohne backen) und totoal verträglich! Schrecklich, dass die armen Tiere mal wieder die Leidtragenden sind...
    Liebe Grüße,
    Anni

    AntwortenLöschen
  38. Liebe Nina, vielen Dank für diesen Beitrag! Glücklicherweise befindet sich auf der Liste kein Artikel, den wir daheim benutzen (puh), aber zu meinem Entsetzen habe ich Produkte entdeckt, die mein Arbeitgeber herstellt. :(
    Ich weiß nicht, ob es etwas bringt, aber ich werde mich mal an unsere Geschäftsleitung wenden und darauf hinweisen, was dort verursacht wird.
    Also, nochmals vielen Dank für den Hinweis - da kommt man ja von allein eher nicht drauf.

    LG, Annie

    AntwortenLöschen
  39. Ich habe auch vor einiger Zeit davon gehört und war echt schockiert. Hab darauf hin mal meine Kosmetika (die eh schon übersichtlich ist) durchgesehen und ein Nivea Duschpeeling befand sich tatsächlich darunter... Ist echt erschreckend, was mit unserer Natur gemacht wird und ich hoffe, dass viele Leute endlich mal wachwerden
    lg
    Cathi

    AntwortenLöschen
  40. Ich habe mir die Datei einmal herunter geladen, bin gespannt, ob ich auch etwas davon benutzte. Wahrscheinlich schon :-( Danke für den Artikel. lg Eva

    AntwortenLöschen
  41. Hallo Nina,

    toller Artikel, wichtiges Thema. In meinem Haushalt ist Mikroplastik verschwunden. Duschgel, Shampoo, Zahnpasta nutze ich nicht mehr. Die Alternativen tun mir und meiner Haut einfach gut.

    Mein schnellstes Peeling ist: etwas Olivenöl mit Zucker mischen, auftragen, einreiben, fertig. Anschließend: Samtige Haut genießen!

    Habe einen schönen Tag.

    Viele Grüße aus Berlin,
    Anja

    AntwortenLöschen
  42. Toller Artikel. Erst gestern habe ich wieder einen Bericht zum Thema gesehen. Wir verwenden seit längeren keine Produkte mit Mikroplastik Inhalt. Beim Gedanken an diese Plastikmonster die im Organismus rumschwimmen wird es mir ganz Anders. Danke und viel Spass beim Quarkmaskenauftragen ;D. GLG Tamara

    AntwortenLöschen
  43. Ho Gott, wie grausam, das war mir in dem Umfang gar nicht bewusst. Werde mir sofort die Liste zu Gemüte führen und noch mehr darauf achten, was ich kaufe! Viele Dank für´s Wachrütteln!
    Liebe Grüße, Dani

    AntwortenLöschen
  44. Liebe Nina,

    ich habe mal einen Bericht über Rückstände im Klärwerk gesehen und war ziemlich schockiert über diese bösen Micro-Plastikpartikel, die wir tagtäglich in den Abfluss geben - meistens unwissentlich!

    Auch mein heutiger RUMS befasst sich mit einem Natur-Peeling... Zufälle gib es ;)

    In unserem Haushalt wird auch versucht, Plastik-Müll zu reduzieren und die Umwelt zu schonen. Viel Wenig macht ein Vieles!

    Danke für diesen tollen Post!

    Liebste Grüße vom Schlottchen

    AntwortenLöschen
  45. Du machst mich immer wieder auf Dinge aufmerksam, die zwar logisch, mich aber trotzdem irgendwie nicht präsent sind. Danke dafür!
    LG,
    BuxSen

    AntwortenLöschen
  46. Vielen Dank für den Post. Habe das mit den Mikrokügelchen auch schon gehört und versuche immer mehr auf Plastik zu verzichten und auf BIO Produkte umzusteigen. Natürlich habe ich direkt bei dem Link vom BUND nachgeschaut, aber meine Kosmetika sind nicht dabei. Puhh.
    Sehr interesseant ist in diesem Zusammenhang auch die Webseite des BUND TOXFOX, auf der man nachlesen kann, in welchen Cremes und anderen Kosmetika hormonverändernde Stoffe enthalten sind. Das sollte JEDER lesen. Und da sind Firmen mit hohem Rang und Namen dabei! HIer der Link dazu http://www.bund.net/themen_und_projekte/chemie/toxfox_der_kosmetikcheck/

