Montag, 9. März 2015

Es frühlingt. Ein Ausflug.

Heute (wenn Du das liest: gestern) hatte ich ein paar Stunden ganz für mich. Also den Fotorucksack geschnürt und auf in den Westfalenpark, ein bisschen knipsen üben und das Wetterchen genießen. Und die Ruhe.

Einige Blumen zeigten sich schon in voller Pracht zwischen viel trockenem Kram und streckenweiser noch andauernder Trostlosigkeit. 


Im Rosenreich wartet man auf die Ankuft namhafter Vertreter.


Bei diesem Anblick musste ich an einen unserer Lieblingsfilme ("Epic") denken. Der Baum sieht so verwunschen und kryptisch aus und er könnte glatt Mandrake einsaugen.


Fernab aller Naturereignisse gibt es im Westfalenpark auch den Schnullerbaum, wo Kinder einmal im Jahr ihren Schnuller der Zahnfee geben können und mit einem Geschenk sowie einer Urkunde belohnt werden. Ohne Zahnfee geht der Tausch meines Wissens das ganze Jahr über.


Viele Menschen genossen die warmen Temperaturen und das Licht. So auch diese Dame, deren Persönlichkeitsrechte hoffentlich durch die Nicht-Erkennbarkeit auch nicht verletzt werden. Ich konnte sie schlecht während des Sonnengrußes stören, habe mich aber in dem Versuch, eine Lücke zu finden, immerhin 10 Minuten in ihrer Sichtweite herumgetrieben. Erfolglos.


Die Tierwelt im Westfalenpark ist Yoga gegenüber dieser Tage auch deutlich aufgeschlossener. Manche von ihnen zumindest.

Man beachte Herberts linken Fuß.

Die meisten Enten haben sich aber weniger den schönen Künsten hingegeben, als vielmehr das Wasser genossen.


So wohl die Sonne allen auch tut ...


... so angespannter Stimmung waren manche Menschen dennoch. Meistgehörter Monolog: "Tschüss, Dennis / Ann-Kathrin / Theodor / Chayenne - wir gehen jetzt. Tschüü-üss." Plus kreischendes Kleinkind im Nachgesang.

Aber auch "Boah, Kira, nimm die Hände aus dem Mülleimer, ey, wat soll dat?" und "Paul, Du versaust mir mit Deiner Meckerei den ganzen Tag, zieh Deine Jacke an, wir fahren jetzt, ich bin es leid." 

Die Krokusse hingegen waren still und schön.
Ob das für ein Makro nah genug ist? Wenn nicht, Steffi, schmeiss mich raus, okay?


Zugegeben, ich war froh, kinderfrei zu haben und auf Durchzug schalten zu können. Niemand ist darüber erhaben, seine Kinder mal anzumaulen, die Nase voll zu haben, enttäuscht zu sein, wenn ein Ausflug scheinbar keinerlei Entzücken bei kleinen Menschen generiert, sondern sie immer noch mehr wollen, ohne mal inne zu halten und sich zu freuen. Wenn man dann selber aufgrund von was auch immer dünnhäutig ist, ist die Vorzeigepädagogik flott in der Grütze. Kennt jeder.

Trotzdem schienen heute aus der Ferne die Eltern viel anstrengender.

So hab ich das kleine Volk fast ein bisschen vermisst und gehe jetzt (es ist noch Sonntag), sobald die Bilder alle "oben" sind, eine Runde Gesellschaftsspiele spielen und mich freuen, dass sie da sind und guter Laune. Hände nicht im Mülleimer und so.

In diesem Sinne "Spread the love". :-)


Und einen guten Wochenstart für Euch. Liebste Grüße von Nina

Linked @ MakroMontag

Kommentare:

  1. Das ist ja mal ein super Post zum Montagmorgen! Herbert fand ich besonders gut, aber Kira mit dem Mülleimer hat mir auch gefallen. :D
    Und... schöne Fotos!

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt bin ich spontan ein Fan von Herbert geworden. Ob der noch mehr solcher Kunststücke kann? Wann geht der auf Tournee?

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nina, was für ein herrlicher Post zum Tagesanfang, jetzt geht es mir gleich besser. Womöglich, weil das einzelen Kleinvolk jetzt aus dem Haus ist, samt hinterhergetragenem Schwimmzeug ("Hab ich vergessen, Mama"), schnell noch abgeschickter Mittagsbestellung ("Hab ich vergessen, Mama") und am Frühstückstisch unterschriebenen Fünfen ("Hab ich vergessen, Mama"). Ich möchte jetzt auch gerne auf Single-Fotosafari gehen, muss aber leider an den Montagsschreibtisch. Oder wie es mein Sohn beim morgendlichen Abschied heute ausdrückte: "Mama, ich such mir auch mal einen Beruf wie du. Dann könnte ich den ganzen Tag im Bett liegen und bräuchte nur einen Laptop mitnehmen." Gut wenn man weiß was Kinder sich für Vorstellungen davon machen, was man den ganzen Tag so treibt.
    "Die Krokusse hingegen waren still und schön"... ist dann mal mein heutiges Montagsmantra. ;-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  4. Ruhe und Sonne. Davon hatten auch wir in den letzten Wochen zu wenig. Da ab Freitagnachmittag unsere Nachbarn nichts besseres zu tun hatten, als das wunderbare Wetter zum elektrischen und/oder bezinbetriebenen Gartengroßreinemachen zu nutzen, bin ich entsprechend neidisch auf Deine Portion Ruhe im Westfalenpark. Von wegen Landruhe und so...

