Mittwoch, 28. Januar 2015

Struktur mag ich.

Upcycling ist eine gute Sache. Im Idealfall verwertet man Dinge oder die Reste von ihnen so, dass sie einen Mehrwert erfahren und vielleicht am Ende vom Tag eine andere Neuanschaffung unnötig machen. Auf jeden Fall wandern sie nicht auf den Müll, das hält den vom individuellen Haushalt generierten Abfallberg klein(er), wichtig ist das. Darauf einen Kapselkaffee - nicht. (Sorry, das ist so ein Thema ... aber gehört hier nicht hin.).

Der Upcycling-Dienstag und die Gedanken dazu haben mein Kaufverhalten beeinflusst, keine Frage. Wo es allerdings echt noch hakt, ist bei der Vorratshaltung.

Schwache Stelle. Böse.

Also ... bisweilen bevorrate ich zu großzügig, trotz aller guten Gedanken und Pläne. Das geschieht gerne, wenn ich in einem Lebensmittelgeschäft bin, das z.B. Waren im Sortiment hat, die hier in unserem beschaulichen Städtchen nicht so einfach zu beschaffen sind. Oder im Bio-Supermarkt, wo es so viel günstiger ist als im Bioladen des Ortes. Oder bei Bio-Sonderangeboten im Discounter. Oder wenn ich mit Hunger im Bauch einkaufen gehe jenseits von allem, was "bio" sein könnte. Ja. Sagt nichts. 

Dazu kommt das Vorhandensein einer Abstell- und Vorratskammer, Fluch und Segen. Generell finde ich es durchaus sinnvoll, einen Grundstock an Lebensmitteln und Dingen gelagert zu haben, ist aber sicher ein Thema, an dem sich die Geister scheiden.

Zurück zum Ursprung, natürlich genug Stauraum großartig, aber man füllt ihn dann eben auch. Und unser Vorrat wurde unfreiwillig gerne immer wieder zur Reinwerfkammer. War ein Vorhang davor, bunter Flitter, das verwaberte den schlechten Eindruck und wenn Besuch kam, konnte man auch diverse Stapel in den toten Winkel schieben und schwuppdiwupp, sieht doch gut aus!?

Der unnütz langen Vorrede entnimmt man nicht nur die Fehlbarkeit der Autorin, sondern antizipiert überdies einen Spannungsbogen, der sich auflösen möge in der neuerlangten Perfektion des Vorratssystems. Und so ist es auch.

Ein Vorher-Foto gibt es nicht, das ist zwar irgendwie schade, aber eigentlich auch nicht. Lasst ggf. Eure Phantasie spielen, es war schlimm.

Blick ins heimische Kämmerlein

Mit der neuen Struktur, thematischen Boxen (Lebensmittel, Putzzeug, Backformen, Katzenfutter, Dinge zur Kosmetikherstellung ...) (da fällt nix mehr hinter das Regal oder versteckt sich anderweitig) und ausgedünnten Beständen (das Fondueset ist z.B. ausgezogen und streut seinen Sternenstaub nun anderswo, aber die Beispiele sind vielfältig) bin ich bei jedem Blick in / auf die Kammer dem Eisprung nahe. 

Allein schon für dieses zutiefst zufriedenstellende Gefühl hat es sich mehr als gelohnt. Nun habe ich auf dem Schirm, was an Vorräten genau zur Stelle ist und was wir brauchen. Heißt, ich kaufe nicht das 20. Päckchen Backpulver ("Och komm, kost' ja nicht die Welt, wird nicht schlecht und wer weiß, ob noch welches da ist.") und habe dafür keine Nudeln mehr.

Diese Herangehensweise macht meinen Alltag leichter und das Gefühl ums Herz auch. Kein Suchen, ein präziser Handgriff und alles materialisiert sich auf gar nicht so wundersame Weise. Sehr energiesparend und nervenschonend.