    Gruß, Christine

    AntwortenLöschen
  47. Producke mit Microplastik habe ich auch schon mal gehabt. Nachdem ich einen Bericht über die Problematik gesehen habe aber nicht wieder gekauft. Ich bin dann auf welche mit feinem Sand umgestiegen (auf Kleie und ähnliches reagiere ich allergisch). Zum Selbstrühren war ich bis jetzt immer zu faul, sollte das aber vielleicht doch mal machen. Die Rezepte hören sich lecker an ;o) Danke für den Post.
    Liebe Grüße
    Jennifer

    AntwortenLöschen
  48. Kann nix wegschmeißen, so ein Mist kommt mir schon länger nicht ins Haus. :-)

    AntwortenLöschen
  49. Du hast ja so recht. ich versuche wo ich kann müll, d.h. Plastik zu vermeiden. Wir wollen doch ne schöne welt hinterlassen! Deine Rezepte merk ich mir und werd das eine oder andre ausprobieren:D
    Sei lieb gegrüßet Claudia

    AntwortenLöschen
  50. Super, dass du das Thema ansprichst und danke für den Link zur BUND Liste. Im Übrigens peele ich einfach mit Wasser und gestrickten Waschlappen/-tüchern ... auch das macht die Haut rosig, ganz ohne gerührte Zutaten. Wobei deine Bilder mich durchaus animieren, auch dafür mal den Rührlöffel zu schwingen. Sei lieb gegrüßt vonKarin

    AntwortenLöschen
  51. Hallo Nina, ja, das Thema hat mich letzte Woche auch beschäftigt(http://bin-ich-ein-eichhoernchen.blogspot.de/2014/03/mein-beitrag-zur-plastikvermeidung.html) und wir haben alles durchforstet und entsprechend entsorgt! Wir hatten aber nur die elmex hier *puh*. Was mich etwas besorgt, ist die Frage, ob man wirklich immer erkennt, was drin ist. Ich meine, heisst das immer PE oder PP oder verstecken die Hersteller das Plastik auch unter den verschiedensten anderen Namen, die man sich als Nichtchemiker erstmal mühsam erarbeiten muß? Siehe Zucker, der ja auch unter den verschiedensten Namen auftaucht. Egal wie: man wird an allen Ecken und Enden reingelegt und das ÄRGERT mich so.
    Und wie so einige andere: Peeling benutze ich nie. :-)
    Aber dein Bild... Darf ichs mir ausdrucken und ins Album kleben??? *gacker*
    Gruß und Kuß, dein Fidibus :-)

    AntwortenLöschen
  52. Danke dass Du mir die Augen geöffnet hast. Ich habe direkt mal ein gerade gekauftes und noch unbenutztes Produkt in den Müll verfrachtet. Hätte ich das mal 2 Tage früher gewusst.
    Also ab jetzt wird drauf geachtet und ich werd's an so viele Menschen wie möglich weitergeben.
    Liebste Grüße,
    Freja

    AntwortenLöschen
  53. Herzchen, gerade gelesen und nur dankbar, dass es dich und deine wunderbaren Weck-Postings gibt...werde mal die Liste durchgehen und abchecken, ob sich irgendeines dieser schlimmen Kosmetikmonster auch bei uns im Schrank versteckt hat...ich danke dir für dein Wachrütteln...und drück dich fest...hoffe wir sehen uns ganz bald wieder...liebste Grüsse aus dem Süden...deine i...

    AntwortenLöschen
  54. Hallo, ich bin über Ghislana von Jahreszeitenbriefe auf dein Post aufmerksam gemacht worden. Da ich in GB lebe, ist die Liste für mich leider nicht so interessant, aber ich werde trotzdem mal das Kleingedruckte auf meinen Bioprodukten lesen, auch wenn sie kein Mikroplastik enthalten, sind sie nicht unbedingt 100 % super. Im Moment will ich diese Produkte auch auf SLS und SLES prüfen. Das nur nebenbei.

    Kennst du Marion Schimmelpfennig, ihre Bücher und Vorträge? Schau mal hier, findest du vielleicht interessant, auch wenn ich persönlich ihren Stil etwas zu lehrmeisterhaft finde.

    Danke für die Links zu Rezepten usw. Ich mache mein Körperpeeling oft selbst einfach aus grobem Meersalz, Olivenöl und ggf. getrockneten Kräutern oder ätherischen Ölen.

