Mittwoch, 22. April 2015

Meine gefühlt ultimative Tunika war mal eine Bubble Pocket

Auf der Suche nach einem Tunika-Schnitt, in Jersey zu nähen, wunschlang, ärmellos, A-Linie und überhaupt wunderbar, wurde ich hartnäckig nicht fündig.

Wer hier schon lange liest und ein Gedächtnis hat, das meinem um Quantensprünge voraus ist, mag sich erinnern, dass vor 2 Jahren und mit der tatkräftigen Unterstützung von Catrin, der Zeremonienmeisterin des Stoffbüros, das erste meiner zuvor verschmähten Overlockmaschine entsprungene Projekt genau so eine Tunika war. Nach dem Freestyle abgewandelten Schnitt der Bubble Pocket aus der Ottobre.

Die damaligen Modifikationen entsprangen ausschließlich Catrins Rechnerhirn und wurden -idiotensicher angeleitet- von meinen dicken Fingerchen umgesetzt. Mehr Glück als Verstand. Aber das Ergebnis - jau. So sollte es.

Diese Tunika hat inzwischen ob der hohen Taktung, in der sie spazierengeführt wird, diverse Alterserscheinungen - abgenutzt, verwaschen plus leicht löchrig kommt sie daher. Getragen wird sie trotzdem. Eine Herzensangelegenheit, und das mir, die ich auf Klamotten sonst wenig gebe. Aber wenn mal, dann richtig.

So, genug gefaselt, Ihr könnt es Euch denken, ich suchte eigentlich einen Schnitt, der genau so ist und den gab es nicht.

Der Originalschnitt aus der Ottobre ist aus Webware genäht, am Rücken mit Reissverschluss, auf den vorderen Seitenteilen sind die plusterigen Taschen aufzubringen und unten soll man einen Gummibund durch den Saum ziehen. Um vermutlich danach auszusehen wie ein Seifenblasenbus auf Stummelbeinchen. Das kommt meinem Schönheitsideal nicht nahe.

Entsprechend habe ich dran herum gewieselt und heraus kam sie, die Tunika, wie sie sein soll. Das grenzt gefühlt an ein Wunder und ich platze latent vor Stolz.

Die Bildrechte hält übrigens Michaela von "Der alltägliche Wahnsinn"

Karmisch korrekt ist der Stoff, der schöne Rabenjersey, ausgerechnet aus dem Stoffbüro. Bämm!

Die Veränderungen im Detail:

  • Schnittgröße eine Größe weniger als sonst, von wegen Dehnbarkeit des Materials;
  • keine Nahtzugabe bei den vorderen und hinteren Seitenteilen;
  • Komplettverzicht auf die Taschen, es wäre aber auch mit schön und realisierbar;
  • kein Gummizug unten;
  • das hintere Mittelteil im Bruch zuschneiden statt 2 Teile (da kein RV), dafür muss das Schnittmuster leicht begradigt werden. Um das zu erreichen, habe ich es auf das vordere Mittelteil gelegt und die Linie übertragen;
  • Begradigung der vorderen Seitenteile, die im Original eine Art Diamantform haben. Das braucht man nicht, wenn man auf den Bubbleeffekt der Taschen verzichtet.
     

Mit diesem Werk nehme ich nun also auch mal wieder nach gefühlten Ewigkeiten am RUMS teil, grüße herzlich in die Runde und wünsche Euch einen wunderbaren Tag plus ein feines Wochenende. Nina

Kommentare:

  1. Oh das sieht aber fein aus. Steht Dir prima ! LG

    AntwortenLöschen
  2. Steht dir total super! Die Bastelei hat sich definitiv ausgezahlt!
    lg
    Babsi

    AntwortenLöschen
  3. fantastisch..., auch mein liebling, so ähnlich hab ich was aus olivgrünem leinen, das auch immer dünner, heller..., aber nun muss es wieder ran... und da fällt mir ein, die spielpause hatte doch mal den schnitt abgenommen ;-), liebe, liebe grüße zu dir, alltäglich denk ich an dich, wenn ich an den werktisch komme und mein blick auf dein sw-arbeitsplatzfoto da fällt ;-). lieben gruß, ich hoffe, es geht dir und euch gut und ihr genießt den frühling! ghislana

    AntwortenLöschen
  4. Du bist meine Heldin <3 Ich hab aj auch Angst davor Jersey zu vernähen, eben weil ich ja nicht weiß ob das dann so passt und Änderungen trau ich mich auch nicht recht vorzunehmen. Aber ich sitze an einem Cardigan, den ich dann auch zeige wenn er fertig ist. Du gehst also mit gutem Beispiel voran und das mit einer so ausgesprochen hübschen Tunika. Die Stoffwahl ist echt toll. Drück dich.