Zusätzlich gab es einen neuen Vorhang. Ein Ratze-Fatze-5-Minuten-Upcycling-Projekt, tut aber seinen Zweck und gefällt mir um Längen besser als der bunte Flitter von vorher.

Upcycling Vorhang aus Laken, altem Vorhang und Fahrradschlauch

Die Ösenleiste eines alten Vorhanges flott zusammengenäht mit einem gerafften alten Bettlaken, die Naht einmal mit Webband aufgehübscht und als Halterung ein Stück Fahrradschlauch (oder was ist das? Hab es mal von Freundin B. geschenkt bekommen und konnte es nicht identifizieren) mit Ösen reingehauen.

Upcycling Vorhanghalter aus Fahrradschlauch

Upcycling Vorhang aus altem Laken und Vorhang plus nettem Webband

Eine unbedingte Empfehlung und ein echt schönes Geschenk an mich:  

Lebensqualität im Alltag verbessern. 

Darum wird es auch beim RUMS verlinkt. Wie sieht es mit Euren Entrümpelungen aus? Wie wichtig ist Euch Struktur? Es gibt ja diese vielzitierten Genies, die das Chaos reiten oder sich die Wildnis der freien Assoziation Untertan machen. Auch unter Euch?

Allerliebste Grüße von Nina und eine schöne restliche Woche.
Übrigens: Der Plüschmann findet den neuen Vorhang auch knorke.


Kommentare:

  1. DAS versteh ich gut, ich nehm mir fast jeden Tag so ein kleines Verbesserungsprojekt vor, das tut gut und ich brauch Ordnung, sonst werd ich nervös .... Liebe Grüße NETTE

    AntwortenLöschen
  2. Ein wahrer Hut-ab-Rums, liebe Nina, der mich zum Schmunzeln und Nachdenken bringt, denn: Ein Rums, den man so nicht erwartet hätte, der aber umso rumsiger ist.

    Tatsächlich könnte ich ähnliches berichten, doch lässt es sich nicht so einfach und rasch rumsverlinken wie der neue Pulli oder die neue Clutch. Für mich, die guten Vorsätze, und ein erstes Résumée zum Jahreszwölftel.

    Auch ein RUMS: Zeitig zu Bett.

    In diesem Sinne: Liebe Grüße!
    Catrin

    AntwortenLöschen
  3. Wow...liebe Nina...ich bin dann mal weg...in die Vorratskammer...und verabschiede mich dann für (mindestens) die nächsten zwei Wochen...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  4. SAMLA, ich liebe sie!
    Wobei ich sagen muss, dass ich die Boxen auch noch gerne label.
    Das erhöht die Disziplin, thematisch zu bleiben.
    Sonst wandert irgendwann alles in alle Kisten.
    Mit Beschriftung packe ich zumindest nur das rein, was auf dem Label steht.

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schön, aber Ordnung will ja auch gepflegt werden ;) Bei mir ist`s so, dass irgendwann nix mehr in die Kisten kein passte ("20 P. Backpulver, kost ja nix") und ich dann angefangen habe zwischen und auf den Boxen zu stapeln, was das herausnehmen der Boxen, wenn ich etwas suchte, nicht erleichterte ;)
    Liebe Grüße, ich gehe dann mal das Vorratsregal aufräumen :D
    Von Annette

    AntwortenLöschen
  6. Entrümpeln tut soooo gut und man hat ganz lange dieses Glücksgefühl richtig was geschafft zu haben. Genau so erging es mir in diesem Monat mit dem Schlafzimmerschrank! Weiterhin viel Erfolg.
    LG Janine

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nina,
    ich bin beeindruckt von deiner Ordnung. Ich wünschte, mein Nähzimmer würde nur halb so aufgeräumt aussehen. Trotz vieler Bemühungen meinerseits, schleicht sich dort immer wieder Chaos ein. Dein Vorhang gefällt nicht nur dem Plüschmann, wirklich eine gelungene Upcycling-Idee. Alte Bettlaken habe ich hier auch noch einige, ich überlege, ob ich nicht mal eine Tischdecke aus einem der Laken nähen soll.
    Sei gedrückt und lieb gegrüßt
    Carmen