    LG
    Rebekka

    AntwortenLöschen
  55. Ja, super!!! und ich bin gleich ins Bad geflitzt und hab mal Inventur gemacht... böser Lidschatten! aber der Rest war ok, uff! Ja, du hast Recht, das mit den Mikropartikeln ist Scheiße. Meine Feelings habe ich auch oft selbst gemacht, so wie du, Quark und Honig (beides gut gegen Entzündungen), Salz oder Zucker und Öl, ein altes Hausmittel bei rauen Händen... oder auch gern : Heilerde mit Wasser andicken und ab damit ins Gesicht. Gibt nur ne kleine Schweinerei im Waschbecken beim abspülen, aber ist ansonsten klasse. Auf Island habe ich im Thermalbad eine Ganzkörperanwendung mit dem Lavaschlamm gemacht, der da sowieso am Boden des Badeteichs war. Beim dm hab ich dieser Tage ein Peeling gefunden, das auch Lavasteinminis drinne hat, hoffentlich ist das clean vom bösen andren Rest. Danke fürs sensibilisieren!!! und die Maske sieht Kleopatra-mäßig gut aus!!! liebe Grüße, JULE

    AntwortenLöschen
  56. Super, dass du das Thema aufgegriffen hast und erschreckend was sich da alles in den Produkten tummelt. Der Kampf gegen Plastik ist eröffnet.
    I like your selfie!!!

    AntwortenLöschen
  57. Toller beitrag, wichtiges thema, vielen dank. sonnige grüße aus berlin

    AntwortenLöschen
  58. Liebe Nina!
    Danke, daß das auch mal gesagt wird! Vieles ist so alltäglich und selbstverständlich in Gebrauch. AUFRÜTTELN!
    Deine Maske ist nicht nur gesund, sondern sieht *Beweisfoto* auch angezogen sehr hübsch aus!
    Liebe Grüße
    Suse

    AntwortenLöschen
  59. Leider habe ich jetzt wieder eine Sorgenfalte mehr auf der Stirn ... aber es ist wirklich eine Schweinerei, was man so untergejubelt bekommt :(
    Ich kaufe deswegen gerne bei Lush ... da ist die Kosmetik vergan, tierversuchsfrei und wird in Papiertüten und Blechdosen verpackt ... und gepeelt wird mit Mandelschalen, Kohlepulver oder Zucker ... und nein ich bekomme kein Geld von denen ... ich mag das Zeug und das Konzept einfach nur ;)

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  60. Liebe Nina,
    sehr informativ Dein Bericht. Ich wusste das nicht und werde mir jetzt gleich mal die Liste anschauen. Vielen Dank dafür.
    Herzliche Grüße
    ANi

    AntwortenLöschen
  61. Großartiger Beitrag!
    Danke, liebe Nina!

    Zum Glück steht unsere Zahnpasta (Elmex) nicht auf der Liste. Geschminkt und gepeelt wird hier nicht. Wir haben rauhe Handtücher (Weichspüler ist teuer und umweltschädlich) und Waschlappen, die rubbeln alles weg. Und die Lippen kann man auch gut mit der Zahnbürste bearbeiten.

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
  62. Von diesem Mist habe ich schon gelesen. Auch hier ist DIY besser oder günstige Eigenmarken:-)

    AntwortenLöschen
  63. Vielen Dank für die tolle Zusammenfassung und den link zur Produktliste.
    LG karin

    AntwortenLöschen
  64. Oh Du hast recht, das muss in die Köpfe!
    Ich hatte neulich auch von den Dingern in Zahnpasta erfahren und war schockiert. Nicht in meiner Zahnpaste, aber dass es sowas gibt!? Das sowas erlaubt und genutzt wird. Scheußlich.
    Neu ist für mich, dass man auch Lippen pellt. Irre.

    AntwortenLöschen
  65. Schonmal gehört ja, und dann wieder verdrängt. Wie dumm! Danke für die Erinnerung liebe Nina. Ich werde gleich ins Bad gehen und kontrollieren.
    Dir eine wunderbare Woche, liebste Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Altes Peeling, das wahrscheinlich eh schon nicht mehr gut ist, sofort entsorgt, der Rest ist zum Glück ohne Plastikkügelchen. Ab jetzt achte ich schon beim Einkaufen darauf. Danke dir nochmal fürs Erinnern.

      Löschen