    Liebe Grüße, Carmen

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nina,
    ich erinnere mich noch gut an die erste bubblepocketlose Bubble-Pocket-Tunika von damals und komme auch diesmal wieder zu dem Ergebnis, dass mir der Schnitt von dir verändert sehr viel besser gefällt als im Original - mit Seifenblasenbussen hab ich's auch nicht so... Und dann dieser Raben-Jersey, was ein Traum!
    Liebe Grüße und einen erquicklichen Wochenrest,
    Naomi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Nina,
    gut gemacht, am besten gleich klonen damit ein 2. während dem Waschgang da ist ;-))
    Einen Kleiderrock in dieser Art möchte ich auch schon lange für mich nähen, auf jeden Fall seitlich schwarz, Jersey hätte ich ... Danke für Deine Inspiration.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nina! Toll ist die Tunika geworden, ich mag die schöne A-Form - sicher viel hübscher als mit Gummibund im Saum :-) Und der Rabenstoff ist super!
    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  8. ! Super !
    ...von wegen dicke Fingerchen *lach*
    liebe Grüße, Trulla

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Nina,
    Das freut mich für dich, dass es so gut geklappt hat. Sie steht dir sehr gut.
    Lg
    Kristina

    AntwortenLöschen
  10. Sensationell, du hast die Bubble Pocket in etwas verzaubert, das auch ich für mich tragbar finde.
    Ich bin total platt. Ein Geniestreich, echt jetzt.
    Habs auch du wunderbar!
    Liebe Grüße
    Anneliese

    AntwortenLöschen
  11. Die Tunika ist ja auch klasse ;-)

    lg
    michaela

    AntwortenLöschen
  12. Deine Tunika ist richtig toll.
    Liebe Grüsse
    Angy

    AntwortenLöschen
  13. Die ist in der Tat wunderschön! Und der Rabenjersey ist eine Wucht. Ich hab mir doch gerade eben erst Stoffkaufverbot auferlegt... Mist!

    Liebe Grüße
    Lilo

    AntwortenLöschen
  14. So, also von der Schnitt-Beschreibung versteh ich kein Wort. Ich kann Kissen nähen. Oder Gardinen. Zur Not. Hab isch mal jelernt... dunkel schlummert das Wissen im letzten Gehirnwinkel. Hoff ich :-)
    Aber schön isse, die Tunika. Würde ich auch nehmen. Schnittmäßig. Die Raben tragen bei mir auf - das geht nicht. Gefallen mir aber trotzdem :-)
    Knuddel meine Liebe!

    AntwortenLöschen
  15. Dieser Jersey ist weltklasse, und deine Tunika auch. Was siehst du toll aus!
    Gefällt mir ganz extrem gut, und eigentlich hab ich, wie Lilo auch, Stoffidät. Mistmistmist.

    Schön, dich mal wieder beim RUMS zu lesen. Und dann mit so einem Sahneteil.

    Begeisterte Grüße
    Paula

    AntwortenLöschen
  16. Wie gut, dass du nun genau deinen Schnitt hast und weißt, wie es für dich funktioniert. Der Stoff ist klasse und so skeptisch ich bei Tuniken (ist das der passende Plural?) bin, so begeistert bin ich von deiner :D

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
  17. Die Tunika schaut super aus liebe Nina, mag ich sehr. Auch die Stoffe, richtig chic!!

    Liebste Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  18. Sehr sehr schöne Tunika, du Liebe! Den Jersey finde ich auch sehr schön, ist mal was anderes. Allerdings wird er hier wohl eher nicht einziehen, da wir hier Streit mit ein paar sehr aufdringlichen Raben haben und die sollen ja nun nicht denken, sie wären hier willkommen!
    Ganz liebe Grüße!!
    Doro

    AntwortenLöschen
  19. Tiptop! Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
  20. Sah ziemlich ultimativ an Dir aus, das kann ich nur bestätigen!
    Liebe Grüße,
    Katrin (auf der Suche nach meinem ultimativen Kleiderschnitt)

    AntwortenLöschen
  21. sehr kreativ, sehr schön und super schmeichelhaft - rundum also wirklich gelungen!
    x Motte
    http://mottesblog.blogspot.com/

    AntwortenLöschen