    AntwortenLöschen
  8. klasse! die Vorratskammer/Abstellkammer ist bei mir so ein wunder Punkt. Da müsste dringend mal was passieren. danke für die Motivation. Sieht super aus bei dir und der Vorhang ist toll geworden.
    herzliche Grüße
    Patricia

    AntwortenLöschen
  9. Fein aufgeräumt! Und dass du keinen Kapselkaffee bevorratest, hab ich mir gedacht.
    Liebe Grüße
    Christiane
    (Achso: ob das Fahrradschlauch ist? Keine Ahnung, sieht aber cool aus!)

    AntwortenLöschen
  10. ach der plüschmann ist großartig. und er hat einen guten geschmack.
    ich weiß, was du meinst. was du anders haben wolltest. und das kann sich sehen lassen!
    ich habe letzte woche immerhin einen unserer 5(!) kellerräume entrümpelt und neu geordnet. darin steht unter anderem der gesamte hausrat einer tochter, die grad zwecks ausbildung in afrika weilt und auch noch ein paar jahre weiter durch die welt ziehen wird. kann man nix machen. außer STRUKTUR geben:-)
    und meiner werkstatt habe ich gestern(stolz!) einen neuen doppelbödigen arbeitstisch gebaut- upcyclingmäßig natürlich. im doppelten boden verschwindet jetzt alles, was vorher auf dem tisch stand. genial strukturiert aufgeräumt platzsparend ästhetisch schön. durch mein strohzugold muss ich ja doch sammeln. darum ist regelmäßiges aussortieren überlebenswichtig. vor allem bei meiner geheimen sehnsucht nach askese...
    liebe herzliche grüße
    von lisa

    AntwortenLöschen
  11. Hi hi, so ähnliche Kisten wohnen im Keller und bei uns im Kämmerchen auch und ich finde sie sehr praktisch. Und der Kater - genial
    LG von der Maus

    AntwortenLöschen
  12. Ich beneide dich ja ein wenig um die Vorratskammer. Gut, so kann bei uns kein großes Chaos entstehen, aber irgendwie ist doch immer alles reichlich unübersichtlich und an tausend Stellen verteilt.
    Hoffe du kommst mit dem neuen System gut zurecht und kannst dich weiter daran erfreuen :)
    Ich kann mich auch sehr über Struktur erfreuen, allerdings ist Stauraum langsam knapp und es läuft momentan eher nach dem Prinzip "hauptsache aus dem Weg" *seufzseufz

    Liebe Grüße
    Fränzi

    AntwortenLöschen
  13. Oh Mann, kannst Du das bei uns auch machen? :-))) Sieht super aus. Ich bin eigentlich auch eher der Typ, der gerne alles aufgeräumt um sich hat, sonst werde ich unruhig. Aaber es gibt da so ein Zimmer mit Regalen...und den Keller...na, du weisst schon. Da müssen mein Gatte und ich mal wieder ran :-) Ich finde auch, dass es ein tolles Gefühl ist, sich von Dingen zu trennen. Manchmal findet man ja sogar tolle Dinge wieder ;-)
    LG Griselda K

    AntwortenLöschen
  14. Oh, wir haben neulich unsere Gewürzschublade aufgeräumt, das war schon genug Arbeit, ich kann mir also vorstellen, wie viel du zu tun hattest! ;-) Generell habe ich auch vor, im neuen Jahr mal etwas mehr auf den Vorratsschrank zu achten und erst zu gucken, was wir da haben, bevor ich überlege, was wir kochen sollen.