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nina, fein, dass du diese Stunden hattest ;-), samt Perspektivwechsel..., wunderbarsten Fotografier-Übungen, Sonnengruß..., und: "die Krokusse hingegen waren still und schön..." - vergiss es nicht die Woche! Ganz liebe Grüße zu dir Ghislana

    AntwortenLöschen
  6. Wundervoll war er, der Sonnensonntag. Ich wünsche die Eltern von Kira, Paul und co. dachten das am Ende des Tages auch für sich.
    Danke für's Mitnehmen!

    AntwortenLöschen
  7. Was für ein entspannter Wochenstart. DANKE!!!
    LG Janine

    AntwortenLöschen
  8. ach nina,
    spread love. grad in dem moment fing die sonne an zu scheinen.
    du schilderst das so schön- andere eltern sind wirklich schwerer zu ertragen, als man selbst wenn man grantelt. das einzige, was noch schwerer zu ertragen ist , ist die reuende erinnerung selbst getätigter aussprüche und- brüche und versäumnisse. auch das selbst- verzeihen will dann gelernt sein. auch dafür ist "spread love" ein gutes motto . hab dank für das lächeln am morgen und sei herzigst frühlinglich gegrüßt von
    lisa

    AntwortenLöschen
  9. Schöne Fotos! Ich habe gerade angefangen mich mit Fotografie zu beschäftigen und sehe manches plötzlich mit ganz anderem Blick :D
    Vor allem die Einstellung/der Fokus beim Entenbild ist interessant :-)

    AntwortenLöschen
  10. Der Herbert hats voll drauf, und das neben all diesen Maulwurfshügeln.
    Mir tut es oft, oft weh, wie blöd andere Leute mit ihren Kindern umgehen, aber ich hab noch nie mehr geschafft als dann meinen eigenen Kindern zu sagen, was ich dran nicht gut finde, und damit ist ja keinem geholfen. Geht mich wohl auch nix an, wie andere ihre Kinder erziehen, so lange keine Gewalt dabei ist. Aber schwer ist es doch.
    Hab eine feine Woche!
    Anneliese

    AntwortenLöschen
  11. Ach Nina!
    Du hast mir jetzt ein Lächeln auf die Lippen gezaubert - danke!

    AntwortenLöschen
  12. So schön zusammengestellt! Fühlt sich grad ein bisschen an, als wär ich selbst da gewesen ...
    Ganz liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Nina, wie schön, da sind wir uns ja gestern im Westfalenpark evt. übern Weg gelaufen. Mit Skizzenheft und Kamera bewaffnet war ich da auch unterwegs. Schön, dass du die Ruhe genießen konntest. Und schöne Fotos hast du gemacht.
    LG ella

    AntwortenLöschen
  14. Schnullerparade und Erpelyoga - perfekt. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Nina, der Sonntag war wirklich traumhaft. Wie schön für dich, dass du ihn so gut genießen konntest und auch uns mit wunderschönen Bildern und Worten daran teilhaben lässt. Ich habe den ganzen Sonntag im Garten verbracht und Unkraut ausgebuddelt. Sehr weit bin ich nicht gekommen, aber wie sagt der Kölner so schön: Wat fott es, es fott. Meine Tochter hat bei dem schönen Wetter auch ein paar Fotos für mich gemacht.
    Sei lieb gegrüßt
    Carmen

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Ninia - ein superschöner Post. Man konnte den Frühling geradezu riechen!
    Und du hast schon Recht: was das Zusammenleben manchmal stressig macht, sind oft nicht die Kinder, sondern die Eltern ...
    Und Entenyoga kannte ich bisher noch nicht. Werde ich hier in Bayern nun auch einführen ;)
    Herzlichst
    vonKarin

    AntwortenLöschen
  17. Gute Woche auch an dich. Geniess den Frühling! lg Regula

    AntwortenLöschen
  18. Ich liebe Herbert und seine Olle! Wie geht es dem Plüschmann? Ich hoffe, bei euch ist alles prima!

    Verzückt
    Maike

    AntwortenLöschen
  19. Allein den Frühling zu konjugiert zu sehen, macht gute Laune!

    AntwortenLöschen