    Übrigens: Der Plüschmann!!!!!! ♥♥♥

    Liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen
  15. ÖÖhm...
    Also wenn ich ehrlich bin, ist es hier eher nicht so strukturiert :-)
    Allerdings packt mich immer wieder der Rappel und dann wird ein Raum völlig entrümpelt (gerne auch mal innerhalb von 2-3 Stunden) so, dass jedes Zimmer mal dran kommt :-)
    Bei Essens-Vorräten erlege ich mir auch mind 2x im Jahr eine "Jetzt werden die Vorräte gegessen" Woche(n) auf :-)
    So nimmt das auch nicht Überhand :-) und des kann wirklich sehr kreativ sein *kicher*
    Susanne

    AntwortenLöschen
  16. Wenn hier in der neuen Wohnung endlich mal alles seinen Platz gefunden hat, dann strukturier ich vielleicht noch ein bisschen mehr. Generell bin ich sehr für Struktur in meinen Schränken zu haben. Man findet einfach alles schneller und das spart Zeit und Nerven, wie du schon sagst. Und ich bin schlicht auch nicht der Meinung, dass man Chaos braucht um kreativ zu sein oder man nur zu faul zum suchen ist, wenn das Chaos herrscht. Momentan wünschte ich vor allem, dass sich das restliche Umzugschaos von alleine erledigt. Tut es leider nicht, also sorg ich mal weiter für mehr Struktur ;o) Danke für deinen Beitrag. Drück dich.

    Liebe Grüße, Carmen

    AntwortenLöschen
  17. So eine Vorratskammer ist schon etwas praktisches. Hier gibt es so was nicht und demnach bevorrate ich recht wenig, sondern kaufe für die Woche ein. Das klappt auch und hält Ordnung. Im Nähzimmer sieht es da etwas anders aus. Nachdem immer wieder Chaos entsteht, bin ich umso zufriedener, wenn alles wieder schön in den Kistchen ist (wie war das mit "dem Eisprung nahe ;-) ). Und Kaffeekapseln … darüber könntest Du gerne mal schreiben … sie gehören, was mich betrifft, zum "Unsinn" des Jahrzehnts und wenn ich Kaffeekapseln und Upcycling in einem Satz höre, kriege ich Ausschlag.
    Ganz liebe Grüsse,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  18. Und ich mag deine Vorratskammer! Wenn ich groß bin möchte ich sowas auch;) Nee, im ernst, an die muss ich in der Tat oft denken - Wunschdenken....
    Ich drücke dich!
    Steffi

    AntwortenLöschen
  19. Aufräumen finde ich immer toll und befreiend. Ohne Kisten und Etiketten wäre ich aufgeschmissen :D Richtig gut sieht das bei dir aus. Meine Stoffe habe ich in solchen Kisten. Die sind im Schrank immer nach hinten gefallen und nun sind sie nach Farbe sortiert. Hach. Es ist so befriedigend, wenn man weiß, dass man mit einem Handgriff alles findet. Jetzt kriege ich glatt Lust auf Frühjahrsputz und ausmisten. Ist zu spät um zum Feudel zu greifen, oder? Wie gut, dass ich bald mal ein Wochenende loslegen kann :D

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
  20. Ach, das sieht so wunderbar ordentlich aus, ich muss mich auch unbedingt mal aufraffen... Und ich finde es sehr lobenswert, dass du in den Vorhang gleich auch ein Katzenbett integriert hast, das ist doch mal vorausschauendes Denken!
    Liebe Grüße, Dani

    AntwortenLöschen
  21. Bravo!!! Sieht hervorragend aus! Ich darf auch auf keinen Fall hungrig einkaufen gehen, das wäre fatal. Mein Liebster ist fast schon paranoid was das hamstern angeht und ich darf maximal 1 Teil auf Vorrat da haben...bei Mehl ignoriere ich das, aber eigentlich hat er ja Recht. Ich glaube auch nicht, dass uns in naher Zukunft eine solche Katastrophe heimsuchen wird, die verhindert das ich irgendwo meine Lebensmittel herkriege. Exakt der gleiche Reiskocher wohnt hier übrigens auch ;)

    AntwortenLöschen
  22. Yeah! Das sieht toll aus! Und auch eine gute Idee die durchsichtigen Kisten zu nehmen... ich hab sie nämlich in schwarz und sie sind für mich, was für dich der Vorhang war : Wenn Besucher kommen zaubern sie mein Küchen Chaos einfach weg! Ich räume schon seit Ende Dezember auf (phasenweise ;) ) und dein Post motiviert mich gerade die gefürchtete Unterbettaufbewahrung in Angriff zu nehmen!

    AntwortenLöschen
  23. Lach! Das bevorraten von Dingen zum Upcyceln kenn ich auch. Ich muss dringend meinen Haushaltsraum aufräumen und entmisten … oder basteln was das Zeug her gibt..
    Liebe Grüße vom Deich
    Claudia

    AntwortenLöschen
  24. Ich bin entzückt - von deiner Ordnung und den Fliesen in der Kammer.. ein Traum! :) Ordnung ist was Feines, da hast du Recht. Ich könnte mich daher mal auf den Weg in die Küche zu dem Schrank mit Tupperzeug machen.. der sieht schon nach knapp 2 Monaten schlimm aus..

    Ich wünsch dir ein bezauberndes Wochenende mit deinen Lieben, ich hoffe, ihr seid wieder alle fit.. xx

    PS: Dieser Flitter-Vorhang geht mir nicht so richtig aus dem Kopf.. gibt es Bilder? :)

    AntwortenLöschen
  25. Fein ;-)
    Ich habe lustigerweise ein ganz anderes "Problem" - ich habe keine Vorräte. Hört sich gut an, weil minimalistisch und aufgeräumt? Ist aber mit Famile und zwei Kindern unpraktisch, besonders an Sonntagen, haha! Aber ich arbeite dran... Jeder eben an seiner Baustelle, gell!?
    Lieben Gruß von Lena

    AntwortenLöschen
  26. Mal davon abgesehen, dass ich dich um deine Abstellkammer beneide und erst recht jetzt, da sie so vor Aufgeräumtheit strotzt, sehen meine müdetraurigen Augen mit großer Freude, dass der Plüschmann wieder da ist! Wie oft habe ich in der letzten Zeit an ihn denken müssen und mich gefragt, wie es ihm wohl geht, ob er denn vielleicht schon daheim ist.
    So schön, die Fellnase hier zu entdecken!

    Liebste Grüße,
    Katja

    AntwortenLöschen
  27. Ja, Struktur ... ich nehms mir immer vor, aber irgendwie klappt das noch nicht so, wie ich es mir vorstelle. Das befriedigende Gefühl kenne ich gut, aber die neue Ordnung hält bei mir irgendwie nie lange an.

    AntwortenLöschen
  28. Schicker Vorhang! Das schwarze Dings sieht aus wie ein klingonischer Waffenhalter. ;-)

    Und hach, der Plüschmann, ich hab ihn so lieb! *knuddel*

    Bei mir ist das mit der Struktur so: Zu steril ist nix, weil ich mich dann nicht traue, etwas zu werkeln, weil es sonst wieder schmutzig wird. Aber zu verkramt ist auch nix, siehe meine Frühchenteileproduktion neulich. Ich neige außerdem zu einer gewissen Zwanghaftigkeit und sortiere manchmal die Handtücher im Bad nach Farben, während sich in den Ecken die Staubflusen zu Banden zusammenrotten...

    A propos Eisprung: Vor ein paar Nächten habe ich geträumt, dass wir beide uns zufällig im Bus begegnen. Du hattest ein neugeborenes Baby dabei. Nach dem Aufwachen war ich sehr verwirrt. Aber dann habe ich beschlossen, mich einfach zu freuen, dass wir uns begegnet sind, auch wenn es nur im Traum war.

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen